Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 40

Thema: Vielleicht kann mir hier Jemand helfen?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.05.17
    Beiträge
    17

    Standard Vielleicht kann mir hier Jemand helfen?

    Hallo liebe Schilddrüsen-Geplagte ,

    ich bin neu hier und suche ganz dringend nach Rat.
    (Unter dem langen Text finden sich Symptome und Ergebnisse + mein eigentliches Problem noch mal kurz zusammengefasst..)

    Zu meiner bisherigen Schilddrüsengeschichte:

    Im April 2016 musste ich aufgrund einer Zahnbehandlung einige Wochen Antibiotika nehmen. Im selben Zeitraum habe ich nach über 10 Jahren die Pille abgesetzt. Nachdem ich mit dem Antibiotkum durch war, hatte sich mein Zahnproblem glücklicherweise erledigt, allerdings ging es mir nicht sonderlich gut. Ich war dauermüde, antriebslos, lustlos. Viel habe ich mir nicht dabei gedacht, ich ging davon aus, dass es Nachwirkungen sind. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich 4kg zugenommen (seit Beginn des Jahres) aber auch darüber wunderte ich mich nicht, da es im Rahmen war -allerdings gab es keinen Grund für die Zunahme, da ich mich sehr gesund ernähre und neben ausreichender Bewegung aufgrund meines Jobs auch mindestens 3x die Woche Sport mache. Den Mai und Juni habe ich mich dann so durchgeboxt und die genannten Veränderungen ignoriert.
    Ab Juli ging es mir dann allerdings immer schlechter, ich war permanent erschöpft, hatte keine Kraft mehr (Sport ging gar nicht mehr), war nach kleinsten Wegen zu Fuß fix und fertig und hatte im Anschluss immer schlimme Muskelschmerzen. Ich brauchte plötzlich mindestens 10 Stunden Schlaf am Tag um halbwegs wach zu werden, war zu nichts mehr zu bewegen und befürchtete an einer Depression erkrankt zu sein. Dazu kam dann noch, dass ich von Juli bis September weitere 12kg zugenommen habe, trotz unveränderter gesunder Ernährung und stressigem Job.

    Im Oktober bin ich dann endlich zum Hausarzt gegangen weil mir auch noch die Haare ausfielen und ich nicht mehr daran glauben konnte, dass das alles die Nachwirkungen vom Antibiotikum sein können. Ich schilderte dann dort meine Situation und durch den Hausarzt kamen dann noch Dinge wie: ich schwitze nie, mir ist ständig kalt, trockene Haut dazu, und der Arzt meinte dann, dass das alles an der Schilddrüse liegen könne. Das kleine Blutbild Ende Oktober 2016 zeigte dann einen TSH basal-Wert von 4.86. Daraufhin bekam ich eine Überweisung zur Nuklearmedizin und damit begann das Chaos.

    Ende Dezember 2016 schaute sich der Nuklearmediziner mit Ultraschall meine Schilddrüse an und meinte lediglich zu mir, dass da ein paar Knötchen zu sehen seien und ich sollte ab jetzt einfach mein Leben lang Schilddrüsenhormone nehmen, damit aus den Knötchen keine Knoten und Krebs werden (?!). Ich war völligst verdattert und konnte gar nicht schalten, bekam keinerlei Info und er schob mich daraufhin auch schon beinahe aus der Tür des Behandlungszimmers mit den Worten: Gut, dass wir nicht mehr im Mittelalter leben, sonst müssten Sie bald als dicker, depressiver Tropf in den Wald zum Sterben gehen. Der Arzt hat sich direkt ins nächste Behandlungszimmer verdrückt, mir wurde noch Blut abgenommen, ein Rezept für L-Thyroxin 50 (Henning) und ein Termin für Mai 2017 in die Hand gedrückt. Ich war absolut überrumpelt und habe dann die Tabletten geholt und brav am nächsten Tag damit angefangen, in der Hoffnung, dass es mir bald besser gehen würden. Nach ein paar Tagen brannten mir dann aber einige Fragen unter den Nägeln und ich begann mich im Internet ein wenig zu informieren. Da ich las, dass eigentlich Blutkontrollen erfolgen sollten, machte ich einen Termin bei meinem Hausarzt. Die Blutkontrolle nach 5 Wochen Thyroxin 50ug ergab einen TSH basal von 1,04. Laut Hausarzt alles optimal. An meinen Symptomen hatte sich nichts geändert, ausser, dass ich stimmungsmäßig nicht mehr so arg im Keller hing. Auch in der Folgezeit (bis jetzt) keine Veränderung.
    Mitte Februar bekam ich dann das erste Mal 'Herzstolperer' und reagierte recht panisch. Am nächsten Tag direkt Termin beim Hausarzt, EKG, alles normal, liegt wohl an den Tabletten, ich solle keine Angst haben, das würde sich schon wieder geben. Der Arzt sah keinen Grund noch einmal Blut abzunehmen, ich sollte einfach auf den Termin im Mai beim Nuklearmediziner warten. Die Herzgeschichte wurde besser, trat dann aber im April wieder auf und da sehr extrem, abends im Bett mit Atemproblem, Gefühl vom Herzschlag im Hals, extremem Schwindel und Schwitzen. Von der Nuklearmedizinpraxis habe ich dennoch keinen früheren Termin bekommen. Abnehmen ging weiter nicht (was mich sehr belastet) und alles andere wurde auch nicht besser.

    Anfang der Woche war nun endlich der lang herbeigesehnte Termin beim Nuklearmediziner. Ich habe ihn mit Fragen gelöchert, wollte wissen was es mit dem Herzstolpern auf sich hat (-vielleicht haben sie einfach zu viel gegessen und ihr Magen drückte aufs Herz? ), ob es einen Zusammenhang mit den ganz schlimmen Herzstolperern (kam 2x vor) und der Tatsache dass ich an beiden Tagen vorher Sushi gegessen hatte gibt (- nein, dass ich was mit dem Herzen habe hat nichts mit der Schilddrüse oder den Tabletten zu tun), wieso ich direkt mit 50ug Thyroxin anfangen sollte und nicht mit weniger, was auch mein Hausarzt seltsam fand+ keine Kontrolle (-ist alles normal so, Kontrolle etwa 6 Monate später reicht aus). Ich war richtig sauer und er meinte dann, dass ich ja da sei, damit meine Dosierung erhöht werden würde und dann würde alles langsam in Ordnung kommen. Im Anschluss an dieses Gespräch machte er wieder ein Ultraschall (sah alles aus wie beim letzten Mal) und meinte dann, nachdem ich ihn noch mal auf die Symptome und speziell das Herzstolpern, dass ich vor Tabletteneinnahme nie hatte, dass er gar nicht wüsste, was mein Problem eigentlich sei, meine Symptome haben alle nichts mit der Schilddrüse zu tun, das Thyroxin wäre nur dafür gut, dass meine Knötchen nicht wachsen und meine Schilddrüse wäre die ganze Zeit schon kerngesund und voll funktionsfähig. Ich solle doch mal mein Immunsystem überprüfen lassen, da würde wohl was nicht stimmen. Zu allem Überfluss platzte zu diesem Zeitpunkt ein anderer Arzt in das Behandlungszimmer und er und mein Arzt begannen sich über meinen Kopf hinweg anzuschreien . Ich bin dann aus dem Zimmer raus, wusste überhaupt nicht was abgeht und wurde von der Schwester gefragt ob ich denn noch Blut abgenommen bekommen solle. Da ich keine Info vom Arzt dazu hatte, meinte sie, dass wir es wohl besser machen, was ich dann verweigert habe. Ich hab mir meine bisherigen Unterlagen geben lassen und mitgeteilt, dass ich diese Praxis nie wieder betreten werde. Den Bericht von dieser Woche schicken sie mir per Post. So stand ich dann völligst verdattert vor der Tür der Praxis und musste erst mal verdauen was da passiert war. Danach kam das große Loch weil es mir einfach überhaupt nicht gut geht, ich diesen Termin so lange herbeigesehnt hatte und nun alles für die Katz war.

    In diesem Forum hier bin ich gelandet, weil mich ein Bekannter (selbst Mediziner) darauf ansprach ob vielleicht mal der Begriff Hashimoto gefallen wäre.

    Ich liste nach diesem Roman meine bisherigen Werte und Symptome noch einmal auf:

    27.10.16 (morgens, nüchtern)
    TSH basal: 4.86 (Ref.: 0.3-2.5)
    Keine weiteren Werte

    20.12.16 (nachmittags, nicht nüchtern)
    TSH basal: 2.51 (Ref.: 0.3-4.2)
    ft3: 3.3 pg/ml (2.0-4.4)
    ft4: 1.01 ng/dl (0.9-1.7)
    Thyreoperoxidase-Ak (MAK, TPO-Ak): 10 IU/ml (bis 34)
    Thyreoglobulin-Ak: <10 IU/ml (bis 115)
    TSH-R-Ak: <0.3 IU/ml (<1.8)

    27.01.17 (morgens, nüchtern, nach 5 Wochen L-Thyroxin 50ug)
    TSH basal: 1.04 (Ref.: 0.3-2.5)

    Zusätzlich weiß ich lediglich, dass meine Schilddrüse wohl nur einen Knoten à 3mm hat, mein Schilddrüsenvolumen 12ml mit echonormalem homogenen Schallmuster bemisst und die Diagnose auf der Überweisung lautet 'struma nodosa'.

    Symptome:
    - ständig müde (brauche mind. 10 Stunden Schlaf)
    - antriebslos/lustlos
    - erschöpft
    - verstimmt (ähnelt depressiven Phasen) (unter Thyroxin etwas besser)
    - Gewichtszunahme von insg. 16kg, nichts davon geht runter
    - verkürzter Zyklus (24 Tage)
    - kann nicht schwitzen
    - trockene Haut + Haarausfall
    - Muskelschmerzen (unter Thyroxin etwas besser)
    -> unter Thyroxin zusätzlich: - Herzstolperer mit dem Gefühl schlecht Luft zu bekommen und phasenweise verstärkter Durst (etwa 4l täglich)


    Zu meiner Person vielleicht noch kurz:
    Weiblich, 32 Jahre, 1.68m, 72kg (vorher konstant 56kg), sportlich, gesunde Ernährung (viel Gemüse, etwas Obst, wenig+selten Kohlenhydrate aus Weizenmehl, sehr selten Fleisch/Fisch), Heuschnupfen und ein paar andere Allergien, glaube selbst, dass ich Histamin und Gluten nicht sonderlich gut vertrage -allerdings keine Diagnose und ansonsten völiig gesund.

    Ich bin nun also maximal verwirrt, sitze auf meinen Symptomen und werde wohl wirklich zum depressiven Klops weil sich nichts tut, mich niemand ernst nimmt und ich nicht im Ansatz weiß ob mit meiner Schilddrüse etwas nicht in Ordnung war/ist, was das alles bedeutet und was ich nun machen soll. Ich habe heute die Thyroxin-Tablette nicht genommen weil ich sehr verunsichert bin und mich ehrlich gesagt auch frage wofür wenn meine Schilddrüse laut Arzt nie krank war? Hat von euch hier vielleicht Jemand einen guten Ratschlag was ich als nächstes tun sollte? Oder kann vielleicht auch Jemand ablesen ob die Werte 'normal (=gesund)' aussehen? Ich hab schon versucht einen zeitnahen Termin bei einem Endokrinologen zu bekommen, dass vielleicht mal alles mögliche überprüft wird, aber die Wartezeiten beginnen bei 6 Monaten und das ist mir zu heftig jetzt schon wieder so viel Zeit zu verlieren in der sich nichts ändert.

    Es tut mir sehr leid, dass ich jetzt so wahnsinnig viel geschrieben habe und ich hoffe einfach, dass irgendwer die Lust und Zeit hat sich durchzukämpfen und vielleicht auch zu antworten.

    Vielen lieben Dank und Grüße,
    Finya
    Geändert von Finya (18.05.17 um 10:25 Uhr)

  2. #2
    Zeitweise gesperrt
    Registriert seit
    04.03.06
    Beiträge
    6.878

    Standard AW: Vielleicht kann mir hier Jemand helfen?

    Hi Finya,

    vorerst wünsche ich dir gute Besserung.

    Dein sehr langer Text würde sich wirklich etwas besser lesen lassen, wenn du ihn mit einigen Absätzen versehen würdest.

    Dann hast du auch eine bessere Chance viele hilfreiche Antworten hier zu bekommen.

    Liebe Grüße
    Conny

  3. #3

    Standard AW: Vielleicht kann mir hier Jemand helfen?

    Mal abgesehen davon, dass ich mich gerade gefragt habe, ob wir zufällig beim selben Arzt waren...
    Mir wird auch ständig gesagt, meine Schilddrüse sei ja gesund, und die Tabletten bekäme ich nur, damit der Knoten nicht wächst (Arzt A) oder weil ich mir einbilde, sie würden helfen (Ärztin B.) Meine Werte waren deinen auch nicht unähnlich.

    Was du jetzt tun kannst? Am besten einen neuen Arzt finden, der hier im Forum empfohlen wird. (Ist Top Docs noch down?) Oder den Hausarzt um Blutbilder bitten (freie Werte!) und mit dem Hausarzt so lange an der Dosis basteln, bis er dir wieder gut geht. Ich vermute, du kannst noch mehr LT vertragen, da du ja bisher nicht abnimmst und deine freien Werte auch noch recht niedrig waren.

  4. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    10.06.08
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    41

    Standard AW: Vielleicht kann mir hier Jemand helfen?

    Hallo Finya,

    erstmal fühl dich mal ganz lieb gedrückt. Ich weiss genau was du meinst. Es klingt so ähnlich wie es bei mir war mit den Ärzten und wie bei vielen anderen hier auch. Lass dich nicht entmutigen. Dein TSH hat ganz klar eine Unterfunktion angezeigt und bei deinen Weten vom 20.12.16 sieht man auch ganz deutlich das dein ft4 grade noch so in der Norm ist. Sprich, du nimmst warscheinlich noch zu wenig L-Thyroxin. Ich hoffe du findest einen kompetenten Arzt der auch mal die Nebenbaustellen abklappert und mit dir eine vernünftige Einstellung findet. Ich drücke dir ganz doll die Daumen. Achja und auf das Sushi bezogen kann es natürlich sein das es dir besonders mies ging wegen dem vielen Jod was darin enthalten ist. Wenn du wirklich Hashi hast solltest du es meiden, da Jod die Entzündung in deiner Schilddrüse noch begünstigt.

    Liebe Grüße

    Gesendet von meinem SM-G925F mit Tapatalk

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.05.17
    Beiträge
    17

    Standard AW: Vielleicht kann mir hier Jemand helfen?

    Hallo ihr Lieben,

    vielen Dank schon mal für eure Antworten und fürs Willkommen-heißen!

    Danke für den Tipp Conny, ich glaube, ich war einfach im Schreibefluss und alles musste mal raus.. Ich habe den Text jetzt so gut wie möglich unterteilt und einfach untendrunter noch mal die Symptome zugefügt, sodass man den vorherigen Text nicht unbedingt lesen muss.

    Ich habe heute für später spontan einen Termin bei meinem Hausarzt bekommen und werde nun mal schauen was da so rumkommt. Vielleicht bekomme ich ihn auch endlich dazu ein grosses Blutbild machen zu lassen -da hat er sich bisher geweigert weil er keinen Anlass dafür gesehen hat.

    Jod soll ich aber nun lieber wirklich erstmal meiden? Bei einem struma wäre Jod aber eigentlich gut oder? Oder bedeutet struma nodosa nur, dass da ein Knoten ist? Vergrößert ist meine Schilddrüse ja nicht

    Turtlegirl: Kommst du zufällig aus Mainz?

    Liebe Grüße,
    Finya

  6. #6

    Standard AW: Vielleicht kann mir hier Jemand helfen?

    Nee, ich komme aus Berlin.

    Ja, Jod meiden und LT nehmen.

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.05.17
    Beiträge
    17

    Standard AW: Vielleicht kann mir hier Jemand helfen?

    Hallo noch mal,

    ich war gestern beim Hausarzt, dieses mal bei einer Ärztin (Gemeinschaftspraxis) bei der ich zuvor noch nicht war. Die gute Frau hat sich zumindest mal eine halbe Stunde Zeit genommen, was mich positiv überrascht hat. Ich habe ihr alles erzählt und sie hat mir geraten, das L-Thyroxin auf jefen Fall erst einmal nicht mehr zu nehmen. Am Dienstag bin ich dann zur Blutabnahme dort, dann werden Tsh, ft3+4 und Calcitonin gemessen. Ich habe noch mal nach einem großen Blutbild gefragt, allerdings meinte auch sie, dass das die Krankenkasse nicht zahlen würde weil es dafür keinen Grund bei mir gäbe. Kann mir Jemand sagen, ob das so stimmt? Ist die Schilddrüse kein ausreichender Grund? Vitamin D zum Beispiel will sie gerne überprüfen aber das soll ich dann selbst zahlen?
    Und wisst ihr vielleicht auch, ab wann die zugenommenen Hormone nicht mehr nachwirken? Reicht dafür eine Woche? Herzstolpern ist auf jeden Fall noch da..

    Danke und liebe Grüße,
    Finya

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    618

    Standard AW: Vielleicht kann mir hier Jemand helfen?

    Bist du sicher, dass du keine falsche Vorstellung davon hast, was ein großes Blutbild bedeutet? Da werden im wesentlichen nur die roten und die verschiedenen weißen Blutkörperchen gezählt und noch ein paar Eigenschaften der roten angeführt. Das ist alles.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.112

    Standard AW: Vielleicht kann mir hier Jemand helfen?

    Vitamin D zum Beispiel will sie gerne überprüfen aber das soll ich dann selbst zahlen?
    Das ist das Normale, es sei denn Du hast einen Facharzt mit größerem Budget, der das noch mitmacht.
    Die Präparate, falls Du welche brauchst, zahlst auch Du selber.
    LG

  10. #10
    Benutzer
    Registriert seit
    10.06.08
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    41

    Standard AW: Vielleicht kann mir hier Jemand helfen?

    Ich finde das schlimmste was du tun kannst ist das L-Thyroxin ab zu setzen. Deine freien Werte sind grade noch in der Norm. Auch ich habe dieses massive Herzstolpern wenn ich unterdosiert bin. Ich bin der Meinung das du steigern musst.

    Ganz liebe Grüße

    Gesendet von meinem SM-G925F mit Tapatalk

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •