Seite 1 von 7 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 68

Thema: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    14.07.17
    Beiträge
    30

    Standard Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    Hi,

    bin ganz neu hier und ich hoffe, dass mein Thema im richtigen Forum gelandet ist usw Bitte schaut Euch nachher auch meine Werte auf meinem Profil an und gebt mir Euren Rat zur folgenden Story <3

    Vorab die Eckdaten:
    Seronegatives Hashimoto, Diagnose seit 2016. "Unterfunktion"-Diagnose seit ca. 2000 bis 2016. Schilddrüse schrumpfte von über 12 ml auf unter 4 ml.
    Seit x Jahren habe ich immer wieder gefragt, ob ich nicht doch Hashimoto habe. "Nein haben Sie nicht". Dann 2016, auf meine Bitte das Volumen verglichen => "Oh ja klar Sie haben Hashimoto!"
    Medikament seit einigen Jahren: Novothyral 75 => supprimiertes TSH
    Befinden ist schon länger nicht gut.

    Ich war gestern beim Psychiater, um mir Antidepressiva verschreiben zu lassen, da ich mir nicht mehr anders zu helfen weiß. Ich bin seit ca. 3 Monaten akut innerlich unheimlich gestresst, emotional gar nicht stabil, unkonzentriert, starker Haarausfall, Gewichtsabnahme.

    Im Februar ließ der Internist ausrichten: "Werte sind alle ok, weiter Novothyral 75 nehmen"
    Hatte zur Sicherheit dann mal beim Hausarzt einige Werte kontrollieren lassen - und einen B12 Mangel mit Tabletten erfolgreich behoben, anschließend gegen den Stress Opipramol bekommen. Dann bei der Frauenärztin einige Hormone nachschauen lassen: "alles ok, keine Auffälligkeiten" - wobei ich persönlich den SHBG-Wert mit 272 sehr hoch finde.
    Fazit => Es muss wohl die Psyche sein. Passt auch irgendwie, habe eine stressige Trennung mit Umzug hinter mir.

    Jetzt habe ich heute meine ganz neuen Schilddrüsen-Werte bekommen und soll von Novothyral 75 auf 50 reduzieren. Entspricht diese Empfehlung meinen Werten?
    Einerseits wäre es gut, da es DIE (Er)Lösung sein könnte. Dann warte ich evtl. noch etwas mit dem Antidepressivum, um kein Chaos zu bekommen. Andererseits hab ich ein ganz schreckliches Erlebnis nach eben genau so einer Dosis-Reduzierung hinter mir:

    Letzten August/September fühlte ich mich gestresst und ko, gleichzeitig konnte ich nicht gut schlafen. Ich sollte testweise von Novothyral 75 auf Novothyral 50 reduzieren. Was ich auch prompt und ohne Zwischenschritte so gemacht habe.
    Vom ersten Tag der Reduzierung an hatte ich Migräne, Haarausfall und inneren Stress, Panikattacken, insgesamt als wäre ein Rudel Löwen hinter mir her. Ich bin die Wände hochgegangen vor Stress. Das ging 10 Tage so. Meine Schilddrüse erlitt einen Kollaps.
    Nachdem ich wieder auf 75 erhöhen durfte, gingen die krassen Symptome sehr schnell zurück. Nur - seitdem ist gefühlt nichts mehr wie es war. Vorher hatte ich eher einen "friedlichen" Hashimoto. Stetig fortschreitend und nie wirklich optimal eingestellt - aber alles erträglich.

    Was mache ich jetzt nur.. Reduzieren wie der Internist es wieder empfohlen hat, trotz der riesen Angst dass sich alles wiederholt? Sehr langsam reduzieren, da ich vielleicht "nur" schnell und heftig reagiere auf Änderungen? Hat das noch einer von Euch, dass man so sensibel auf Änderungen reagiert? Kam der Kollaps daher?

    Was sagt Ihr zu meinen Werten? Sagen sie Euch vielleicht mehr als mir? Ich sehe keine großen Unterschiede in den Werten der letzten Zeit. Sie scheinen nicht mit der Heftigkeit meines aktuellen Befindens zu korrelieren.
    FT3 und FT4 finde ich persönlich nicht "wild" und das TSH darf man ja nicht angucken, da es verfälscht ist durch das T3 im Medikament.. Ist es schlimm, wenn das als Messwert wegfällt? Wie sind die minimalen Änderungen beim supprimierten TSH eigentlich zu deuten?

    Habt Ihr irgendeine eine Idee zu meiner Story? Übersehe ich etwas?

    Hab viele Fragen und bin hilflos. Psyche oder Schilddrüse oder beides. Tolle Auswahl :D
    Ich bitte um Tipps, Hinweise, Ideen, Erfahrungsberichte Tausend Dank

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    6.048

    Standard AW: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    Hast Du vor dem Novo auch mal nur LT genommen?
    Was mir auffällt an Deinen Werten, und das über die ganzen letzten Jahre ist, dass der fT3 sehr hoch ist, und der fT4 aber unter der Mitte liegt. Ich glaube, dass Du mit dem Novo nicht gut beraten bist! Wenn T3 zusätzlich, was man so jetzt nicht beurteilen kann ob es wirklich notwendig war ohne Werte mit nur LT, dann mit Thybon dazu oder allenfalls Prothyrid.
    Im Moment vermute ich sehr stark, dass Du nämlich die Tablette komplett morgens genommen hast? Das heißt für den fT3-Wert, da T3 nur eine Halbwertszeit von 19 Stunden hat, dass er im Alltag sehr viel höher liegt (noch höher als jetzt!). Ich glaube also, dass Du wesentlich weniger T3 brauchst, dafür aber mehr T4!
    Die Reduzierung mit Novo wird aus diesem Grunde auch so fatal schief gegangen sein, und ich sehe keinen Grund, warum das beim zweiten Mal anders verlaufen sollte. Du reduzierst ja dann nicht nur T3, was im Grunde richtig wäre, sondern auch T4, was ziemlich sicher nicht funktioniert.
    Ich würde mir wohl einen anderen Arzt suchen, oder den Hausarzt mal drauf ansprechen, ob Du es mit 1 Tablette Prothyrid versuchen kannst. Wenn das auch nicht geht, würde ich auf LT und Thybon umsteigen. Allerdings vorausgesetzt, Du brauchst überhaupt T3. Alte Werte wären in diesem Zusammenhang interessant, insbesondere Werte mit nur LT.
    Ich würde mit dem AD solange warten, denn ich finde Deine Werte auffällig und würde erstmal schauen, ob die Psyche nicht doch an der Einstellung hängt. Ich befürchte es, wobei das ja auch gut sein kann... Das AD würde die Schilddrüsenwerte beeinflussen, und Du müsstest die Einstellung zusätzlich anpassen! Also bitte erstmal das andere abklären, bevor Du es nimmst.
    LG

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    20.06.13
    Beiträge
    705

    Standard AW: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    Der ft3 im Verhältnis zum ft4 ist zu wohl zu hoch.

    Ich wurde die Thyroxinseite steigern und dann das Befinden abwarten. Evtl. T3 ein wenig reduzieren. Und nährstoffe testen und sehen was da los ist.

  4. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    14.07.17
    Beiträge
    30

    Standard AW: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    Vielen Dank für Deine Antwort Amarillis!

    Vor Novothyral hatte ich einige Zeit Prothyrid und davor/zu Beginn der Behandlung L-Thyroxin.
    Wenn ich mir meine TSH-Werte anschaue, sind die ab 2009 runtergegangen, d.h. davor werde ich wahrscheinlich ein reines T4-Präparat genommen haben: 2009 war der TSH schon bei 0,24, während 2008 mein TSH noch bei 3,08 war.
    Das Novothyral wurde mir gegeben, da mein Befinden und meine Werte nicht optimal waren bzw. sich nicht verbessert hatten.
    Mit nur LThyroxin und Prothyrid war ich vermehrt müde und antriebsärmer. Würde ich gerne wieder zurück tauschen gegen das jetzige Befinden. Wenn ich mir die Werte von 2005 angucke.. So viel anders als jetzt waren die aber auch nicht (jedoch bin ich unglaublich viel mehr innerlich gestresst), oder? Ich werde aus dem Mist und meinem Befinden nicht mehr schlau.

    Meine Werte 2008, ohne Kombipräparat:
    TSH 3,08 mU/I /(0,27-2,5)
    FT3 3,36 ng/l (2,0-4,4)
    FT4 1,20 ng/dl (0,9-1,7)

    Ich habe noch Werte von 2005, ohne Kombipräparat:
    TSH 2,57 mIU/ml (0,35-4,5)
    FT3 3,3 pg/ml (2,0-4,2)
    FT4 1,1 ng/dl (0,8-1,7)

    Ja, ich nehme die Tablette komlpett und morgens. Wäre Aufteilen als Übergangslösung fürs Wochenende ratsam?

    Mein Arzt ist eigentlich "der" Spezialist hier in der Gegend. Die Praxis ist leider sehr überlaufen und man bekommt die Werte nur per Telefon von den Damen am Empfang. Ich vermute, er hatte bei der heutigen Empfehlung -auf Novo 50 zu reduzieren- nicht vor Augen, wie schlecht es mir beim letzten Mal dadurch ging.
    Auch habe ich schon mal darauf hingewiesen, dass mein FT4 ja nicht so gut sei. Testweise hatte ich zusätzlich 12,5 LT bekommen. Das hatte mich aber nervöser gemacht und ich sollte es absetzen. Aber es wurde auch nicht das T3 gleichzeitig reduziert. Das könnte ja dann tatsächlich meine Lösung sein.

    Das heißt Montag direkt einen Termin beim Hausarzt ausmachen. Bei dem fühle ich mich ansich gut aufgehoben. Jedoch hatte er einmal auf meine Bitte hin über meine Schilddrüsen-Werte geguckt und fand diese soweit in Ordnung. Aber er lässt sich wahrscheinlich darauf ein, wenn ich ihm was vorschlage.
    Blöd dass jetzt erst mal Wochenende ist und ich warten muss.

    Noch mal vielen Dank für Deine Einschätzung! Vielleicht gibt es noch mehr Meinungen dazu oder Dir fällt noch etwas dazu ein.
    LG


    P.S. Dh. die Dosis erst mal nicht übers Wochenende reduzieren? Ich könnte auch runter auf z.B. 62,5 als Zwischenlösung für die nächsten Tage. Aber wahrscheinlich wird es dann wegen dem FT4 auch schon wieder riskant oder?
    Geändert von Liliann (14.07.17 um 15:07 Uhr)

  5. #5
    Benutzer
    Registriert seit
    14.07.17
    Beiträge
    30

    Standard AW: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    Hallo Apfelsaft, vielen Dank auch für Deine Antwort! Ok dann weiß ich worauf ich den Hausarzt Montag ansprechen muss. Einmal wurde testweise zum Novo 75 noch 12,5 LT gegeben. Das hatte mich direkt nervöser gemacht und ich sollte es wieder weglassen.

    Nährstoffe wurden getestet. B12 war knapp über dem Mangel. Mit Tabletten habe ich es aber ausgleichen können. Ebenso beim Eisen. Vitamin D ist okay und nicht im Mangel-Bereich. Der Hausarzt hatte ein größeres Blutbild gemacht.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    6.048

    Standard AW: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    So viel anders als jetzt waren die aber auch nicht (jedoch bin ich unglaublich viel mehr innerlich gestresst), oder?
    Doch die waren insofern anders, als ja der fT3 durch Umwandlung entstanden ist, wenn Du da kein zusätzliches T3 genommen hast! Der fT3 ist also wesentlich realistischer zu sehen, als der unter Novo. Beim letzteren musst Du noch einen ganze Ecke mehr auf den Wert draufrechnen, beim ersten logischerweise nicht. Also ist heute Dein fT3 höher als damals.

    Auch habe ich schon mal darauf hingewiesen, dass mein FT4 ja nicht so gut sei. Testweise hatte ich zusätzlich 12,5 LT bekommen. Das hatte mich aber nervöser gemacht und ich sollte es absetzen. Aber es wurde auch nicht das T3 gleichzeitig reduziert. Das könnte ja dann tatsächlich meine Lösung sein.
    Klingt aber so, als wenn das nur in der Zeit mit Kombi probiert wurde? Die Werte ohne T3 zusätzlich hätten das auch vermutlich gebraucht. Vorallem sehe ich jetzt bei letzteren, eigentlich auch keinen Bedarf für ein Komipräparat, bzw. T3 zusätzlich. Da wäre es gut gewesen, erstmal LT zu steigern! Der fT4 jedenfalls lag einiges unter der Mitte des Referenzbereiches.
    Wenn ich das alles so betrachte, würde ich es nur mit LT versuchen es sei denn Du schreibst noch, dass Du es auch schon mit mehr als 75µg LT only probiert hast. Welche Dosis hattest Du eigentlich bei den letzten Werten?
    LG
    Geändert von Amarillis (14.07.17 um 15:14 Uhr)

  7. #7
    Benutzer
    Registriert seit
    14.07.17
    Beiträge
    30

    Standard AW: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen
    Doch die waren insofern anders, als ja der fT3 durch Umwandlung entstanden ist, wenn Du da kein zusätzliches T3 genommen hast! Der fT3 ist also wesentlich realistischer zu sehen, als der unter Novo. Beim letzteren musst Du noch einen ganze Ecke mehr auf den Wert draufrechnen, beim ersten logischerweise nicht. Also ist heute Dein fT3 höher als damals.

    Klingt aber so, als wenn das nur in der Zeit mit Kombi probiert wurde? Die Werte ohne T3 zusätzlich hätten das auch vermutlich gebraucht. Vorallem sehe ich jetzt bei letzteren, eigentlich auch keinen Bedarf für ein Komipräparat, bzw. T3 zusätzlich. Da wäre es gut gewesen, erstmal LT zu steigern! Der fT4 jedenfalls lag einiges unter der Mitte des Referenzbereiches.
    Wenn ich das alles so betrachte, würde ich es nur mit LT versuchen es sei denn Du schreibst noch, dass Du es auch schon mit mehr als 75µg LT only probiert hast. Welche Dosis hattest Du eigetnlich bei den letzten Werten?
    LG

    Das macht Sinn mit dem FT3 und dem T3! Habe ich so noch nie gesehen! Danke für den Einblick

    Ich habe die Dosis von den 2008-Werten nicht mehr genau in Erinnerung. Ich meine, dass ich bis 100 LT hochgegangen bin und nicht so viel passiert war.
    Ich fordere die Medikation nach, sobald mein Internist aus dem Urlaub zurück ist (dauert leider ein paar Wochen).

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    6.048

    Standard AW: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    Ich meine, dass ich bis 100 LT hochgegangen bin und nicht so viel passiert war.
    Dann könnte es schon sein, dass Du einfach eben mehr als 100µg gebraucht hättest, oder? Nicht viel passiert ist unter Umständen deshalb, weil Du nur das ersetzt hast, was die Schilddrüse weniger produziert hat, vielleicht auch durch weitere Selbstzerstörung.
    Deine LT-Dosis wurde demnach nie ausgereizt und zu einem zu frühen Zeitpunkt mit T3 substituiert.
    Es kommt also mein letzter Absatz zum tragen: mehr LT probieren, das Novo erstmal ganz lassen, und sehen wo Du landest. Zumindest würde ich das aus dem geschriebenen so ableiten. Sprich mal mit Deinem Hausarzt, ob er meiner Meinung folgen würde.
    LG

  9. #9
    Benutzer
    Registriert seit
    14.07.17
    Beiträge
    30

    Standard AW: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen
    Dann könnte es schon sein, dass Du einfach eben mehr als 100µg gebraucht hättest, oder? Nicht viel passiert ist unter Umständen deshalb, weil Du nur das ersetzt hast, was die Schilddrüse weniger produziert hat, vielleicht auch durch weitere Selbstzerstörung.
    Deine LT-Dosis wurde demnach nie ausgereizt und zu einem zu frühen Zeitpunkt mit T3 substituiert.
    Es kommt also mein letzter Absatz zum tragen: mehr LT probieren, das Novo erstmal ganz lassen, und sehen wo Du landest. Zumindest würde ich das aus dem geschriebenen so ableiten. Sprich mal mit Deinem Hausarzt, ob er meiner Meinung folgen würde.
    LG
    Ok das mache ich so! Statt 75 Novo würde ich dann 120 LT vorschlagen. Ist die Umrechnung ok?
    75 T4 + 15 T3 = 75 T4 + 3x15 T4 = 120 T4

    Darf ich direkt von einem Tag auf den anderen von Novo auf LT umswitchen oder birgt das Risiken?

    Noch mal Danke für den simplen (und genialen) Einwand, dass T3 durch die Halbwertszeit aus dem Blutbild raus ist und durch Novothyral noch mal als Batzen auf den FT3-Wert drauf kommt. Wobei ich das scheinbar einige Zeit besser vertragen habe als jetzt. Weiß der Teufel warum.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    6.048

    Standard AW: Bitte um Hilfe bei Werten. Seit Schilddrüsen-Kollaps 2016 Chaos bzgl. Befinden

    Zusammenrechnen von T3 und T4 geht so nicht. Ich würde an Deiner Stelle wohl mit 100µg LT anfangen und dann schauen wo Du heute damit landest. Ich kann Dir auch nicht sagen was Dein Körper macht, wenn er jetzt kein T3 mehr bekommt, ob dann die Umwandlung wieder funktioniert. Auf jeden Fall wird es einen Weile dauern, bis er sich umstellt. Du könntest Novo auch versuchen auszuschleichen, ob das notwendig ist weiß ich nicht. In dem Fall würde ich halt erstmal 1/4 Novo weg lassen, und dafür 18,75µg LT nehmen. Nach einer Woche könntest Du entsprechend das nächste Viertel weg lassen und wieder 18,75µg mehr nehmen. Nach etwa 4 Tagen hat sich der T3 Anteil jeweils aufgebraucht. Wann Du dann die T4-Dosis insgesamt steigern kannst, kann ich nicht einschätzen, ich würde aber mindestens das erste Viertel abwarten, damit der fT3 schon gesunken ist. Denn mit Kombi hat das Steigern ja offensichtlich nicht geklappt. Wenn Du das Novo gleich komplett weg lassen möchtest, würde ich 4 Tage abwarten bevor Du dann von 75µg auf 100µg steigerst. Ausschleichen hätte den Vorteil, dass Du immer auch diese Zwischenschritte im Befinden merkst und entscheiden kannst, ob Du damit dann vielleicht auch länger abwarten möchtest. Vielleicht wäre einen Dosierung dabei, mit der Du gut klar kämst?
    Wenn Dein Hausarzt mitmacht, könnte er Dir 100µg und 25µg Tabletten aufschreiben. Daraus könntest Du Dir sämtliche Dosierungen bröseln (Tablettenteiler besorgen z.B. Exakt) und später auch von 100µg weiter erhöhen, wenn das notwendig ist.
    LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •