Seite 2 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 54

Thema: Neuling und schlimmer Haarausfall nach Thyroxin Erhöhung

  1. #11
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.05.17
    Beiträge
    23

    Standard AW: Neuling und schlimmer Haarausfall nach Thyroxin Erhöhung

    Danke endaksi, Panna und Samia für Eure Einschätzungen, bzw. Ratschläge. Auch wenn Ihr mir nicht wirklich helfen könnt, tut es dennoch gut dass Ihr es versucht!

    Ich kann mich nicht erinnern, dass 2014 irgendwie etwas gewesen wäre, was diesen Leistungsabfall und Intoleranzen erklären könnte. Ich wurde einfach immer müder, war schnell erschöpft und gereizt und 1 Jahr später wurden diese Intoleranzen entdeckt. Ich hatte oft Durchfall und dann wurde eine nach der anderen entdeckt und eine Darmspiegelung habe ich auch machen lassen letztes Jahr. Zum Glück alles okay da.

    Ermährungsberatung habe ich auch bekommen, mittlerweile komme ich da mehr oder weniger gut zurecht. Esse kaum mehr Obst und Gemüse auch sehr wenig, deswegen trinke ich 2 mal am Tag das Gerstengraspulver seit 9 Wochen jetzt. Um ein gutes Gewissen zu haben

    Die Werte unter 87,5 waren nach 2,5 Monaten folgende:

    TSH: 0,0 mE/l (0,3 - 4,0)
    FT3: 4,3 ng/l (2,2 - 4,5)
    FT4: 1,3 ng/dl (0,7 - 1,6)
    TPO-AK: 117 U/ml (0 - 100)
    Cortisol: 15 μg/dl (8 - 18)
    ACTH: 23 ng/l (7,2 - 63)

    Da hatte ich auch angefangen, Progesteron zu cremen. Das war der erste Zyklus und ich dachte nur, wow, das wirkt ja echt schnell!

    Letztes Jahr September hatte ich bei meiner Frauenärztin Progesteron untersuchen lassen im Blut, ich hatte PMS Beschwerden und suchte ja immer noch nach einem Grund rür den Haarausfall. Der Wert war 8,5 und zuerst wollte sie mir gleich Tabletten geben, das wollte ich aber nicht. Dann kam der Vorschlag, Agnus Castus zu probieren - wollte ich wieder nicht, weil ich sonst keine Probleme mit meinem Zyklus habe. Regelmäßige Periode, +/- 2 Tage und auch keine Schmierblutungen oder so.

    Daraufhin der Ratschlag meines Heilpraktikers, mal sanft mit Progesteron D4 anzufangen, ein Hub morgens ab ZT 14.
    Weil Hashis oft Progesteron Mangel haben und ich von 16 bis 28 Jahren ununterbrochen die Pille genommen habe. Der Wert war auch niedrig.

    Der aktuelle Wert ist nun 18,8 μg/l ZT 20 letzten Monat. Heilpraktiker meint super, weitermachen!

    Jetzt bin ich genau so schlau wie vorher

    Schilddrüsenwerte am 09.03.17 waren folgende:

    TSH: 0,0171 μIU/ml (0,3900 - 2,600)
    FT3: 3,0 pg/ml (2,2 - 4,4)
    FT4: 1,2 ng/dl (0,8 - 1,6)

    Die freien Werte waren wieder gesunken, wieder etwas mehr Haarausfall und immer noch schnell erschöpft, kaputt, gereizt und nicht mehr so belastbar. Deswegen die große Steigerung auf 112,5, mit der Hoffnung auf Besserung in allen Bereichen.

    Und jetzt leider dieser krasse Ausfall. Ich hoffe auch sehr, dass dies ein Shedding ist und hoffentlich bald zu Ende ist.

    Es waren Infusionen mit hochdosierten B-Vitaminen und B12 Spritzen im Wechsel. Ich bekomme auf eigenen Wunsch weiterhin eine Infusion im Monat, zusätzlich noch Tabletten Kombi B-Vitamine hochdosiert.

    Leber entlasten? Danke für den Tipp endaksi, werde meinen HP darauf ansprechen. Termin übernächste Woche.

    Die April Werte sprechen wirklich nicht für eine Senkung, das sehe ich auch so. Das Wohlbefinden ist jetzt nicht schlechter, aber auch nicht wirklich besser. Wahrscheinlich ist es aber auch so langsam psychisch, weil mich dieser Haarausfall nur noch fertig macht!

    Habt alle noch einen angenehmen Tag und herzliche Grüße
    Geändert von Maria43 (07.05.17 um 14:53 Uhr)

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    05.07.09
    Beiträge
    1.423

    Standard AW: Neuling und schlimmer Haarausfall nach Thyroxin Erhöhung

    Zitat Zitat von Maria43 Beitrag anzeigen

    Ich kann mich nicht erinnern, dass 2014 irgendwie etwas gewesen wäre, was diesen Leistungsabfall und Intoleranzen erklären könnte. Ich wurde einfach immer müder, war schnell erschöpft und gereizt und 1 Jahr später wurden diese Intoleranzen entdeckt. Ich hatte oft Durchfall und dann wurde eine nach der anderen entdeckt und eine Darmspiegelung habe ich auch machen lassen letztes Jahr. Zum Glück alles okay da.
    Komische Sache das

    das Einzige was mir einfällt wäre ein zu rapider Abstieg von Progesteron tendenzidierend zu einem Östrogenüberschuss

    soll auch Intoleranzen fördern und allgemein zu Verdauungsbeschwerden führen



    {..... deswegen trinke ich 2 mal am Tag das Gerstengraspulver seit 9 Wochen jetzt. Um ein gutes Gewissen zu haben

    Die Werte unter 87,5 waren nach 2,5 Monaten folgende:

    TSH: 0,0 mE/l (0,3 - 4,0)
    FT3: 4,3 ng/l (2,2 - 4,5)
    FT4: 1,3 ng/dl (0,7 - 1,6)

    Da hatte ich auch angefangen, Progesteron zu cremen. Das war der erste Zyklus und ich dachte nur, wow, das wirkt ja echt schnell!
    das Einzige was passiert ist, das dein TSH sich immer weiter entfernt , deine Werte sich trotz Erhöhung aber verschlechtert haben , im Ft3 Bereich und fast gleichbleibend im ft4 Bereich , für so eine Erhöhung von 87,5µg auf 112,5µg eher ungewöhnlich

    siehe hier :

    26.04 2017 unter 112,5 Thyroxin

    TSH: 0,0047 μIU/ml (0,3900 - 2,600)
    FT3: 3,2 pg/ml (2,2 - 4,4)
    FT4: 1,3 ng/dl (0,8 - 1,6)



    auch das wieder könnte man einer Östrogendominanz zuschreiben => hebelt die Umwandlung etwas aus , wenn ja wenn du nicht schon Porgesteron nehmen würdest und dein Wert ist ja auch angestiegen

    was mir noch auffällt sind deine wegem schlechtem Gewissen getrunkene Gerstengraspulverdingens seit 9 Wochen , fällt zusammen mit der Erhöhung auf 112,5µg , also ca. Anfang März , so das auch er es bewirken könnte den Haarausfall , Immunsystemschubserei ect.

    inwieweit es eventeull die Umwandlung aushebelt oder allgemein deine T4 Dosis drücken könnte , weiß ich leider nicht , auffallend ist jedenfalls das deine Werte trotz so einer Erhöhung von 25µg sich im Ft3 verschelchtert hat obwohl der Ft4 nicht höher ging (wie so oft hier im Forum angemerkt wird => hoher ft4 drosselt den Ft3 )

    Die April Werte sprechen wirklich nicht für eine Senkung, das sehe ich auch so. Das Wohlbefinden ist jetzt nicht schlechter, aber auch nicht wirklich besser. Wahrscheinlich ist es aber auch so langsam psychisch, weil mich dieser Haarausfall nur noch fertig macht!
    ja verständlich wenn man nicht weiß woher es kommt , bzw. nicht weiß momentan wie man es abstellen kann

    Habt alle noch einen angenehmen Tag und herzliche Grüße
    danke dir ebenso
    lg endaksi

  3. #13
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.05.17
    Beiträge
    23

    Standard AW: Neuling und schlimmer Haarausfall nach Thyroxin Erhöhung

    Hallo Endaksi,

    mit dem Gerstengraspulver hatte ich in der Tat 10 Tage vor der Thyroxin Erhöhung angefangen. War der Meinung, es würde mir einbisschen helfen, da es doch so viele Vitamine, Aminosäuren, Spurenelemente usw. enthält. Hatte von der entgiftenden Wirkung gelesen, und dass es das Immunsystem etwas pusht, aber gleich so? Ab morgen trinke ich es definitiv nicht mehr!!

    Letzten Monat lag der Östrogen Wert an ZT 2 (Estradiol E2) bei 37 / Follikelphase 27 - 250 ng/l.
    Frauenärztin meinte alles Top und HP war der selben Meinung. Gehe dann nicht von einer Östrogendominanz aus. Oder meinst Du, ich soll bzgl. Östrogendominanz nochmal schauen lassen?

    Ich weiß leider auch nicht was so dermaßen aus dem Ruder gelaufen ist bei mir. Noch frustrierender ist, dass ich nach so langer Zeit immer noch keine richtigen, greifbaren Antworten habe. Und noch mal zurück zu den Intoleranzen, anfangs dachte ich noch ganz naiv, das ist evtl auch genetisch bedingt. Meine komplette Familie ist schilddrüsenkrank, Mutter Hashimoto und Laktose + Fruktose, Vater Überfunktion und Laktose, und Bruder "nur" Unterfunktion.

    Mein Haarausfall ist diffus und die Haare sind mittlerweile extrem ausgedünnt. Was mir noch aufgefallen ist, es gehen sowohl lange, als auch sehr kurze Haare aus. Und es sind komische Schuppen daran, die Kopfhaut ist aber nicht wirklich schuppig Das kenne ich so nicht.

    Meine ganzen Nem's werde ich weiterhin nehmen, auch die Progesteroncreme D4 und auch die Thyroxin Dosis werde ich so beibehalten. Nur das Gerstengraspulver lasse ich ab sofort weg! Was könnte ich bis zum Termin Ende Juni noch machen, bzw. nicht machen, damit sich dieser Zustand nicht verschlimmert?? Gibt es in diesem Forum jemanden, welche/r auch so eine Verschlechterung nach Erhöhung hatte? Und wenn ja, wie lange hat es ungefähr gedauert, bis es sich einigermaßen normalisiert hat?

    Ein riesengroßes Dankeschön an Euch alle!!!! I

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.261

    Standard AW: Neuling und schlimmer Haarausfall nach Thyroxin Erhöhung

    Gibt es in diesem Forum jemanden, welche/r auch so eine Verschlechterung nach Erhöhung hatte? Und wenn ja, wie lange hat es ungefähr gedauert, bis es sich einigermaßen normalisiert hat?
    Meinst du, das sei nur eine Frage der Zeit? blick doch mal bitte unbefangen zurück:

    04.10.2016 / ab dem 1. September von 50 auf 75 Thyr.

    TSH: 0,13 mu/l (0,3 - 4,0)
    FT3: 0,88 ng/dl (0,61 - 1,3)
    FT4: 3,2 ng/l (2,3 - 4,1)
    Du schreibst, dass du sehr lange unter 50 geblieben bist. OK - aber dann gleich um 25 erhöht, ein kleiner Fehler. Gut - wenn dem aber schon so ist, dann hättest du *abwarten* müssen - der eine Monat, den du der 75-er-Dosis gegeben hast, ist schlicht und einfach viel zu wenig gemessen daran, dass erstens: die Werte bereits OK waren, von der Seite kein Grund zur erneuten und vor allem übereilten Erhöhung und zweitens: das TSH bereits zu tief und drittens: Unter berücksichtigung der Tatsache, dass du einen viel zu großen Sprung gemacht hast, wäre sogar ein Rückgang auf 62,5 denkbar gewesen - und dann sehen, ob du noch mehr brauchst. So oder so - ein Monat ist gar nichts und seither erhöhst du immer weiter und ... wunderst dich wahrscheinlich, obwohl es möglich ist, dass der Fehler irgendwo da am Anfang, im Herbst zu suchen ist.

    Du bist nicht die erste, die wegen Übereilung einiges überspringt und übersieht. Schade um die Zeit, die noch vergehen muss, bis du das vielleicht (ein)sehen wirst - aber auch da damit wirst du nicht die erste oder einzige sein.


    Zitat Zitat von Maria43 Beitrag anzeigen
    Die April Werte sprechen wirklich nicht für eine Senkung, das sehe ich auch so.
    Wenn du das TSH (und deinen Werdegang seit Oktober) außen vor lässt, sieht es nicht so aus**. Wobei es, sachlich gesehen, wenig bis gar keinen Grund gibt, es unter T4-only derart vollständig zu ignorieren. Es sagt etwas - und wenn du Symptome hast und selbst weißt, dass du ein wenig zu heftig zugegriffen hast bei den Erhöhungen, solltest du umso mehr auch in die Richtung blicken.


    **Es ist immer besser, den gesamten Verlauf im Blick zu haben.
    Geändert von panna (07.05.17 um 20:03 Uhr)

  5. #15
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.05.17
    Beiträge
    23

    Standard AW: Neuling und schlimmer Haarausfall nach Thyroxin Erhöhung

    Hallo panna,

    ich verstehe Deine Ansicht zu schnellen Steigerungen. Ich stimme dir auch zu, was meine letzte Erhöhung betrifft. Könnte ich die Zeit zurück drehen, ich würde garantiert nicht mehr auf 112,5 erhöhen. Leider habe ich es getan weil ich zu verzweifelt gewesen bin, und leider auch zu ungeduldig. Bloß würde ich alles nur noch schlimmer machen, wenn ich jetzt runter gehe. Vor diesem Chaos habe ich am meisten Angst!

    Hätte ich sofort machen müssen, aber jetzt nach über 7 Wochen?

    Muss aber nochmal erwähnen, dass ich sehr lange (fast 8 Jahre) auf Anfängerdosen gehalten/gelassen wurde, die Schilddrüse kleiner wurde und ich immer mehr abbaute. Mir ging es psychisch und physisch nicht mehr gut, alles war zu viel, nicht nur der Haarausfall Aber das hat die Endokrinologen nicht wirklich interessiert, und irgendwann wollte und konnte ich so nicht mehr.

    Die ersten beiden Steigerungen habe ich gut vertragen, ich hatte null Nebenwirkungen oder Symptome. Der Haarausfall bestand da ja schon, wurde auch nicht mehr. Und im Januar sind mir weniger Haare ausgegangen als sonst. Leider änderte sich das wieder Mitte/Ende Februar.

    Und als die freien Werte wieder etwas schlechter wurden und mein Wohlbefinden leider auch, habe ich mir nix dabei gedacht, wieder um 25 zu erhöhen. Die letzten Erhöhungen hatte ich ja nicht negativ gemerkt. Heute würde ich es so ja auch nicht mehr machen.

    TSH ist ja bei einigen supprimiert unter Thyroxin, und den meisten geht es auch gut damit. Wie schon erwähnt, ich merke keine Verschlechterung, ausser an den Haaren 7

    Werde jetzt den Termin abwarten und erhoffe mir viel davon. Er soll ja eine Koryphäe bei Hashimoto sein.

    Wünsche dir einen schönen Abend panna, LG

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.261

    Standard AW: Neuling und schlimmer Haarausfall nach Thyroxin Erhöhung

    Du musst dich ja nicht ... wie soll ich sagen, rechtfertigen oder so ähnlich. Perspektivenwechsel ist gut gegen blinde Flecken und für die Zukunft, wenn dein Weg sich doch nicht als das erweist, was du von ihm erwartest. Alles schon da gewesen ...

    Viel Glück, jedenfalls.

  7. #17
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.05.17
    Beiträge
    23

    Standard AW: Neuling und schlimmer Haarausfall nach Thyroxin Erhöhung

    Also rechtfertigen wollte ich mich eigentlich nicht

    Ich bereue die letzte Steigerung ja selber, und auch, dass ich nicht sofort reagiert habe, als der Haarausfall so schlimm wurde nach der ersten Woche Jetzt kann ich nur hoffen, dass sich das bald wieder stabilisiert...

    Trotzdem lieben Dank panna!

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.05.14
    Beiträge
    1.518

    Standard AW: Neuling und schlimmer Haarausfall nach Thyroxin Erhöhung

    Hallo!.
    Mir geht es ähnlich.
    Ich dachte auch, dass ich zu lange eine zu niedrige Dosis gehalten hätte.
    Allerdings hörte mein Haarausfall langsam unter dieser eher niedrigen Dosis auf.

    Dann habe ich im Oktober/ November letztens Jahr doch (jedoch minimal) gesteigert.

    Das war dann etwas ein hin und her bevor ich dann die höhere Dosis konstant hielt.
    Von Oktober bis März hatte ich keinen Haarausfall mehr. Null!
    Doch dann fing er leider ganz schnell wieder an.... auf Knopfdruck.
    Da es heißt dass die Haare etwa 3 Monate zum reagieren brauchen, kann es doch mit der Erhöhung damals zusammenhängende.

    Leider habe ich nun in der Panik ganz kurz reduziert aber dann bald wieder gesteigert und der Haarausfall ist natürlich unverändert stark.

    Tja... was ist nun der richtige Weg??

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    05.07.09
    Beiträge
    1.423

    Standard AW: Neuling und schlimmer Haarausfall nach Thyroxin Erhöhung

    Zitat Zitat von Maria43 Beitrag anzeigen
    Hallo Endaksi,

    mit dem Gerstengraspulver hatte ich in der Tat 10 Tage vor der Thyroxin Erhöhung angefangen......]
    Hallo Maria

    es ist immer ungünstig 2 Dinge gleichzeitig zu verändern die doch einschnittig sein können ,
    da es zuwenig Berichte darüber gibt wie schlussendlich Gerstengraspulver sich auf die Thyroxindosis auswirkt ,muss man schauen

    da dort geballtes an Inhaltstoffen gibt, könnte X,Y.Z deine Erhöhung von 25µg als null und Nichtig wirken lassen , was sein könnte , da sich deine Werte nicht erhöht haben , was aber der normale Weg gewesen wäre


    probier es aus und mache dann neue Werte nach einigen Wochen um zu schauen ob sich etwas verändert hat

    eine Reduktion anhand deiner jetzigen Werte würde für mich keinen Sinn machen , denn sie können unter deiner jetzigen Vorrausetzung nur weiter abrutschen

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    ich selber bin kein Fan von niedrigen Werten , da gebranntes Kind , weil es dann für alle Körperprozesse nicht mehr reicht wie es sein sollte , auch wenn sich das nicht offensichtlich abzeichnet

    ich verarmte in allen Nährstoffen , nicht weil ich ungesund aß, sondern weil meine Hormondosis nicht ausreichte um zBsp. den Verdaungsprozess richtig ablaufen zu lassen => Magensäure, Pankreasenzyme ect.,
    kurz : aus meiner Nahrung schaffte mein Körper nicht die Nährstoffe so aufzuspalten wie es sein sollte

    und die Ärzte fanden meine niedrige Dosis ok, weil mein TSH supprmiert war , das meine freien Werte sich Jahr für Jahr mehr verabschiedeten war ihnen egal , da ich als operierter Morbus Basedow Patient ja mit supprmierten TSH nur eine Überdosierung haben kann, trotz fehlender SD

    erst nach Jahren als mein TSH wieder *richtig * anzeigte (6,nochwas )bei der gleichen für mich zu niedrigen Dosis über Jahre , sollte ich dann erhöhen

    auch wunderten sich die Ärzte nicht warum ich als gleiche Person , 50µg weniger bräuchte als 15 Jahre zuvor bei guter Gesundheit und Fitness
    ich hatte mich ja nicht halbiert oder bin geschrunmpft

    sorry für das weite Ausholen

    das heitß aber nicht , das ich Werte haben muss bis zum Anschlag , denn die habe ich nicht
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    Letzten Monat lag der Östrogen Wert an ZT 2 (Estradiol E2) bei 37 / Follikelphase 27 - 250 ng/l.
    Frauenärztin meinte alles Top und HP war der selben Meinung. Gehe dann nicht von einer Östrogendominanz aus. Oder meinst Du, ich soll bzgl. Östrogendominanz nochmal schauen lassen?
    das kann ich dir leider nicht beantworten,kenne mich zuwenig damit aus wenn aber aus 2 unabhängigen Quellen deine Werte als o.k. angesehen werden , denke ich das es so ist

    Ich weiß leider auch nicht was so dermaßen aus dem Ruder gelaufen ist bei mir. Noch frustrierender ist, dass ich nach so langer Zeit immer noch keine richtigen, greifbaren Antworten habe.
    Ja es frustriert nichts Greifbares zu haben , geht ja leider Vielen so und man muss weitersuchen

    ich habe mit Sucherei auch etliche Jahre verbracht bis ich schlussendlich dann doch DAS fand , was nicht stimmte
    und konnte es abstellen mit Erfolg

    Und noch mal zurück zu den Intoleranzen, anfangs dachte ich noch ganz naiv, das ist evtl auch genetisch bedingt. Meine komplette Familie ist schilddrüsenkrank, Mutter Hashimoto und Laktose + Fruktose, Vater Überfunktion und Laktose, und Bruder "nur" Unterfunktion.
    bin auch aus einer Familie mit Hashimoten , bin die Einzige mit Morbus Basedow

    zBsp:

    wenn im Kindesalter die Darmflora-Bildung nicht richtig ablaufen kann , sei es weil Eltern zu früh Breie geben oder wenn Medikamente sie zunichte machen , bilden sich im Alter meist Intoleranzen und Allergien , wenn der Körper anfängt noch andere Baustellen zu entwicklen sei es hormonel oder Stressbedingt oder eben wegem Diversem

    Mein Haarausfall ist diffus und die Haare sind mittlerweile extrem ausgedünnt. Was mir noch aufgefallen ist, es gehen sowohl lange, als auch sehr kurze Haare aus. Und es sind komische Schuppen daran, die Kopfhaut ist aber nicht wirklich schuppig Das kenne ich so nicht.
    es ist eben kein normales Abwurfverhalten , die Überlebensdauer vom Neuhaar ist eben extrem verkürzt , nur leider fehlt bis jetzt der Grund

    hättest du extrem hohe SD-Werte , könnte man einem zu erhöhtem Stoffwechsel die Schuld in die Schuhe schieben , aber nicht so

    Meine ganzen Nem's werde ich weiterhin nehmen, auch die Progesteroncreme D4 und auch die Thyroxin Dosis werde ich so beibehalten.
    wäre ich auch dafür, sonst hast du zuviele Schrauben und weißt schlussendlich nicht welche Auswirkung was nun hat

    Nur das Gerstengraspulver lasse ich ab sofort weg!
    wäre für mich auch der erste Schritt um zuschauen ob es daran liegen könnte , das deine SD-Hormonwerte trotz Erhöhung nicht so reagiert haben wie erwartet

    Was könnte ich bis zum Termin Ende Juni noch machen, bzw. nicht machen, damit sich dieser Zustand nicht verschlimmert??
    jede Veränderung die du jetzt vornimmst sei sie groß oder klein , macht ja wieder einen zusätzlichen unbekannten Faktor
    alles was mit SD-Hormonen ( was sie beinflusst )zu tun hat unterliegt nun mal einem langem Atem , da sich der Körper darauf neu justieren muss und da handelt es sich um etliche Wochen ,leider

    mit deinem Weglassen vom Gerstendingens hast du doch schon mal einen ersten Schritt

    ich drück dir die Daumen das es sich bald aufklärt

    lg endaksi

  10. #20
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.05.17
    Beiträge
    23

    Standard AW: Neuling und schlimmer Haarausfall nach Thyroxin Erhöhung

    Guten Abend Hashi-san,

    das tut mir sehr leid dass Du auch (wieder) mit Haarausfall zu kämpfen hast...

    Kann er wirklich von dieser minimalen Erhöhung kommen? Hattest Du das vorher denn auch, wenn Du gesteigert hast?
    Sind denn andere Mängel ausgeschlossen?

    Als ich damals die 25er und 3 Jahre später die 50er Dosis bekam, hörte der Haarausfall sehr schnell komplett auf. Das hat beide Male keine 2 Monate gedauert/gebraucht. Deswegen hatte ich auch wieder so große Hoffnungen bei diesen Steigerungen, dass alles wieder schnell gut wird. Aber wie schon oben erwähnt, Haarausfall war nicht der einzige Grund.

    Die letzten zweieinhalb Jahre war der Ausfall immer präsent, zwar eine kurze Besserung letztes Jahr durch diese B-Vitamine, aber dann wieder schlechter und jetzt noch schlimmer nach nur einer Woche

    Und jetzt bin ich / sind wir genau so schlau wie am Anfang...

    Ich wünsche uns ganz viel Kraft und Geduld liebe Hashi-san!!!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •