Seite 4 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 68

Thema: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.03.16
    Beiträge
    2.863

    Standard AW: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    Ich hatte Haarausfall, Depri, geringe Belastbarkeit, auch haben die Haare überhaupt gesponnen, von trocken zu fettig zu fein zu jetzt immer noch fein, dünn und schnell fettend, leichter Haarausfall hält an - möglicherweise habe ich mir einfach durch die HET die Haarwurzel-Reaktion auf die Androgene verändert, Geheimratsecken hatte ich schon immer vorprogrammiert, also auch als ich noch 3x so viel Haare hatte wie jetzt waren die schon dünner. Könnte also daran liegen.

    Was ich manchmal denke, dass durch das Senken und den damit verbundenen Absturz - bei mir ging es von Werten um die 100% auf 30% runter, ich hatte zum Schluss schon eingerissene Mundwinkel, war echt schlimm - die sympathische / parasympathische Regulation in Mitleidenschaft gezogen wird. Das ist völlig unwissenschaftlich und überhaupt nicht durch irgendwas unterstützt, es ist einfach mein Gefühl.

    Ich habe z.B. seit der ganzen Geschichte starke Probleme mit Schwitzen - bei geringer Anstrengung läuft mir das Wasser, bin ich nervös läuft es auch, vor allem der Kopf wird sehr heiß und auch rot, auch Rücken und Brust schwitzen dann stark. Das habe ich auch bei niedriger Dosis, bei ohne T3, bei allen möglichen Werten, mit und ohne Östrogen oder Progesteron. Daran kann es also nicht liegen. Ohne Östrogen ist es zwar in einigen Situationen / Aspekten etwas besser geworden, aber das liegt wohl nur daran, dass der gefäßweitende Effekt des Ö weg ist - wirklich geändert hat sich an der Problematik eigentlich nichts.

    Vielleicht reguliert das Cortisol nicht mehr gut? Mein DHEA Wert ist auch eher niedrig (Cortisol - Stresshormon; DHEA ist Gegenspieler). Das rauszufinden, fast unmöglich fürchte ich. Welche Rolle spielt Insulin z.B. bei der ganzen Sache? Ich habe durch den Absturz mehr als 25 kg zugelegt, bin von einem täglich 1-2 Mal täglich trainierendem, schlanken, fitten Menschen zu einer Qualle geworden, die über ein Jahr lang ständig krank war, Infekte, Hörsturz, ständig komatös müde. Es war grauenvoll, zum Glück geht es jetzt etwas besser und ich trainiere wieder moderat, mache auch Intervallfasten, und das hat tatsächlich einen Effekt gehabt, v.a. hinsichtlich der Müdigkeit.

    Hormone sind so komplex... nein, die eine Lösung gibt es wohl eher nicht

    Aber wie gesagt, manchmal regelt es sich auch und manchmal findet man auch den Grund.

  2. #32
    Benutzer
    Registriert seit
    14.07.17
    Beiträge
    30

    Standard AW: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    Zitat Zitat von Bienchen10 Beitrag anzeigen
    Was ich manchmal denke, dass durch das Senken und den damit verbundenen Absturz - bei mir ging es von Werten um die 100% auf 30% runter, ich hatte zum Schluss schon eingerissene Mundwinkel, war echt schlimm - die sympathische / parasympathische Regulation in Mitleidenschaft gezogen wird. Das ist völlig unwissenschaftlich und überhaupt nicht durch irgendwas unterstützt, es ist einfach mein Gefühl.
    Das Lied könnten wir im Kanon singen! Ich hatte auch eingerissene Mundwinkel und meine Fingernägel sind abgebrochen. Wobei vor allem der Stress (& Migräne & Augenschmerzen) das schlimmste waren. Anfangs dachte ich, ich hätte einen komischen Migräne-Anfall. Da sind Körper und Hirn auch mal "überreizt". Nur der hält ja nicht 10-14 Tage an! Ich habe so lange gebraucht um zu realisieren, dass es wegen der Senkung war. Alleine weil es sich so heftig körperlich und psychisch ausgewirkt hatte, bin ich nicht direkt drauf gekommen dass es am Novo50 lag. Im Nachhinein könnte ich mich dafür ohrfeigen.
    Und mein Gefühl sagt mir auch, dass mein "System" dadurch in irgendeiner Form einen Schaden genommen hat. Hoffe das wird wieder im Laufe der Zeit ausgeglichen.

    Es tut mir Leid, dass du so schlimme Erfahrungen machen musstest. Danke dass du sie mit mir teilst! Bisher habe ich noch niemanden getroffen, dem etwas ähnliches passiert war.

    Zitat Zitat von Bienchen10 Beitrag anzeigen
    Vielleicht reguliert das Cortisol nicht mehr gut?
    Ich hab nach dem Horror vom letzten Jahr auch Cortisol und Nodrenalin überprüfen lassen. Da sei alles "ok" laut Internisten. Wie könnte man gegen eine nicht so gute Cortisol-Regulierung arbeiten? Kann man da was machen?

    Zitat Zitat von Bienchen10 Beitrag anzeigen
    Mein DHEA Wert ist auch eher niedrig (Cortisol - Stresshormon; DHEA ist Gegenspieler). Das rauszufinden, fast unmöglich fürchte ich. Welche Rolle spielt Insulin z.B. bei der ganzen Sache? Ich habe durch den Absturz mehr als 25 kg zugelegt, bin von einem täglich 1-2 Mal täglich trainierendem, schlanken, fitten Menschen zu einer Qualle geworden, die über ein Jahr lang ständig krank war, Infekte, Hörsturz, ständig komatös müde. Es war grauenvoll, zum Glück geht es jetzt etwas besser und ich trainiere wieder moderat, mache auch Intervallfasten, und das hat tatsächlich einen Effekt gehabt, v.a. hinsichtlich der Müdigkeit.
    "grauenvoll" trifft es wirklich gut, was man vom Befinden da durchmacht. Schön zu lesen, dass es dir wieder etwas besser geht. Das tut mir gut das zu lesen. Ich drücke dir die Daumen, dass es immer weiter besser wird!

    Aktuell sehe ich meinen Weg so:
    1) Arztwechsel vom Spezialisten zum Hausarzt. Mit dem Nummer 2) angehen
    2) Weniger T3 mehr T4
    3) Frauenärztin noch mal kontaktieren. Symptome und Pille-abgesetzt besprechen
    4) Hautärztin wegen Haarausfall
    5) Antidepressiva

    Ich hätte gerne auch durchaus schon mit den AD angefangen, um möglichst schnell eine Linderung des Stressgefühls zu erreichen. Ich hab keinerlei Selbstmordgedanken und bin nicht traurig. Nur wahnsinnig angestrengt und gestresst. So könnte sich ja durchaus auch mal eine Depression äußern. Jedoch Schilddrüsenhormone ändern und gleichzeitig mit AD anfangen ist zu viel Ändernug auf einmal.

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    6.059

    Standard AW: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    interessant! D.h. man macht es am Befinden fest? Vorausgesetzt die T4-Dosis ist ausgereizt. Wann ist die denn ausgereizt - ist das von Gewicht und Größe der Person und seiner SD abhängig?
    Wenn Du alle Wertelagen sozusagen ausprobiert hast, und trotzdem nirgends ein Wohlbefinden da war, dann könnte man einen Versuch mit T3 machen.
    Das heißt also, Du hättest auch schon mal einen fT4 ganz oben gehabt, und der fT3 hätte mitgezogen und wäre auch im oberen Bereich, bzw. gleiche Konstellation der Werte zueinander nur etwas niedriger usw. Die T4-Dosis ist also dann ausgereizt, wenn Du jeden Wert innerhalb des Referenzbereiches schon ausprobiert hast, bzw. nicht weiter steigern kannst, weil sonst ÜD-Symptome kommen.
    An den Werten sehen, dass man T3 brauchen könnte kann man, wenn der fT4 prozentual sehr viel höher als der fT3 liegt. Allerdings ist das auch keine richtig sichere Methode, weil das von den jeweiligen Referenzbereichen abhängt, wo die Werte zu liegen kommen. Gleiche Blutprobe in zwei Labore gegeben die andere Referenzbereiche haben, kann unter Umständen ein völlig anderes Ergebnis bringen. Also echt kompliziert!
    LG

  4. #34
    Benutzer
    Registriert seit
    14.07.17
    Beiträge
    30

    Standard AW: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    Danke Amarillis!
    ÜD-Symptome hatte ich damals beim Steigern nicht. Eher das Gefühl "das kann doch noch nicht alles sein".
    Ein einzelnes mal (2011) war der fT4 bei 1,85 ng/dl (0,9-1,7). Da ist das TSH noch nicht supprimiert, d.h. da werde ich noch kein Kombipräparat genommen haben. Vielleicht war das der Zeitpunkt, an dem der Internist beschloss, mir T3 zu geben. Im Jahr 2013 ist der fT4 dann gesunken auf 1,19 und der TSH war bei 0,09. Und seit dem ist das fT4 zwischen 0,92 und zuletzt 1,22.

    D.h. seit den Kombipräparaten scheint das fT4 nicht mehr gut zu sein.
    Pille absetzen und Trennung als Stresskomponenten haben dann vielleicht ihr übriges zum gefühlten "Hormonchaos" dazu beigetragen.

    Ich wünsch mir wieder dieses "Das kann doch noch nicht alles sein"-Gefühl zurück und tausche es ein gegen den inneren Stress mit seinem Anhang

    LG

  5. #35
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    9.701

    Standard AW: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen
    Wenn Du alle Wertelagen sozusagen ausprobiert hast, und trotzdem nirgends ein Wohlbefinden da war, dann könnte man einen Versuch mit T3 machen.
    Das heißt also, Du hättest auch schon mal einen fT4 ganz oben gehabt, und der fT3 hätte mitgezogen und wäre auch im oberen Bereich, bzw. gleiche Konstellation der Werte zueinander nur etwas niedriger usw. Die T4-Dosis ist also dann ausgereizt, wenn Du jeden Wert innerhalb des Referenzbereiches schon ausprobiert hast, bzw. nicht weiter steigern kannst, weil sonst ÜD-Symptome kommen.
    An den Werten sehen, dass man T3 brauchen könnte kann man, wenn der fT4 prozentual sehr viel höher als der fT3 liegt. Allerdings ist das auch keine richtig sichere Methode, weil das von den jeweiligen Referenzbereichen abhängt, wo die Werte zu liegen kommen. Gleiche Blutprobe in zwei Labore gegeben die andere Referenzbereiche haben, kann unter Umständen ein völlig anderes Ergebnis bringen. Also echt kompliziert!
    LG
    Verlockende Idee!
    Nur wenn sie funktionieren würde

    Bei mir war das nicht der Fall, leider...
    Außerdem hat keiner Patient die Möglichkeit unendlich lange verschiedene Dosierungen auszuprobieren und sie testen zu lassen, dazu noch in verschiedenen Laboren.
    Es fehlt einem an Zeit und Gelassenheit, alles Übel zu überleben.

    Man greift sofort nach T3 in der Form, die ihm verschrieben wird.
    Leider ist das manchmal Novothyral.

  6. #36
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    6.059

    Standard AW: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    Eines kann Du vielleicht schon jetzt mitnehmen. Es ist viel, viel einfacher wenn man sich immer alle Werte hat mitgeben lassen, wenn man immer die Dosis und das Befinden zu den Werten notiert hat! Nur dann hat man den Gesamtzusammenhang. Genau das fehlt aber bei Dir völlig, und jetzt muss man raten. Das ist schon sehr schade.

    D.h. seit den Kombipräparaten scheint das fT4 nicht mehr gut zu sein.
    Mit Zugabe von T3, sinkt der fT4 sehr häufig. Ob einem das dann gut tut oder nicht, muss man dann für sich festellen.
    LG

  7. #37
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.03.16
    Beiträge
    2.863

    Standard AW: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    Zitat Zitat von Liliann Beitrag anzeigen
    Ich hätte gerne auch durchaus schon mit den AD angefangen, um möglichst schnell eine Linderung des Stressgefühls zu erreichen. Ich hab keinerlei Selbstmordgedanken und bin nicht traurig. Nur wahnsinnig angestrengt und gestresst. So könnte sich ja durchaus auch mal eine Depression äußern. Jedoch Schilddrüsenhormone ändern und gleichzeitig mit AD anfangen ist zu viel Ändernug auf einmal.
    Es ist auch keine schlechte Idee, den Stress mit AD abzufangen, auch wenn es keine klinische Depression ist - AD wird z.B. auch bei Schmerzen oder PMS verschrieben, damit eben keine Negativspirale aus Belastung / Stress / Schmerzen entsteht. Man muss halt schauen, wie sich das mit der SD-Einstellung verträgt etc. aber prinzipiell kann man das auch machen. Ich habe auch schon AD genommen wegen PMS und es hat auch geholfen - der Effekt ist da wohl ein anderer, gegen Depressionen braucht es ja mindestens 2 Wochen bis zum Wirkeintritt, bei PMS kann man es auch kurzzeitig nehmen, so hat mein FA es mir gesagt; so habe ich es gemacht und wie gesagt, es hat auch geholfen. Ob nun Placebo oder Wirkung, wer weiß

  8. #38
    Benutzer
    Registriert seit
    14.07.17
    Beiträge
    30

    Standard AW: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    Zitat Zitat von Bienchen10 Beitrag anzeigen
    Es ist auch keine schlechte Idee, den Stress mit AD abzufangen, auch wenn es keine klinische Depression ist - AD wird z.B. auch bei Schmerzen oder PMS verschrieben, damit eben keine Negativspirale aus Belastung / Stress / Schmerzen entsteht. Man muss halt schauen, wie sich das mit der SD-Einstellung verträgt etc. aber prinzipiell kann man das auch machen. Ich habe auch schon AD genommen wegen PMS und es hat auch geholfen - der Effekt ist da wohl ein anderer, gegen Depressionen braucht es ja mindestens 2 Wochen bis zum Wirkeintritt, bei PMS kann man es auch kurzzeitig nehmen, so hat mein FA es mir gesagt; so habe ich es gemacht und wie gesagt, es hat auch geholfen. Ob nun Placebo oder Wirkung, wer weiß
    Sehe ich inzwischen genauso! Nur wüsste ich dann jetzt nicht, ob das Stressgefühl durch AD weggegangen ist - oder die Stressursache durch Reduzieren von Novothyral 75 auf 50 verschwunden ist. Sonst würde ich jetzt direkt AD nehmen.

  9. #39
    Benutzer
    Registriert seit
    14.07.17
    Beiträge
    30

    Standard AW: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    Hi,

    Zusammenfassung des aktuellen Stands
    Vorab noch mal die Werte
    ..........fT3...fT4
    Dez 16 3,21 1,04
    Jan 17 3,51 1,03
    Feb 17 3,24 1,03
    Jun 17 3,60 1,10
    Jul 17 3,63 1,22

    Medikament: Novothyral75 (75T4 + 15T3)

    Überschrift könnte lauten – 3 Ärzte 3 Meinungen
    1) Endokrinologe, Freitag telefonisch ausrichten lassen: „reduzieren“. Nun im Urlaub bis 01.08.
    2) Hausarzt: nicht reduzieren wegen Horror-Erfahrung 2016 (s.u.) und Werte sind doch ok. Wenn ich mich traue, dann wäre 1 Woche reduzieren „light“(s.u.) abgesegnet, ansonsten AD nehmen.
    3) Frauenärztin: nicht reduzieren, Werte sind doch ok. Wie genau man jetzt 15 mikrogramm T3 noch auf den Wert von 3,36 fT3 aufgrund der kurzen Halbwertszeit draufrechnen muss, wusste sie leider nicht. Ihre Empfehlung: Urlaub des Endokrinologen überbrücken durch AD und lieber nix an der Dosis ändern wegen Horror-Erfahrung 2016

    Erläuterungen:
    reduzieren „light“ = statt 15T3 und 75T4 nehme ich 11,25T3 und 75T4. Endokrinologe wollte 10T3 und 50T4. Jedoch erfolgte auf selbe Empfehlung 2016 damals ein Horror-Szenario mit fT4 0,98. Deshalb 75T4 beibehalten. Bzw. vor allem in Stufen reduzieren/verändern und bewerten wie von Amarillis vorgeschlagen.

    Horror-Erfahrung 2016 = Bei folgenden Werten versucht von Novothyral75 auf Novothyral50 zu reduzieren. Endete in absolutem Horror. fT4 sank schnell auf 0,98. Horror ging weg, als wieder erhöht wurde auf Novothyral75.
    Werte vor der Reduzierung 2016
    ...............ft3..ft4
    Aug 2016 3,3 1,05


    Ich tendiere zu: Reduzieren „light“ und noch 1 Woche mit den AD warten, um die Wirkungen auseinander zu halten. Mein Gefühl sagt, es ist einen Versuch wert und trauen tu ich mich das auch. Begründung
    1) Diese Art von Befinden kenne ich nur im Zusammenhang mit der Schilddrüse
    2) Der Endokrinologe will dass ich reduziere.
    3) T4 bleibt durch reduzieren "light" erst mal unangetastet und der fT4-Wert wird deshalb nicht unter 1 sinken => Chance auf Ausbleiben des Horrors von 2016
    4) paar Tage ohne AD gehen noch ohne Problem

    Was sagt ihr dazu? Tausend Dank und liebe Grüße
    Geändert von Liliann (17.07.17 um 19:51 Uhr)

  10. #40
    Benutzer
    Registriert seit
    14.07.17
    Beiträge
    30

    Standard AW: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    Hi,

    um evtl den ein oder anderen auf dem Laufenden zu halten

    T3 reduziert, T4 beibehalten => ein erneuter Kollaps durch Reduzieren bleibt aus! Das alleine ist schon Grund zum Feiern. Das Stressgefühl lässt nach, Augenbrennen wird weniger und die morgendliche Unruhe nach dem Aufwachen wird auch etwas weniger! Es wäre so unglaublich, wenn die Symptome mit ihrer Heftigkeit wirklich an der SD liegen bzw. lagen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •