Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22

Thema: wer kann mir das erklären?

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von zimtsternchen
    Registriert seit
    15.09.15
    Ort
    Pessimisten stehen im Regen - Optimisten duschen unter den Wolken ;)
    Beiträge
    316

    Standard wer kann mir das erklären?

    Hallo liebe Foris!

    Heute muss ich mich hier mal wieder mit einer Frage melden. Mir ist etwas echt seltsames untergekommen.

    Bei mir wurde neben der Hashimoto im Mai 2016 eine rheumatische Erkrankung diagnostiziert. Diese Diagnose erklärte, weshalb ich einfach keine gute Hormoneinstellung fand.

    Die Rheumabehandlung läuft. Mein Rheumatologe trägt auch den "Titel" Endokrinologe. Augrund meines suppr. TSHs macht er regelmäßg auch die SD-Hormone mit, zuletzt am 13.5.017. Da das ein "Notfalltermin" war, also ungeplant, wegen akuten Schmerzen, hatte ich an diesem Tag natürlich auch die SD-Hormone schon eingenommen. Daher sind die ftx nicht verwertbar. Aber das TSH schon. Der reagiert ja eher träge.

    Nun kommts: das TSH lag in diesem Labor bei 0,09 mlU/l. Der Rheumatologe möchte, dass ich reduziere.

    Zwei Tage später hatte ich einen geplanten Termin bei meiner geschätzten Endokrinologin.
    Dort ergaben sich folgende Werte (natürlich ohne Hormoneinnahme!):

    ft3: 2,90 ng/l (1,90 - 5,10)
    ft4: 1,10 ng/dl (0,90 - 1,70)
    TSH-basal: 0,96 mIU/l (0,27 - 4,20).

    LG zimtsternchen


  2. #2
    Benutzer
    Registriert seit
    02.05.17
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    224

    Standard AW: wer kann mir das erklären?

    TSH Schwankungen sind eig nicht unnormal. Die richtigen Werte sind die deiner Endokrinologin. Diese zählen.

    Ich habe das mal durch den Rechner gejagt:

    FT3: 31,25%
    FT4: 25,00%

    spicht auf jeden Fall NICHT für eine Reduktion. Geht es dir denn sonst gut? Man könnte wohl sogar auch etwas mehr nehmen, damit ft4 mal ein bisschen höher wird, aber das kommt auch drauf an wie es dir geht.

    Nimm die anderen Werte mit. Zeig ihm die nochmal. TSH gibt einfach zu wenig Info.

    LG

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von zimtsternchen
    Registriert seit
    15.09.15
    Ort
    Pessimisten stehen im Regen - Optimisten duschen unter den Wolken ;)
    Beiträge
    316

    Standard AW: wer kann mir das erklären?

    Unknown, mein Rheumatologe hat eigentlich an mir und meiner SD-Einstellung kapituliert und mir einmal gesagt, ich solle mich mit der SD an jemand anderen wenden. Ich war überglücklich, dass meine Endo nach einer Pause wieder praktziert.

    Wegen der Rheumadiagnose, versuchte ich das SD-Pferd nochmal neu aufzuzäumen und reduzierte von ursprünglich

    100 t4 + 10 t3 auf --> 87,5 t4 + 7,5 t3.

    Darunter wurde ich muskulär deutlich belastbarer! Ursprünglich wollte ich das LT nochmal reduzieren mit dem Ziel eines positiven TSHs. Nach diesem Ergebnis lasse ich das aber bleiben und behalte die Dosierung bei.

    Momentan geht es mir sehr gemischt, die Belastbarkeit ist eingeschränkt. Aber ich befinde mich auch in einem Entzündungsschub an der Wirbelsäule. Deshalb warte ich weiter ab.

    LG zimtsternchen
    Geändert von zimtsternchen (20.05.17 um 07:01 Uhr) Grund: 87,5 t4

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    9.506

    Standard AW: wer kann mir das erklären?

    Zitat Zitat von zimtsternchen Beitrag anzeigen
    Hallo liebe Foris!

    Heute muss ich mich hier mal wieder mit einer Frage melden. Mir ist etwas echt seltsames untergekommen.

    Bei mir wurde neben der Hashimoto im Mai 2016 eine rheumatische Erkrankung diagnostiziert. Diese Diagnose erklärte, weshalb ich einfach keine gute Hormoneinstellung fand.

    Die Rheumabehandlung läuft. Mein Rheumatologe trägt auch den "Titel" Endokrinologe. Augrund meines suppr. TSHs macht er regelmäßg auch die SD-Hormone mit, zuletzt am 13.5.017. Da das ein "Notfalltermin" war, also ungeplant, wegen akuten Schmerzen, hatte ich an diesem Tag natürlich auch die SD-Hormone schon eingenommen. Daher sind die ftx nicht verwertbar. Aber das TSH schon. Der reagiert ja eher träge.

    Nun kommts: das TSH lag in diesem Labor bei 0,09 mlU/l. Der Rheumatologe möchte, dass ich reduziere.
    Hallo Zimti,

    TSH ist gar nicht so träge, wie hier häufig behauptet.
    Deine Werte zwei Tage später sind der beste Beweis dafür.

    Zitat Zitat von zimtsternchen Beitrag anzeigen
    Zwei Tage später hatte ich einen geplanten Termin bei meiner geschätzten Endokrinologin.
    Dort ergaben sich folgende Werte (natürlich ohne Hormoneinnahme!):

    ft3: 2,90 ng/l (1,90 - 5,10)
    ft4: 1,10 ng/dl (0,90 - 1,70)
    TSH-basal: 0,96 mIU/l (0,27 - 4,20).

    LG zimtsternchen

    Auch diese Werte sprechen für mich nicht fürs Reduzieren, aber gut, wenn es dir mit der neuen Dose besser geht – warum nicht?
    Splittest du das Thybon und wann war die letzte Dosis vor der BE?

    Du hattest ja Bechterew, oder? Nimmst du auch HC, oder nicht?
    Entschuldigung, wenn ich etwas verwechselt habe.

    Liebe Grüße
    Donna

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.057

    Standard AW: wer kann mir das erklären?

    Naja, TSH-Schwankungen sind eigentlich nicht wirklich normal unter Therapie und der TSH-Tagesrhythmus, sofern unter Substitution erhalten geblieben, ist keine Schwankung sondern etwas Regelmäßiges.

    Das TSH ist nachweislich etwas träge, genauer: nimmt sich aus guten Gründen unter normalen Umständen Zeit. Allerdings hätte ich gerne zimtsternchens freie Werte zu dem niedrigen TSH gesehen, mitsamt der Angabe, wie viel Zeit zwischen LT-Einnahme und Blutabnahme vergangen war, sonst kann man nicht wirklich gut nachvollziehen, was da los gewesen sein konnte.

    Und: Es gibt Methodenunterschiede ... leider auch beim TSH. In meinen zwei Labors gibt es regelmäßige und regelhafte TSH-Unterschiede. Ein Grund mehr, keine Wertevergleiche anzustellen.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    9.506

    Standard AW: wer kann mir das erklären?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Naja, TSH-Schwankungen sind eigentlich nicht wirklich normal unter Therapie und der TSH-Tagesrhythmus, sofern unter Substitution erhalten geblieben, ist keine Schwankung sondern etwas Regelmäßiges.

    Das TSH ist nachweislich etwas träge, genauer: nimmt sich aus guten Gründen unter normalen Umständen Zeit. Allerdings hätte ich gerne zimtsternchens freie Werte zu dem niedrigen TSH gesehen, mitsamt der Angabe, wie viel Zeit zwischen LT-Einnahme und Blutabnahme vergangen war, sonst kann man nicht wirklich gut nachvollziehen, was da los gewesen sein konnte.

    Und: Es gibt Methodenunterschiede ... leider auch beim TSH. In meinen zwei Labors gibt es regelmäßige und regelhafte TSH-Unterschiede. Ein Grund mehr, keine Wertevergleiche anzustellen.

    Ich würde auch gerne die freien Werte beim Rheuma-Endo kennen wollen, aber ein TSH von 0,09 und zwei Tage später bei 0,96 würde ich keine Schwankung nennen.

    Ich frage nochmal nach, ob Thybon gesplittet wird.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von zimtsternchen
    Registriert seit
    15.09.15
    Ort
    Pessimisten stehen im Regen - Optimisten duschen unter den Wolken ;)
    Beiträge
    316

    Standard AW: wer kann mir das erklären?

    Zitat Zitat von DonnaS. Beitrag anzeigen
    Hallo Zimti,

    TSH ist gar nicht so träge, wie hier häufig behauptet.
    Deine Werte zwei Tage später sind der beste Beweis dafür.
    Das ist gerade die Frage.... es waren ja zwei unterschiedliche Labore

    Zitat Zitat von DonnaS. Beitrag anzeigen
    Auch diese Werte sprechen für mich nicht fürs Reduzieren, aber gut, wenn es dir mit der neuen Dose besser geht – warum nicht?
    Splittest du das Thybon und wann war die letzte Dosis vor der BE?

    Du hattest ja Bechterew, oder? Nimmst du auch HC, oder nicht?
    Ob reduzieren oder nicht war nicht die Fragestellung. Mein ursprüngliches Ansinnen zu Reduzieren habe ich nach dem Endo-ergebnis natürlich verworfen!
    Seit Februar 2017 nehme PT + LT, gesplittet, am Mittag die zweite Dosis
    Ja, momentan nehme ich wieder 7,5mg Prednisolon, wegen der Sponylarthritis.

    LG zimti

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von zimtsternchen
    Registriert seit
    15.09.15
    Ort
    Pessimisten stehen im Regen - Optimisten duschen unter den Wolken ;)
    Beiträge
    316

    Standard AW: wer kann mir das erklären?

    Hallo liebe Panna,

    danke, dass du geantwortet hat! Hoffentlich siehst du diese post auch nochmal und kannst mir darauf antworten. Das wäre sehr nett.

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Naja, TSH-Schwankungen sind eigentlich nicht wirklich normal unter Therapie
    so war bislang auch meine Erfahrung
    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    und der TSH-Tagesrhythmus, sofern unter Substitution erhalten geblieben, ist keine Schwankung sondern etwas Regelmäßiges.
    so ist meine Kenntnis auch.

    Das TSH ist nachweislich etwas träge, genauer: nimmt sich aus guten Gründen unter normalen Umständen Zeit. Allerdings hätte ich gerne zimtsternchens freie Werte zu dem niedrigen TSH gesehen, mitsamt der Angabe, wie viel Zeit zwischen LT-Einnahme und Blutabnahme vergangen war, sonst kann man nicht wirklich gut nachvollziehen, was da los gewesen sein konnte.

    Und: Es gibt Methodenunterschiede ... leider auch beim TSH. In meinen zwei Labors gibt es regelmäßige und regelhafte TSH-Unterschiede. Ein Grund mehr, keine Wertevergleiche anzustellen.
    hier sind die Werte:
    ft3: 2,7 ng/i (2,0-4,4)
    ft4: 13,2 ng/l (9,3-17)

    Medikamenteneinnnahme war zwischen 5:30 - 6:00 Uhr.
    Die BE war ca. um 12:00 Uhr

    Frage:
    Hast du eine Idee oder Erklärung zu den TSH-Unterscheidungen?
    Bist du Laborfachärztin/Laborfachangestellte? Dürfte ich dir evtl. auch eine Frage zur Eiweiß-Elektrophorese stellen?

    LG zimtsternchen
    Geändert von zimtsternchen (20.05.17 um 07:35 Uhr)

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.057

    Standard AW: wer kann mir das erklären?

    Ein Umstand, der den Unterschied erklären könnte, wäre ein zeitlicher Unterschied. Beim Rheumatologen hat man dir gegen Mittag Blut abgenommen, bei der Endo wann?

    Wäre das früh morgens gewesen, könnte man davon ausgehen, dass der TSH, seinem Tagesrhythmus entsprechend, am Tages-Höchststand war. Der Höchststand ist nachts, und bei einer Morgen-BE kann man noch ein Zipfelchen davon erwischen. Deine freien Werte sind natürlich völlig OK beim Rheumatologen, denk nur nicht, dass sie verfälscht oder nicht zu gebrauchen sind - denn ca. 6 Stunden nach Einnahme ist die Einnahmespitze größtenteils weg, wie man es an deinem Beispiel ja auch schön sieht. Dein reales, tagesrelevantes fT4 sieht so aus wie beim Rheumadoc und es ist gut, dass du den Unterschied siehst.

    Und wenn die Endo-BE auch nicht früh morgens war, dann tja, hm ... wie oben gesagt, mein TSH ist im Labor A meist über 1, im Labor B immer unter 1.

    Vielleicht könnte man auch die letzte Thybon-Einnahme mit berücksichtigen, wenn sie ganz unterschiedlich lang zurücklag?



    Elektrophorese: kenne mich nicht aus, weiß nur, dass das mit Entzündungen zu tun hat. Ich guck dann meist selbst nach, etwa hier: http://flexikon.doccheck.com/de/Serumelektrophorese

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von zimtsternchen
    Registriert seit
    15.09.15
    Ort
    Pessimisten stehen im Regen - Optimisten duschen unter den Wolken ;)
    Beiträge
    316

    Standard AW: wer kann mir das erklären?

    Die BE bei der Endo war auch gegen 12:00 Uhr
    Geändert von zimtsternchen (20.05.17 um 10:08 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •