Seite 2 von 27 ErsteErste 1234512 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 268

Thema: Kann Hashimoto ganz ausgeschlossen werden?

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    874

    Standard AW: Kann Hashimoto ganz ausgeschlossen werden?

    Hypothyreose

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    30.428

    Standard AW: Kann Hashimoto ganz ausgeschlossen werden?

    Beim Nuk gibt's meist schneller einen Termin, beim Endo kann es Monate dauern.
    Es gibt die "echte" Hashimoto-Erkrankung, wobei sich die SD vergrößert. Was hier die meisten haben, heißt eigentlich Ord-Thyreoiditis (mit schrumpfender SD).
    Weil beide bei UF gleich behandelt werden, haben wir sie hier alle als Hashi bezeichnet.

  3. #13

    Standard AW: Kann Hashimoto ganz ausgeschlossen werden?

    Hm okay.
    Schade dass ich keinen genauen Bericht habe wie das bei der Ultraschalluntersuchung aussah...

    Was kann denn sonst noch so eine latente unterfunktion auslösen?
    bei einem jodmangel ist ja normal keine vergrößerung da oder?

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    12.360

    Standard AW: Kann Hashimoto ganz ausgeschlossen werden?

    Anders rum: Große SD in früherer Zeit, also ein Kropf war ein möglicher Hinweis auf Jodmangel. Kleine SD's, damit wird man geboren oder erwirbt sie durch Entzündungen, die durch Jod getriggert werden. Die wahrscheinlichste Möglichkeit: Ord-Thyreoiditis. Andere Entzündungsarten hättest du so was von gemerkt.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    30.428

    Standard AW: Kann Hashimoto ganz ausgeschlossen werden?

    Jodmangel kann man bei normaler Ernährung nicht haben, eher zuviel davon.

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.03.16
    Beiträge
    2.863

    Standard AW: Kann Hashimoto ganz ausgeschlossen werden?

    ---äh... wo sind denn die freien Werte, da nun eine UF diagnostiziert wurde? Im Profil seh ich nix.

  7. #17

    Standard AW: Kann Hashimoto ganz ausgeschlossen werden?

    fT3 sind bei 88.86% (2.0-4.4)
    fT4 bei 90.5% (0.9-2.0)

    @Sabinchen: Also woran kanns denn sonst noch liegen?

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.03.16
    Beiträge
    2.863

    Standard AW: Kann Hashimoto ganz ausgeschlossen werden?

    Zitat Zitat von JohnSmith Beitrag anzeigen
    fT3 sind bei 88.86% (2.0-4.4)
    fT4 bei 90.5% (0.9-2.0)

    @Sabinchen: Also woran kanns denn sonst noch liegen?
    Absolute Werte bitte.

    Das ist keine UF.

  9. #19
    Benutzer
    Registriert seit
    23.08.16
    Beiträge
    91

    Standard AW: Kann Hashimoto ganz ausgeschlossen werden?

    Hallo,

    welche Symptome hast du den? Du wusstest ja schon das du die Antikörper bestimmt haben willst, hattest du schon ein SD-problem in verdacht? Bist du Vegi, Veganer, Leistungssportler? Da kanns schonmal zum Jodmangel kommen, wenn man sich einseitig ernährt.

  10. #20

    Standard AW: Kann Hashimoto ganz ausgeschlossen werden?

    Zitat Zitat von Bienchen10 Beitrag anzeigen
    Absolute Werte bitte.

    Das ist keine UF.
    Achso, ist mittlerweile die 2. BE.
    Bei der ersten BE kam TSH von über 5 raus, wie da AK, etc standen, weiß ich nicht. Habe mich seitdem bis auf 100 L-Thyroxin gesteigert.
    geht mir eig nur noch darum, ob ich mir ne 2. fachliche meinung einholen solte, oder ob die meinung vom hausarzt reicht.

    Wahrscheinlich wird die Behandlung sich nicht viel unterscheiden, aber mir ist es wichtig zu wissen, woher das kommt.

    Meine ideen waren ja noch: Cortisonspiegel, (B12 wohl weniger, esse viel tierische Nahrung wie Eier, Fleisch,...), D(soll ja ein wichtiges Hormon sein?), Magnesium, Ferritin zu untersuchen. + Gehirn MRT


    @Pulp
    Bin kein Vegetarier/Veganer oder Leistungssportler.
    einseitig ernähre ich mich nicht.

    Symptome lassen schon nach, muss ich sagen.
    Sind bei mir:
    - Angstzustände
    - Depressionen/Antriebslosigkeit
    - Apathischer Gesichtsausdruck
    - Konzentrationsschwierigkeiten
    - Verschwommenes sehen
    - Tendenz zu Gewichtsabnahme (schon vor Behandlung mit L-Thyroxin)
    - Unterzuckerung
    - Kalte Gliedmaßen, Kribbeln, Taubheit
    - Gangunsicherheit
    - Muskelschwäche
    - täglich Kopfschmerzen
    - ab und an Übelkeit
    - vermehrter Harndrang (vll trinke ich auch einfach zu viel)
    - habe das Gefühl es hat mein Bauchumfang vermehrt zugenommen und ich hab mal mehr/mal gar nicht und mal intensiver Unterleibsschmerzen, wobei das jetzt auch seit paar Tagen nicht mehr so krass ist

    Manches kann wohl auch von anderen Dingen bedingt sein, aber ich wollt mal alles in einem Gesamtbild schreiben.

    Kann ein Vitamin-D-Mangel oder eine sehr unsportliche/"stubenhockerische" Lebensweise die Schilddrüse aus der Bahn werfen?
    Würd am liebsten ohne diese Substitution leben indem ich den Übeltäter für das Hilfeschreien der Drüse finde.
    Geändert von JohnSmith (30.04.17 um 22:28 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •