Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 50

Thema: Wie lange wart ihr in Unterfunktion und was glaubt ihr....

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.01.16
    Ort
    BaWü
    Beiträge
    1.109

    Standard AW: Wie lange wart ihr in Unterfunktion und was glaubt ihr....

    Puh Suffering auch eine heftige Geschichte, darf ich fragen wie alt du bist? Sonst keine Erkrankungen und seit Kindheit so eingeschränkt? Aber ich habe ja eben kurz geschrieben das meine kleine Tochter wahrscheinlich auch flott in eine Schublade gekommen wäre wenn die Diagnose und Hormoneinstellung nicht recht flott geklappt hätte!

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Gummibaum
    Registriert seit
    09.09.12
    Ort
    ora et labora
    Beiträge
    3.927

    Standard AW: Wie lange wart ihr in Unterfunktion und was glaubt ihr....

    Zitat Zitat von Tanja Sop Beitrag anzeigen
    Gummibaum das ist doch schön eben ein gutes Beispiel dafür das nicht alle Verläufe so krass sind. Aber wer weiss wie es gekommen wäre wenn die latente UF Jahre lang angehalten hätte
    Wir werden es nie wissen. Wenn ich mal meine Kindheit ausklammere, von der ich kaum noch was weiß, und als Jugendliche einen Toxoplasmose-Test, ist mir mit Mitte 30 das erste Mal Blut abgenommen worden. Und da war der TSH-Wert erstmalig auffällig.

    Allerdings kann ich mit meiner Mutter aufwarten, wo Hashi erst kurz vor ihrem (Krebs-)Tod mit riesigem TSH entdeckt wurde: Sie hatte auch nur einen Bruchteil der hier angeführten Beschwerden (Herzfehler/Bluthochdruck, depressiv, Nackenverspannungen, starkes Übergewicht) Dafür leider sehr viele Jahre suchtkrank und mit schwierigen Lebensumständen - wer weiß, was letzten Endes tatsächlich von Hashi oder der UFu kam.

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.04.17
    Ort
    Mag, kann und will nicht mehr!
    Beiträge
    305

    Standard AW: Wie lange wart ihr in Unterfunktion und was glaubt ihr....

    Zitat Zitat von Tanja Sop Beitrag anzeigen
    Wie ging das so schnell? Ja Rheuma ist keine schöne Sache ich hatte es in der Kindheit und Jugend - ich weiss hatte bei Rheuma ist ungewöhnlich aber es ist zum Glück so!
    Ganz normal beim Internisten, der mich mit auffälligen Werten an den NUK wietergeschickt hat.

    Ich war halt immer schon eher müde und antriebslos (bin ich aber zeitweise immer noch, hat aber andere Ursachen: Überarbeitung, Rheuma, etc...). Mein Onkel (Arzt) meinst mal ich hätte eine "Bläh-Hals" und solle die SD anschauen lassen, wg. Kropf oder so .... die SD war nur noch 5 ml groß . Jetzt sind es nur noch 2-3 ml.

    Gehe aber gar nicht mehr zum NUK, solange die Werte bei der HÄ O.K. sind.

  4. #34
    Benutzer Avatar von Suffering
    Registriert seit
    14.05.17
    Ort
    Österreich/OÖ
    Beiträge
    41

    Standard AW: Wie lange wart ihr in Unterfunktion und was glaubt ihr....

    Zitat Zitat von Tanja Sop Beitrag anzeigen
    Puh Suffering auch eine heftige Geschichte, darf ich fragen wie alt du bist? Sonst keine Erkrankungen und seit Kindheit so eingeschränkt? Aber ich habe ja eben kurz geschrieben das meine kleine Tochter wahrscheinlich auch flott in eine Schublade gekommen wäre wenn die Diagnose und Hormoneinstellung nicht recht flott geklappt hätte!
    Hi Tanja, ich bin jetzt Mitte 40. Wenn ich gut eingestellt bin, geht es mir so gut wie nie in meinem Leben zuvor. Ja schon heftig, vor allem weil ich glaube, dass sich nicht viele Ärzte vorstellen können, dass es einem überhaupt so schlecht gehen kann. Jeden Tag wünsche ich mir für alle Betroffenen eine bessere Versorgung und mehr Hilfe, wirklich.

    Es ist schön, dass du deiner Tochter so helfen kannst. Sie kann sich dadurch sehr viel Kummer ersparen.

    LG

  5. #35
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.01.16
    Ort
    BaWü
    Beiträge
    1.109

    Standard AW: Wie lange wart ihr in Unterfunktion und was glaubt ihr....

    Eben, ich bin mir sicher das die meisten Ärzte einfach nicht wissen was die SD für eine Auswirkung auf den Körper und das Befinden haben kann. Warum das so ist verstehr ich nicht wirklich!

    Gesendet von meinem LG-H955 mit Tapatalk

  6. #36

    Standard AW: Wie lange wart ihr in Unterfunktion und was glaubt ihr....

    Ich war vermutlich seit Geburt in leichter UF, stärkere Probleme erst mit 23, LT erst mit 25 und geht jetzt halbwegs mit 26. Schwester wird wegen SD beobachtet, meine Mutter (Knoten) hatte seit sie ca 20 war Migräne und ist jetzt mit LT weg, also ca 40 Jahre.

    Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk

  7. #37
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.01.16
    Ort
    BaWü
    Beiträge
    1.109

    Standard AW: Wie lange wart ihr in Unterfunktion und was glaubt ihr....

    Zitat Zitat von BunterHund Beitrag anzeigen
    Ich war vermutlich seit Geburt in leichter UF, stärkere Probleme erst mit 23, LT erst mit 25 und geht jetzt halbwegs mit 26. Schwester wird wegen SD beobachtet, meine Mutter (Knoten) hatte seit sie ca 20 war Migräne und ist jetzt mit LT weg, also ca 40 Jahre.

    Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
    Auch das wieder ein krasses Beispiel...auch meine Migräne wurde deutlich besser mit LT. Wieso vermutest du die leichte UF seit Geburt?

  8. #38

    Standard AW: Wie lange wart ihr in Unterfunktion und was glaubt ihr....

    Zitat Zitat von Tanja Sop Beitrag anzeigen
    Auch das wieder ein krasses Beispiel...auch meine Migräne wurde deutlich besser mit LT. Wieso vermutest du die leichte UF seit Geburt?
    Blutwerte o.ä. würde in meiner Kindheit soviel ich weiß nicht gemacht.
    Ich hatte diverse Symptome, die ich einer UF zuordnen Würde.
    Gleichgewichtsstörung beim laufen, Schwindel/Kopfschmerzen beim Autofahren. Konnte mein Gewicht nie halten, Lehrer schicken mich deswegen zum Arzt (4 Klasse, ca 50kg, damals noch nie Fastfood gegessen), obwohl bei uns immer Gesunden Warmes Essen gab, Süßigkeiten(von Oma, Geburstag, Weihnachten, Ostern, Nikolaus und nicht allzuviel) und FastFood konnte man pro Jahr an einer Hand abzählen, ich habe auch nie mehr gegessen als andere oder meine Geschwister. Verstopfung, für mich war es "normal" nur alle Tage zu Müssen (so 2-3x in 14 Tagen, jetzt 1-2x pro Tag). Gedächtnisschwäche musste immer alles Aufschreiben und Wortfindungsstörungen. Hörminderung, ich habe als ich 7? war, deswegen auch sämtliche Ärzte abgrasen ohne Ergebnis und wollten mich auf die Sonderschule schicken, da haben mich aber meine Eltern davor gerettet, ich mache derzeit nun meinen Master. Immer Müde und Antriebslos(Egal Einstellung).

    Das war was mir so einfällt, aber wenn ich Nachträglich so die UF Symptome anschaue, können da noch einige mehr zutreffen, wie:
    Wachstum, ich war immer der kleinste
    nächtliches Schwitzen und langes Bettnässen, ich bin einfach nie Aufgewacht und habe ab 18Uhr nichts mehr getrunken
    Durst hat sich von 3-5 Liter auf etwa 2-3 Liter verringert
    Blässe, alle dachten immer ich Falle jetzt um, obwohl ich oft Draußen war(ländliche Gegend)
    Späte Pubertät
    Herzschlag hören (Pochen), ich wusste nie warum andere den Puls fühlen mussten, ich konnte einfach so zählen, jetzt höre ich ihn nicht mehr.
    Herzschlag immer "Super" bei 50-55, nun ~70
    Unterer Blutdruckwert meist über 100, jetzt so 125/70
    Hohes Cholesterin, Esse Gesund, fast kein Zucker und versuche nicht allzuviel Kohlenhydrate
    Kraftlos, obwohl immer Sport und fast jedes mal Muskelkater Magnesium hat nicht geholfen
    Brüchige Nägel, Spröde Haare, ist aber nicht wirklich ein Symptom
    Heisere verwaschene Stimme, ich hoffe das wird noch besser, klingt fast wie vor der Pubertät(bin M), bin erst 3/4 Jahr auf LT und erst 2 Monate auf der jetzigen Dosis
    Allergien
    Kalte Hände/Füße und trockene Haut, ich musste mich immer Eincremen, jetzt fast nicht mehr.
    Kein Sodbrennen mehr
    Schlimme Gelbsucht als Neugeborenes
    Kaum Bartwuchs(meine Brüder und Vater schon) und andauernd Pickel, sind nun fast weg.
    Ängstlich, Schüchtern
    Hoher Blutzucker 120 Nüchtern, aber Diabetes mithilfe von OGGT und hba1c von 4,9 ausgeschlossen
    Krank war ich aber nie, außer Windpocken/Keuchhusten, einmal Grippe in der 1.Klasse(alles zusammen mit meinen 3 Geschwistern, dafür fast 3 Wochen) und vielleicht 2 Erkältungen in 24 Jahren
    , dann starke UF mit Kopfschmerzen/Schwindel/Übelkeit etc. und 1 Jahr Suche, bis ich einen Arzt gefunden hatte der sich auf "ausprobieren" Einließ (28 Arztbesuche, 13 Ärzte ohne Befund, meist auf BD, Stress oder Abwarten geschoben

    Ich könnte eventuell nach dem Blutbild von der Jugenduntersuchen (14 Jahre) Forschen, sonst dürfte nur noch das Neugeborenenscreening in Frage kommen, sonst wüsste ich keine Blutentnahmen(danach erst mit 24 wieder). Bisher ist einiges besser geworden, eventuell regelt sich da noch etwas in den nächsten Monaten, mal abwarten.

  9. #39
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.01.16
    Ort
    BaWü
    Beiträge
    1.109

    Standard AW: Wie lange wart ihr in Unterfunktion und was glaubt ihr....

    Zitat Zitat von BunterHund Beitrag anzeigen
    Blutwerte o.ä. würde in meiner Kindheit soviel ich weiß nicht gemacht.
    Ich hatte diverse Symptome, die ich einer UF zuordnen Würde.
    Gleichgewichtsstörung beim laufen, Schwindel/Kopfschmerzen beim Autofahren. Konnte mein Gewicht nie halten, Lehrer schicken mich deswegen zum Arzt (4 Klasse, ca 50kg, damals noch nie Fastfood gegessen), obwohl bei uns immer Gesunden Warmes Essen gab, Süßigkeiten(von Oma, Geburstag, Weihnachten, Ostern, Nikolaus und nicht allzuviel) und FastFood konnte man pro Jahr an einer Hand abzählen, ich habe auch nie mehr gegessen als andere oder meine Geschwister. Verstopfung, für mich war es "normal" nur alle Tage zu Müssen (so 2-3x in 14 Tagen, jetzt 1-2x pro Tag). Gedächtnisschwäche musste immer alles Aufschreiben und Wortfindungsstörungen. Hörminderung, ich habe als ich 7? war, deswegen auch sämtliche Ärzte abgrasen ohne Ergebnis und wollten mich auf die Sonderschule schicken, da haben mich aber meine Eltern davor gerettet, ich mache derzeit nun meinen Master. Immer Müde und Antriebslos(Egal Einstellung).

    Das war was mir so einfällt, aber wenn ich Nachträglich so die UF Symptome anschaue, können da noch einige mehr zutreffen, wie:
    Wachstum, ich war immer der kleinste
    nächtliches Schwitzen und langes Bettnässen, ich bin einfach nie Aufgewacht und habe ab 18Uhr nichts mehr getrunken
    Durst hat sich von 3-5 Liter auf etwa 2-3 Liter verringert
    Blässe, alle dachten immer ich Falle jetzt um, obwohl ich oft Draußen war(ländliche Gegend)
    Späte Pubertät
    Herzschlag hören (Pochen), ich wusste nie warum andere den Puls fühlen mussten, ich konnte einfach so zählen, jetzt höre ich ihn nicht mehr.
    Herzschlag immer "Super" bei 50-55, nun ~70
    Unterer Blutdruckwert meist über 100, jetzt so 125/70
    Hohes Cholesterin, Esse Gesund, fast kein Zucker und versuche nicht allzuviel Kohlenhydrate
    Kraftlos, obwohl immer Sport und fast jedes mal Muskelkater Magnesium hat nicht geholfen
    Brüchige Nägel, Spröde Haare, ist aber nicht wirklich ein Symptom
    Heisere verwaschene Stimme, ich hoffe das wird noch besser, klingt fast wie vor der Pubertät(bin M), bin erst 3/4 Jahr auf LT und erst 2 Monate auf der jetzigen Dosis
    Allergien
    Kalte Hände/Füße und trockene Haut, ich musste mich immer Eincremen, jetzt fast nicht mehr.
    Kein Sodbrennen mehr
    Schlimme Gelbsucht als Neugeborenes
    Kaum Bartwuchs(meine Brüder und Vater schon) und andauernd Pickel, sind nun fast weg.
    Ängstlich, Schüchtern
    Hoher Blutzucker 120 Nüchtern, aber Diabetes mithilfe von OGGT und hba1c von 4,9 ausgeschlossen
    Krank war ich aber nie, außer Windpocken/Keuchhusten, einmal Grippe in der 1.Klasse(alles zusammen mit meinen 3 Geschwistern, dafür fast 3 Wochen) und vielleicht 2 Erkältungen in 24 Jahren
    , dann starke UF mit Kopfschmerzen/Schwindel/Übelkeit etc. und 1 Jahr Suche, bis ich einen Arzt gefunden hatte der sich auf "ausprobieren" Einließ (28 Arztbesuche, 13 Ärzte ohne Befund, meist auf BD, Stress oder Abwarten geschoben

    Ich könnte eventuell nach dem Blutbild von der Jugenduntersuchen (14 Jahre) Forschen, sonst dürfte nur noch das Neugeborenenscreening in Frage kommen, sonst wüsste ich keine Blutentnahmen(danach erst mit 24 wieder). Bisher ist einiges besser geworden, eventuell regelt sich da noch etwas in den nächsten Monaten, mal abwarten.
    Puh das ist eine harte Geschichte die du da hinter dir hast. Ein paar der Sachen die du beschreibst kenne ich von meiner kleinen Tochter. Ängste, Schlaf, Bettnässen, Haut, Muskelschmerzen usw. waren alles Symptome die sie hatte und die jetzt bereits nach 5 Monaten LT komplett verschwunden sind. Zum Glück ging es sehr flott mit ihrer Diagnose. Die Kinder, welche das Glück nicht haben tun mir leid.
    Interessant was du mit den Erkältungen/Krankheiten schreibst. Ich bekomme seit 4 Jahren nichts mehr, ich hab schniefende, kotz..., Kinder daheim und kann die Knutschen und herzen aber ich bekomms es nicht. Das einzige ist das ich um den Zeitraum einer solchen möglichen Infektion meist einen Tagen nicht fit fühle.

  10. #40

    Standard AW: Wie lange wart ihr in Unterfunktion und was glaubt ihr....

    Zitat Zitat von Tanja Sop Beitrag anzeigen
    Puh das ist eine harte Geschichte die du da hinter dir hast. Ein paar der Sachen die du beschreibst kenne ich von meiner kleinen Tochter. Ängste, Schlaf, Bettnässen, Haut, Muskelschmerzen usw. waren alles Symptome die sie hatte und die jetzt bereits nach 5 Monaten LT komplett verschwunden sind. Zum Glück ging es sehr flott mit ihrer Diagnose. Die Kinder, welche das Glück nicht haben tun mir leid.
    Interessant was du mit den Erkältungen/Krankheiten schreibst. Ich bekomme seit 4 Jahren nichts mehr, ich hab schniefende, kotz..., Kinder daheim und kann die Knutschen und herzen aber ich bekomms es nicht. Das einzige ist das ich um den Zeitraum einer solchen möglichen Infektion meist einen Tagen nicht fit fühle.
    Apropo muskel Schmerzen, ich hatte jahrelang knieschmerzen als Kleinkind, vielleicht Wachstum oder SD.
    Meine Nase ist dauerrotzig liegt vermutlich an Heuschnupfen, zählt aber auch als SD Symptom, genauso trockene Augen.

    Wegen den Krankheiten hast du schon Abwehrkräfte aufgebaut, deine Kinder nicht. Meine Eltern hatten sich meines Wissens nie bei uns angesteckt.

    Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •