Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 32

Thema: RJT ambulant

  1. #21
    Benutzer
    Registriert seit
    25.06.12
    Ort
    NRW
    Beiträge
    85

    Standard AW: RJT ambulant

    Szintigramm und BE sind seit Freitag erledigt - leider dauern die Ergebnisse. Die NUK meinte nur, ich wäre ja ganz früh dran - na ja, das Befinden geht bereits endgültig den Bach runter, obwohl die Szinit meiner Laienmeinung nach mehr blau/grün als rot war. Gestern hatte ich dann hohen BD und einen Puls von 105 - Nach BB ging's wieder besser, aber ich fürchte, von allein regelt sich das nicht mehr - dazu habe ich zur Zeit immensen Stress, es ist zum Heulen. Immer kommt alles zusammen!

    @ bini - hattest Du bei Deinem leichten Rezidiv nicht einmal hohen Puls? Oder hast Du den mit BB bekämpft und sonst abgewartet?

    Morgen habe ich nochmals BE beim HA, dann sehe ich ja, in welche Höhe die freien zwischenzeitlich gewandert sind und hoffe auf Eure Mithilfe bei der Einstellung.

    Eine andere Frage: habe gestern die Website eines KH in Duisburg angesehen - (>800 Ops im Jahr) - der Prof. dort bietet minimal-invasive SD-Chirurgie an. Habt Ihr von so etwas schon einmal gehört? Hat irgendjemand damit schon Erfahrungen gemacht? Ich kenne nur den "großen Schnitt" - und fürchte mich so oder so. Deshalb ja auch der Titel meines Threads....

  2. #22
    Benutzer
    Registriert seit
    25.06.12
    Ort
    NRW
    Beiträge
    85

    Standard AW: RJT ambulant

    Die Werte vom NUK sind da. Das TSH geht weiter abwärts 0,03 (0,27-4,2), die freien weiter aufwärts ft3 3,6 (2,00-4,43) und ft4 1,26 (0,93-1,7). TRAK 1,2 (< 1,0) TPO-Ak 8,3 (<34)
    Szinti Gesamtuptake 1,21%, Gesamtvolumen SD 11ml (re 6,6; li 4,0) Kleine Schilddrüsenlappen mit inhomogener Nuklidbelegung rechtsseitig, supprimierter Regelkreis. RJT nicht anzuraten, da wahrscheinlich wenig wirkungsvoll. Empfehlung strikte Jodkarenz.

    So, da stehe ich nun und bin nicht klüger - das TSH wird erfahrungsgemäß ganz verschwinden und die freien weiter steigen. Am Montag bin ich nochmals beim HA und danach geht es in Urlaub und ich fürchte mich ein wenig. Leider fahre ich in die Heimat (Ö) und dort wird ja so gut wie alles jodiert..... das Vermeiden wird nicht einfach werden.

    Trotz der freien Werte in der Norm habe ich immer wieder schnellen Puls, was sehr unangenehm ist und so kann ich den Zustand nur schlecht ignorieren. Kleinste Belastungen wirken sich sofort aus. Was meint ihr, BB einpacken und versuchen auszusitzen? Carbi nehmen bei normwertigen freien ist ja Schwachsinn und endet in UF. Ach, es ist alles so doof.

    @ panna - was meintest du mit Abwarten, dass die SD von selbst "ausbrennt" - besteht da Hoffnung? Ich dachte mir, dass ich versuche, die Wechseljahre irgendwie auszusitzen in der Hoffnung, das sich mit den Sexualhormonen auch die SD beruhigt? Es kann ja nicht mehr ewig dauern. Ein wenig kleiner ist die Drüse vielleicht geworden, es war dieselbe Ärztin, die auch das letzte Mal geschallt hat, vorher 12ml, jetzt 11ml aber das kann locker eine Messdifferenz sein. Lt Szinti war die "Area Full Thyroid" früher (2015) 16,2cm2 und jetzt 11,6 cm2. Kann die Szinti sich auch "vermessen"? Den Knoten hatte ich im Termin angesprochen, der findet diesmal überhaupt keine Erwähnung, evtl. ist er weg oder war nie da?

    Callisto

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.759

    Standard AW: RJT ambulant

    Vergiss bitte die Größenmessung, die ist meist sowieso nur eine Schätzung und von haus aus fehlerbehaftet. Was die Quadratcm-Messung bei Szinti ist - ich stelle mir vor, das ist eh nur die per Szinti feststellbare zweidimensionale Fläche. Mit Abwarten meine ich, dass ... naja, das hab ich wohl gesagt, als die Lage noch uneindeutig war ... was jetzt nicht mehr so uneindeutig ist wie voriges Mal. Aber die TRAK sind (noch) niedrig, das wäre ein Hoffnungsschimmer, auch der normale Uptake-Wert - das TSH spricht leider eine andere Sprache, aber ein wenig abwarten kannst du ja noch.
    Vielleicht macht dein HA vor dem Urlaub noch einmal die TRAK?

    In der Heimat findest du schon manch Unjodiertes, etwa Brot, sogar im Supermarkt, man muss ein wenig stöbern. In Wien gibt es auch Bäckereien, die bewusst auch mit normalem Salz arbeiten.
    Von Brot und Liebe leben ... *tralala* ...

    PS
    minimalinvasiv: täte ich nicht machen. Bei Total-OP ist es wichtig, möglicht freien offenen Blick auf alles zu haben, damit wenig drinbleibt. Knoten kann man so optimal operieren. Der Schnitt ist aber alles, nur nicht riesig, nach dem, was ich hier mitbekomme und nach einem Jahr sieht man kaum noch was. Guter Chirurg vorausgesetzt, natürlich.
    Geändert von panna (27.07.17 um 14:58 Uhr)

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von RalfWei
    Registriert seit
    27.05.13
    Ort
    Bonn; ohne etwas Humor ist alles zu trocken
    Beiträge
    770

    Standard AW: RJT ambulant

    Ich schließe mich der Meinung von panna größtenteils an. Ich denke das die relativ niedrigen TRAKs momentan eher Gutes verheißen. Blaugrün ist ebenfalls besser als blau-grün-gelb-rot. Das der TSH runter geht sehe ich nicht unbedingt als ein Warnzeichen. Vielleicht gehörst du - wie auch ich - ja zu den menschen die mit niedrigeren Werten besser leben. Bei den niedrigen TRAKs kann man schon mal ein Auge auf das TSH werfen und wenn das meint das die freien noch zu hoch sind - akzeptiert.

    Bzgl. Deines Puls und BD: die Sinne werden im Verlauf einer Krankheit erheblich geschärft und du merkst es momentan vielleicht schneller/stärker als vorher. Meine SD ist zwar wieder ruhig aber in Bezug auf Puls kann ich noch ein Liedchen singen. Nicht umsonst nennt man das Ganze "Merseburger Trias": Morbus Basedow + endokrine Orthopathie + Tachykardie (erhöhter Puls).

    Wenn überhaupt würde ich auch keine minimalinvasive Therapie durchführen lassen. Habe bisher nicht viel Positives gehört und würdest Du von der rechten Beifahrertür aus an Deinem Motor die Einspritzanlage austauschen lassen wollen ?

  5. #25
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.759

    Standard AW: RJT ambulant

    Zitat Zitat von RalfWei Beitrag anzeigen
    Das der TSH runter geht sehe ich nicht unbedingt als ein Warnzeichen. Vielleicht gehörst du - wie auch ich - ja zu den menschen die mit niedrigeren Werten besser leben. Bei den niedrigen TRAKs kann man schon mal ein Auge auf das TSH werfen und wenn das meint das die freien noch zu hoch sind - akzeptiert.
    Nur leider verhält es sich so, Ralf, dass das TSH nicht etwas niedrig ist, weil es hohe Werte nicht mag, sondern es ist seit Ende der Hemmertherapie schön langsam tiefer gegangen (bei den Mai-Werten kann man ja nicht von hohen freien Werten sprechen, trotzdem rutschte das TSH tiefer) und jetzt isses nur noch 0,09. Das ist nicht mehr Regulierung, denn supprimiert ist nicht vorgesehen im Rahmen des normalen Regelkreises. Außerdem muss man ja auch erklären, wieso die freien Werte relativ abrupt höher gegangen sind.

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.753

    Standard AW: RJT ambulant

    genau aus den genannten Gründen würde ich mich zunächst an die Empfehlung halten:
    Empfehlung strikte Jodkarenz.
    Noch ist nichts verloren.
    lG Karin

  7. #27
    Benutzer
    Registriert seit
    25.06.12
    Ort
    NRW
    Beiträge
    85

    Standard AW: RJT ambulant

    Lieben Dank für Euren Zuspruch.
    Ich bin nicht wirklich optimistisch, da ich ohnehin schon sehr aufmerksam bin, was das Jod anlangt - seit den letzten Werte traue ich mich schon gar nichts mehr essen. Seufz. Mal geht es mir richtig gut, dann bin ich optimistisch, dann rast der Puls und mag sich auch in Ruhe nicht schnell beruhigen wie sonst und wenn ich dann einen BB nehme, denke ich wieder, das war's dann. Na ja, mal schauen, hilft ja alles nix. Die Zeit wird's zeigen.

  8. #28
    Benutzer
    Registriert seit
    25.06.12
    Ort
    NRW
    Beiträge
    85

    Standard AW: RJT ambulant

    Hallo, bin aus dem Urlaub zurück. Hatte vorher noch mit dem HA gesprochen, der nach dem NUK-Befund meinte, ich sollte nach Befinden und Gefühl vorgehen. Na ja, ich vertraue meinen Landsleuten nicht so ganz (meine Anfragen hinsichtlich Jod sind auf großes Erstaunen gestossen - es wäre ja so gesund....grrr) und so habe ich aus Angst und Missempfinden ab 31.7.17 eine Woche lang tgl. 1,25 mg Carbi genommen, und danach 1,25 mg jeden zweiten Tag und es ging mir schnell wirklich deutlich besser. Bei BE nach Rückkehr am 21.8. war das TSH dann bei 0,07 (0,27-4,2), ft4 1,01 (0,93-1,7) und ft3 3,00 (2,00-4,43). Ich bin offenbar jemand, der für das Wohlbefinden freie Werte in Niedriglage braucht.
    Vielleicht bekomme ich beim nächsten Mal die TRAK, dann versuche ich weiter, den Regelkreis zu sanieren und mehr fällt mir im Moment nicht ein. Die Dosis ist ja sehr gering (aber definitiv wirksam), mal schauen wie es weiter geht.

    @RalfWei: Mit Irenat kennt sich mein HA nicht aus, Du nimmst es ja in kleiner Dosis dauerhaft, bekommst Du es von der Arztpraxis in/bei Bonn? Nur für den Fall des Falles, ich habe ja immer Probleme mit zeitweise sehr niedrigen Thrombozyten, wenn der Verdacht aufkommt, das Carbi könnte da auch zusätzlich Einfluss nehmen, wetzen alle schon wieder das Messer - in diesem Fall könnte Irenat vielleicht einen Ausweg bieten...

    Liebe Grüße an alle
    Callisto

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.759

    Standard AW: RJT ambulant

    Hallo Callisto,

    "den Regelkreis zu sanieren", hihi, hört sich sehr proaktiv und entschlossen an - was hast du vor?

    Die TRAK-Einsparung ist etwas extrem bei deinen Ärzten.

    Dass 1,25 mg Carbi jeden zweiten Tag effektiv hemmen ... schwer zu glauben. Dem Regelkreis tut die Dosis jedenfalls leider nicht viel an. Aber mehr als abwarten steht nicht wirklich zu Auswahl.

  10. #30
    Benutzer
    Registriert seit
    25.06.12
    Ort
    NRW
    Beiträge
    85

    Standard AW: RJT ambulant

    Tja, das optimistisch angegangene Sanieren des Regelkreises gestaltet sich definitiv schwierig. Ich bin nach wie vor beim Abwarten; die freien Werte sind minimal gesunken, eigentlich sollte es mir gut gehen.
    Das tut es aber nicht. Mein Puls marschiert weiter aufwärts - jetzt geht es nicht mehr ohne Betablocker. Was kann denn da los sein? Vor einer Woche war es bei fast gleichen, aber höheren Werten noch viel besser erträglich, da war der Puls unter 100 und bei Ruhe im 80er Bereich. Können das wirklich nur die SD-Hormone sein? Hatte ein großes BB, alles außer SD und Thrombozyten war OK. Mein HA ist zur Zeit gestresst, genervt und unwillig und hat außer Betablockern keine Idee. Meine Gyn wiederum hält die SD für die Wurzel allen Übels und meint, die Sexualhormone verursachen den hohen Puls nicht (Hormonstatus gibt es aber keinen). Ich habe schmerzhafte Lymphknoten am Hals, aber das BB gibt keine Entzündung her, ich bin erkältet, nehme seit kurzem pro Tag eine Weihrauch/Boswelliakapsel - kann es vielleicht daran liegen? Mir fällt nichts mehr ein. Übersehe ich etwas bzw. kann ich vielleicht noch irgendetwas anderes tun?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •