Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Ursachen schrumpfende SD

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    06.01.17
    Ort
    NRW
    Beiträge
    36

    Standard Ursachen schrumpfende SD

    Hallo ihr lieben.

    Ich habe am 2.1. die Diagnose Morbus Basedow gekriegt, es wurden sofort alle notwendigen Untersuchungen gemacht,
    jedoch zeigen sich nach und nach immer mehr Merkwürdigkeiten und hoffe hier etwas mehr dazu erfahren zu können.

    Das Szinti vom Janaur:
    Inhomogene Nuklidbelegung bei deutlich erhöhtem Technetium Uptake von 3,8 % insgesamt, zu je 1,9%
    Rechter Lappen 22g, linker Lappen 26g = gesamt SD 48g

    Sono vom Januar:
    Rechter Lappen 6,2ml, linker Lappen 6,0ml.Echoarme konfluierende Muster beider Lappen. MAK deutlich erhöht.

    Sono vom Februar:
    Rechter Lappen 5,5ml, linker Lappen 5,4ml. Unverändert echoarm und konfluierende Muster.

    Sono vom April:
    Rechter Lappen 5,3ml, linker Lappen 4,1ml. Kleine SD Lappen beidseits mit kleinfleckig echoarmen Muster und erschwerte Abgrenzbarkeit
    zu den umliegenden Strukturen.



    Nun frage ich mich, wie es sein kann, dass meine SD immer kleiner wird
    ? MB typisch ist das ja nicht!

    Antikörper:

    Januar: TRAK: 5,43 (bis 0,80) 679%
    TAK: 26 (bis 115)
    MAK: 581 (bis 34) 1.523%

    Febr: TRAK: 4,64 (bis 0,80) 580%
    TAK: 23 (bis 115)
    MAK: 504 (bis 34) 1.482%

    Febr: MAK: 3.889 (bis 50) 7.778%

    April: TRAK: 1,5 (bis 0,8) 187%
    TAK: 20 (bis 115)
    MAK: 312 (bis 34) 918%


    Ich rechne auch meine AK in Prozent, so ist es für mich einfacher einschätzbar.
    TAK hatte ich von Anfang an nicht, aber wieso ist MAK soviel erhöhter als TRAK, wenn es doch MB sein soll?
    und woher kommt plötzlich so ein extremer Wert von 3.889?

    Mein NUK sagt es sein reiner Basedow und will zu dem Thema auch nichts anderes hören, aber sicher bin ich mir da ehrlich gesagt irgendwie nicht so ganz!
    in 2 Tagen bekomme ich meine nächsten Blutwerte, die letzten beiden waren meiner Meinung nach schon viel zu niedrig,
    er sagt aber es sei alles okay mit den Werten.
    Die Werte sind vom 13.04. unter 2,5mg Thiamazol und 37,5 mcg LT:

    TSH: 0,94 (0,35 - 4.50)
    FT3: 3,00 (2,00 - 4,50) 40%
    FT4: 0,80 (0,80 - 1,70) 0%

    Was haltet ihr davon ?

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.466

    Standard AW: Ursachen schrumpfende SD

    Die Schilddrüse kann sich durch Basedow aufplustern, wird aber wieder kleiner. Es sei denn, die Hemmung ist zu stark, dann kann sie wieder größer werden. Größe ist kein Kriterium. Nicht nur, weil die Messungen nicht sooo genau sind und sein können.

    TPO-AK (MAK) haben die meisten Basedowler. Ich sehe zwar, dass du da eine Schwäche für Prozente hast , aber entschuldige wenn ich es so sage: es hat keinen Sinn, die Höhe der Antikörper miteinander zu vergleichen. Die Höhe variiert, diese Werte schwanken typischerweise, bei MB ziehen sich die TRAK meist zurück, mit, aber auch ohne Hemmer, bis zur nächsten "Episode".

    Die TPO-AK sind keine verursachenden Antikörper wie die TRAK, sie sind größtenteils reaktiv: Entstehen in großer Anzahl als Folge entzündlicher Aktivität. Und entzündet ist eine MB-Schilddrüse genauso wie eine Hashi-Schilddrüse beim Schub, wenn auch aus ganz anderen Gründen. Beide können verschwinden, wiederkommen ... aber MB hast du unabhängig von den TPO-AK und ihrer Höhe - auch dann, wenn er sich beruhigt und du eine Weile beinahe antikörperlos bist.

    Bei deinem Uptake ist das, was dir zugestoßen ist im Januar, eindeutig MB.

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    06.01.17
    Ort
    NRW
    Beiträge
    36

    Standard AW: Ursachen schrumpfende SD

    Okay ,also schätzt du das ich generell schon immer eine kleine SD hatte und sie sich bloss wieder in Richtung ihre "Ursprungsgröße" zurück verändert?
    Auch wenn es logischerweise nicht möglich ist exakt auf den mm zu messen, verunsichert es mich einfach etwas, dass sie allgemein ziemlich klein ist...

    ja das ist eigendlich nur für mich, rein interessenhalber um einfach einen besseren Überblick zu haben, auch wenn es mir letztlich nichts bringt bei den AK.
    Letztlich meinst du, dass die MAK wirklich überhaupt nicht relevant ist für meinen Krankheitsverlauf sind?
    Danke für deine Antwort Panna

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.466

    Standard AW: Ursachen schrumpfende SD

    Wie gesagt - die Größe wird teilweise nur geschätzt (man guckt sich ja nur das Echo an) und die Messung ist ganz natürlich fehleranfällig, bei unterschiedlichen Ärzten und Geräten erst recht, da kann es riesige Abweichungen geben. Kleine Unterschiede sind völlig irrelevant.

    Und die Größe deiner Schilddrüse definiert deine Krankheit nicht.

    Für den Verlauf deiner Krankheit sind die TPO-AK nicht ausschlaggebend. Wenn sich die Schilddrüse ein wenig beruhigt, wenn du ein wenig Selen nimmst - werden auch sie zurückgehen. Und dann eventuell wiederkommen, wie die TRAK - aber solange aber auch sie können wiederkommen, wie auch die TRAK.

    Deine Prozentrechnerei bei den AK ist nicht gut für den Überblick, denn sie verzerrt ganz sinnfrei. Nämlich, die letzten TPO-AK sind z.B. schlicht ca. zehnfach erhöht (- das ist nicht weiter tragisch oder sehr hoch). Keine Ahnung, wie du da auf über 900 Prozent kommst ... die Normgrenze ist doch nicht 100 Prozent von irgend etwas (denn: von was?). Für mich ist das in Prozenten ausgedrückt einfach nur schief.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von RalfWei
    Registriert seit
    27.05.13
    Ort
    Bonn; ohne etwas Humor ist alles zu trocken
    Beiträge
    737

    Standard AW: Ursachen schrumpfende SD

    Doch, ich empfinde das Schrumpfen der SD schon als MB-typisch.
    In meinen Hoch-Zeiten war meine SD doppelt so groß wie sie jetzt nach 4 Jahren wieder ist. Seit 2 Jahren ist meine SD wieder stabil in der Größe.

    Zur allgemeinen Größe: die Größe sagt nichts über die Wirksamkeit aus. Auch kleine können ganz effektiv arbeiten.

    Die MAKs und TPOs sagen bei MB nichts aus. Du hast ein Szinti mit einem höheren Uptake und TRAKs was schon für MB aussagekräftig ist.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.466

    Standard AW: Ursachen schrumpfende SD

    Zitat Zitat von RalfWei Beitrag anzeigen
    Doch, ich empfinde das Schrumpfen der SD schon als MB-typisch.
    Ja nur ist das ein Schrumpfen?

    Ich meine, sie geht auf die Originalgröße zurück, nach MB- und/oder hemmerbedingtem Wachstum. Wird aber nicht unbedingt kleiner als vor MB.

    Krankhaft ist ja die Vergrößerung, dass sie wieder weggeht, ist ja keine quasi krankhafte Schrumpfung.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von RalfWei
    Registriert seit
    27.05.13
    Ort
    Bonn; ohne etwas Humor ist alles zu trocken
    Beiträge
    737

    Standard AW: Ursachen schrumpfende SD

    Natürlich hat auch da panna Recht. Die SD schrumpft zwar gesehen vom Zeitpunkt Ihres Ausnahmezustandes aus gesehen (sie verkleinert sich) aber das heißt nur das sie sich auf ihre Originalgröße zurückbildet.

    Tschuldigung falls ich mich missverständlich ausgedrückt habe.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.466

    Standard AW: Ursachen schrumpfende SD

    Ich wollte keineswegs Korinthen absondern, nur dachte ich, dass "schrumpfen" ein krankhafter Vorgang wäre, während das Zurückkehren zur vorherigen Größe nicht. Wäre unwichtig, aber da jayla den Größenunterschied als Argument verwendete ... darum.

  9. #9
    Benutzer
    Registriert seit
    06.01.17
    Ort
    NRW
    Beiträge
    36

    Standard AW: Ursachen schrumpfende SD

    Danke für eure Antworten

    Das beruhigt mich sehr und ergibt auf jeden Fall auch Sinn

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    Internet, siehe Profil
    Beiträge
    3.868

    Standard AW: Ursachen schrumpfende SD

    Die Antikörper in Prozent umzurechnen ist übrigens eine Fleißarbeit ohne Aussagekraft.

    Wieso wurde so oft Ultraschall gemacht? Passiert ja sonst nur einmal im Jahr oder vielleicht zweimal, wenn etwas auffällig war. Erst recht, wenn die Schilddrüse nicht vergrößert ist und der Arzt nicht an Hashimoto denkt.

    Ob das mehr in Richtung Hashimoto geht, ergibt sich aus dem Verlauf, momentan kann man das noch nicht sicher sage. Werte vor der Basedow-Diagnose wären super ...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •