Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 34

Thema: Überdosierung??? Senken ohne neue Blutwerte???

  1. #21

    Standard AW: Überdosierung??? Senken ohne neue Blutwerte???

    Ich nehme jetzt seit ca. 3 Wochen kein Thybon mehr, nur noch 150 ug LT.

    Leider ist es bisher eher schlechter geworden, ich sehe noch verschwommener und bin noch benommener. Auch meinem Umfeld fällt auf, dass ich zeitweise unausstehlich bin (unausgeglichen, schlecht drauf, teilweise leicht aggressiv).
    Positiv ist, dass meine Hände langsam wieder wie die eines Menschen aussehen, und nicht eines Reptils. Das lässt hoffen, dass es der richtige Schritt war und ich jetzt viel Geduld haben muss, bis auch der Rest besser wird.
    Der Betablocker ist ein Segen, ich will ihn keinesfalls dauerhaft nehmen, aber momentan ist es eine enorme Erleichterung nicht auch noch diese belastenden Herzprobleme zu haben.

    Eigentlich weiß ich es selbst, aber es würde mich noch mehr beruhigen, wenn mir hier jemand bestätigen würde, dass damit zu rechnen war, dass es erst mal noch schlechter wird und eine Weile brauchen wird, bis sich etwas tut.

  2. #22

    Standard AW: Überdosierung??? Senken ohne neue Blutwerte???

    Ich habe gestern neue Werte machen lassen:

    10.08.17 unter 150 ug LT
    TSH <0,01
    fT3 3,0 (1,7-3,7) 65 %
    fT4 1,2 (0,7-1,5) 62,5 %

    Nachdem ich Anfang Mai Thybon abgesetzt habe, hat sich mein Befinden leider nicht verbessert, eher etwas verschlechtert.
    Meine Herzprobleme waren durch den Betablocker eine Weile besser, inzwischen ist es trotz Betablocker wieder schlechter geworden.

    Ich habe Unter- und Überfunktionssymptome, aber aufgrund der Herzprobleme, schnellem in die Luft gehen, gutem Appetit, leichter Reizbarkeit vermute ich eher, dass es zu viel ist.

    Im Rückblick betrachtet war das Befinden bei 125 ug am besten, wenn auch nicht gut. Wahrscheinlich hätte ich nicht weitersteigern und mit Thybon anfangen sollen-so wie es mein damaliger Arzt vorgeschlagen hat.

    Was würdet ihr jetzt machen?
    Senken?
    Wenn ja, wie viel, in welchen Schritten?

    Mich wundert es etwas, dass der fT4 gleich geblieben ist, nachdem er mal an der Obergrenze war, bevor ich mit Thybon angefangen habe. Ich hätte gedacht, dass er jetzt wieder ansteigt.
    Geändert von Jostabeera (11.08.17 um 19:13 Uhr)

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    29.991

    Standard AW: Überdosierung??? Senken ohne neue Blutwerte???

    Nimmst du Eisen (und B-Komplex)? Wurde Vit.D mal kontrolliert? Möglicherweise kann dein Körper das viele LT durch Mängel schlecht verarbeiten.

    Wenn du den Eindruck hast, dass es dir mit LT 125 besser ging, würde ich darauf zurück gehen.

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Jeder hat das Recht nach seinem Gusto zu leben; ich eben auch.
    Beiträge
    9.076

    Standard AW: Überdosierung??? Senken ohne neue Blutwerte???

    Hallo Jostabeera,

    Ich habe auch im alten Thread geschrieben.
    Mein O-Ton war runter mit dem LT, kein Thybon.
    Mehr kann ich auch heute nicht sagen.
    Wenn der BB nicht mehr hilft, was dann?

  5. #25

    Standard AW: Überdosierung??? Senken ohne neue Blutwerte???

    Danke für eure Antworten.

    @Donna: Inzwischen bin ich auch schlauer und gehe nicht mehr zu dem "SD-Spezialisten", der Thybon ja sogar bis 50 ug steigern wollte. Nur stehe ich jetzt komplett ohne Arzt da, das ist auch nicht das Wahre ... Meine Hausärztin sagt nur:"Gehen Sie zum NUK.", nur haben die meisten hier nicht sonderlich viel Ahnung, leider.

    @Sabinchen: Eisen nehme ich täglich 200 mg, B-Komplex sollte ich wieder regelmäßiger nehmen.
    Vit.D wurde mangels Arzt nicht kontrolliert, nehme ich aber weiterhin regelmäßig (20.000 ug).

    Würdet ihr direkt auf 125 ug reduzieren oder einen Zwischenschritt einbauen?
    Auslasstag(e) ja oder nein?

    Hoffentlich sackt mein fT4-Wert dann nicht total ab.
    Geändert von Jostabeera (12.08.17 um 08:07 Uhr)

  6. #26
    Benutzer
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    136

    Standard AW: Überdosierung??? Senken ohne neue Blutwerte???

    Persönlich wäre ich froh, wenn ich diese freien Werte hätte. FT4 ist eigentlich recht gut und sollte Probleme erst ab 13,8 machen. Wenn Senkung.. dann nur geringfügig. Vielleicht auch noch 6 Wochen abwarten und dann neue BE. Diese Herzbeschwerden können durchaus auch vom Eisenmangel herrühren. Auch Wetteränderungen können mit reinspielen, auch können kurzzeitig die Werte mal verrückt spielen etc. . Evtl. zwischendurch mal Magnesium dazu nehmen, zwecks Herzberuhigung.

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    Internet, siehe Profil
    Beiträge
    3.792

    Standard AW: Überdosierung??? Senken ohne neue Blutwerte???

    Zitat Zitat von Jostabeera Beitrag anzeigen

    Was würdet ihr jetzt machen?
    Senken?
    Wenn ja, wie viel, in welchen Schritten?
    Direkt zu der Dosis gehen, von der du denkst, dass sie passen könnte oder der du eine Chance geben willst. Man muss nicht runterschleichen, denn der bereits vorhandene Vorrat im Blut geht eh langsam zurück, wenn man senkt.

    Zitat Zitat von Myrrdin Beitrag anzeigen
    Persönlich wäre ich froh, wenn ich diese freien Werte hätte.
    Das hilft anderen nicht wirklich ...

    FT4 ist eigentlich recht gut und sollte Probleme erst ab 13,8 machen.
    Wieso 13,8 und nicht 13,7 oder 13,9? Ernsthaft, so exakt ist das alles nicht.

    Aber wenn du weißt, dass sehr hohes fT4 nix für dich ist, ist das natürlich gut.
    Geändert von Irene Gronegger (12.08.17 um 09:42 Uhr)

  8. #28
    Benutzer
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    136

    Standard AW: Überdosierung??? Senken ohne neue Blutwerte???

    @Irene
    Der Wert 13,8 für FT4 wurde mir in der Arztpraxis mitgeteilt. Über diesen Wert hinaus bei den Referenzwerten könnten ÜD-Probleme entstehen. Muss nicht, haben aber viele SD-Patienten in der Praxis gehabt, die dort mit diesen Referenzwerten arbeiten.

    Das hilft anderen nicht wirklich ...
    Mag sein, das es nicht hilft. Nur: die freien Werte sind hier wirklich gut. Nicht zu hoch und nicht zu niedrig. FT3 super, da wäre ich wirklich froh, wenn meiner so wäre. Denn wenn der unter 2,6 fällt bei diesen Referenzwerten gibt es meistens früher oder später Probleme. Ausnahmen bestätigen die Regel. Trotzdem tendiere ich hier eher zu der Maßnahme den Eisenhaushalt im Auge zu behalten und dort anzusetzen.

    Letztlich liegt es bei jedem selbst, was er macht.

  9. #29

    Standard AW: Überdosierung??? Senken ohne neue Blutwerte???

    Auch euch beiden vielen Dank für eure Ratschläge.

    @Irene: Gut, dann werde ich ab morgen auf 125 ug senken.

    @Myrrdin: Was bringen mir Bilderbuch-Werte, wenn es mir damit nicht gut geht? Das ist ja alles eine sehr individuelle Sache, der eine braucht mittlere Werte, der andere hohe, etc.

    Kurzzeitige Änderungen sind es nicht, da sich das Befinden seit Ende letzten Jahres konstant verschlechert hat.
    Magnesium und Eisen nehme ich beides täglich. Die Herzprobleme sind auch durch eine hochdosierte Magnesiumeinnahme nicht besser geworden.
    Eisenmangel mag eine eine geringe Rolle spielen, aber ich glaube nicht, dass es die Hauptursache ist. Dafür kenne ich meinen Körper und die Beschwerden inzwischen zu gut. Den Eisenmangel habe ich schon seit Jahren, aber früher hatte ich diese massiven Herzprobleme nicht. Ein niedriger Ferritinwert mag bestimmt nicht gut sein, aber so extreme Auswirkungen wie die SD hat er dann doch nicht -glaube ich.
    Und besser geworden sind die Herzprobleme nicht, seitdem ich 200 mg statt 100 mg Eisen täglich nehme.

  10. #30
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    Internet, siehe Profil
    Beiträge
    3.792

    Standard AW: Überdosierung??? Senken ohne neue Blutwerte???

    Zitat Zitat von Myrrdin Beitrag anzeigen
    Der Wert 13,8 für FT4 wurde mir in der Arztpraxis mitgeteilt. Über diesen Wert hinaus bei den Referenzwerten könnten ÜD-Probleme entstehen.
    Sicher ist das möglich, aber wo die Grenze ist, ist nicht einheitlich.

    Da hat anscheinend eine Arztpraxis ihre eigene Pi-mal-Daumen-Regel aufgestellt, die man ungefähr so ernst nehmen muss wie einen TSH-Zielbereich (der auch alle paar Jahre ein anderer ist) oder das ominöse obere Drittel, von dem man hier öfter liest.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •