Seite 6 von 6 ErsteErste ... 3456
Ergebnis 51 bis 55 von 55

Thema: Morbus Basedow - Thyreoidektomie

  1. #51
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    05.07.09
    Beiträge
    1.507

    Standard AW: Morbus Basedow - Thyreoidektomie

    Zitat Zitat von Eugenia_MB Beitrag anzeigen

    Auf meine Frage was passieren wird, wenn ich das Calcium und das Calcitriol nehme und es auf Grund der Blutuntersuchung doch nicht nötig ist wurde mir gesagt, dies mache nichts aus. Habe es so verstanden, dass es dann vom Körper nicht verwertet bzw. ausgeschieden wird.
    Liebe Eugenia

    betrifft jetzt nicht dich , sondern allgemein

    Leider ist das nicht so , Calcitriol baut sich viel langsamer ab und wenn es zu hoch steigt , geht's dann in die Hypercalziämie

    so das bei Patienten nur eine Blutwäsche half

    aber das passiert nur wenn unkontrolliert hohe Dosen des Aktivem gegeben wird

    die Crux ist, obwohl gewusst von Ärzten das sich das Prohormon 25 OH nicht erhöht in den Werten bei Gaben Vom aktiven 1,25 , trotzdem nur dieser Wert nachkontrolliert wird, ansatt das 1,25 OH , so das eben ein Zuviel schnell übersehen wird

    Eugenia

    Ich tendiere auch zu, wie Vorschreiberin erwähnt, bei einem funktionellem Parathormon *normales* Vitamin D

  2. #52
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.04.17
    Beiträge
    19

    Standard AW: Morbus Basedow - Thyreoidektomie

    Am 30.01.2018 hatte ich den nächsten Termin beim Endokrinologen, habe die Werte erhalten und entsprechend ergänzt.

    Es sieht so aus, als ob sich der TSH-Wert Labor-Hausarzt, 18.01.2018 gegenüber dem TSH-Wert Labor-Endokrinologe, 25.01.2018 verbessert hat. Auch wenn man die Werte von verschiedenen Laboren wohl nicht unbedingt miteinander vergleichen sollte, frage ich mich: Eine solcher Unterschied innerhalb von nicht mal zwei Wochen - kann dies tatsächlich an den verschiedenen Laboren liegen, oder ist der TSH-Wert doch besser geworden?

    Dass der Endokrinologe am 25.01.2018 Calcium und Vitamin D, Decostriol (0,50 Mikrogramm Calcitriol) verschrieben hat, war eine "Vorsorgemaßnahme" aufgrund der geschilderten Beschwerden und der Arzt sagte beim letzten Termin dies sei ein "Versuch" gewesen, denn es hätte ein Calciummangel sein können. Den Werten zufolge wäre dies jedoch nicht der Fall. Nun soll ich diese beiden Medikamente ab sofort nicht mehr nehmen.

    Die verordneten Calcium-Brausetabletten und Vitamin-D, Calcitriol, habe ich nur drei Tage vom 25.01.2018 (abends) bis 27.01.2018 genommen, um dann doch erst das Ergebnis der Blutuntersuchung abzuwarten.

    Zu dem Kribbeln in den Händen und den Schmerzen in den Fingergelenken und woher dies kommen könnte, hat der Endokrinologe nichts sagen können.

    Könnte Magnesium hier etwas bringen?

    Nach dem Arztbesuch am 25.01.2018 habe ich 87,5 LT eingenommen, was wohl zu wenig ist, war aber erst mal etwas überfordert mit den 100 LT, die der Endokrinologe verordnet hatte.
    Am 26.01.2018 habe ich einmalig 100 LT genommen. Nachdem die neuen Blutwertewerte vorliegen, soll ich nun 100 LT nehmen.

    Ab Samstag 27.01.2018 nehme ich nun 93,75 LT, da 100 LT (wie schon mal eingenommen) zu viel waren. Laut dem Arzt soll ich auch jede Woche 1 Tablette vom normalen Vitamin D, Dekristolvit D3 5600 I.E. nehmen. Die Dosis des normalen Vitamin D werde ich nun mal erhöhen.

    Der nächste Termin zur BE ist in rund drei Wochen beim Hausarzt vorgesehen. Denke, die Dosierung des L-Thyroxin werde ich nun im Moment mal bei 93,75 LT belassen und vielleicht sollte ich diese Dosis für eine gewisse längere Zeit doch noch mal ausprobieren? Bzw. doch versuchen, beim Hausarzt ein Rezept für Prothyrid zu bekommen. Auf meine Frage nach einem Kombi-Präparat wurde vom Endokrinologen nicht weiter eingegangen.

    Was das Selen anbelangt, wurde es seinerzeit verordnet, da sich dies bei Morbus Basedow positiv auf die Augen auswirken soll.

    Nun habe ich Überweisungen zum Neurologen wegen Polyneuropathie / DD Cervikobrachial-Syndrom und zum Radiologen für ein MRT wegen der Kalkschulter rechts erhalten.

    Was mich auch interessieren würde, ob L-Thyroxin vielleicht Auswirkungen auf die Gelenke hat, und wenn ja in welcher Weise? Kann jemand hierzu Angaben machen?

  3. #53
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.815

    Standard AW: Morbus Basedow - Thyreoidektomie

    Mein ganzer ellenlanger Beitrag ist futsch ... Ich schreibe nämlich auf dem tablet und das bringt nur ärger. Ich könnte heulen. Eugenia, ich schreibe später alles neu.

  4. #54
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.815

    Standard AW: Morbus Basedow - Thyreoidektomie

    So, auf ein Neues.

    Eugenia, dein Hausarzt-TSH ist ohne freie Werte nichts wert. Das TSH reflektiert die beiden freien Werte, nicht nur einen davon. Und da nur dein fT4 direkt von der Dosis abhängt {und deine Dosis ist ja unverändert), ist ein verändertes TSH schon auch ein wenig vom Labor abhängig, aber vor allem vom fT3. Und genau da liegt bei dir das Problem.

    Nochmal kurz hierzu. Vom T3 wird eine kleine Menge von der Schilddrüse produziert. Die entfällt bei dir. Die weitaus größere Menge wird aus dem eingenommenen T4 in T3 umgewandelt, oft kann dies die fehlende Menge infolge fehlender Schilddrüse kompensieren. Aber auch wenn, dann nicht einfach so, dass man nur mengenmäßig meht T4=LT einnehmen muss, das sieht man sehr gut bei deiner Dosis mit 93 und 100 LT. Bei 100 LT war dein TSH bereits supprimiert, also eine quasi-ÜF beim T4, aber dein fT3 war trotzdem gerade mal eben nur von unten her in den Normbereich gekrochen. Lehre davon: Viel hilft nicht viel.

    Wenn du jetzt dennoch nochmal mit 93 LT probieren willst, tu das, überlege dir, wie es dir dabei ging. Aber tu es nicht allzu lang, wenn es dir dabei ungut geht. Max. 2 Monate, früher lohnt sich allerdings kein Wertemachen.

    Es ist wichtig, dass du verstehst, T4 ist im wesentlichen das Prohormon, das in deinem Körper überall wirksame Hormon ist das T3. Deswegen wird es ja auch nicht einfach zentral ausgeschüttet, sondern in den einzelnen Gewebearten bedarfsgelenkt aus T4 umgewandelt. Es kann deinen Augen fehlen, es kann auch deinen Gelenken fehlen. Ich denke, du würdest gerne mit der einfachen LT-Lösung zurechtkommen, kann ich gut verstehen, die Sache mit T3 ist nicht so einfach mit dem Verteilen und Prothyrid hast du jetzt nicht bekommen. Aber ich rate dir, es dir zu holen, für den Fall, dass der erneute 93-LT-Versuch nichtgut ausgeht.. Sag deinem Hausdoc, dass du in den Richtlinien gelesen hast, dass Novo einen viel zu hohen T4-anteil hat und damit das Verteilen (ist auch richtliniengerecht) schwieriger macht. Sag ihm, dass du den Hinweis aus einem Patientenratgeber hast.

    Zu den NEM. Ich weiß bei keinem, wie viel du momentan nimmst. Dein D-Wert ist nicht schlecht, aber sag mir bitte, wie viel du die Monate davorgenommen hast. 5600 iE Dekristol pro Woche ist sehr wenig, außerdem würde ich eher eine tägliche Dosis wählen, wie viel, könnten wir schätzen, wenn ich deine bisherige Dosis kannte. Dass der Endo das aktive D nur mal so verordnet hat, habe ich befürchtet, noch gut, dass er selbst davon abgekommen war , dein Parathormon ist gut, das normale D reicht. Achte auf viel Calcium aus der Nahrung und Magnesium solltest du wegen VitD nehmen, ja.

    Ich mache jetzt Schluss, bevor ich wieder falsch wische und alles lösche, Fortsetzung folgt!!

  5. #55
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.815

    Standard AW: Morbus Basedow - Thyreoidektomie

    ...... Fortsetzung des ersten Beitrags von heute:

    Selen. Auch hierkeine Ahnung, wie viel zudemhohen Wert geführt hat, auch nicht, ob du die Einnahme am Tag der BE ausgelassen hast. Der Wert liegt hoch und Selen ist nicht ungefährlich. Ich weiß natürlich, dass du es wegen der Augen nimmst, aber deine suboptimale Einstellung macht bei den Augen mehr Schlimmes, als das Selen je bessern kann. Ein wenig Selen ist gut, es sollte in der Form Selenit oder Selenat sein und es müssen nicht hohe Mengen sein. Sag mir bitte, wie viel bei dir zur Normobergrenze geführt hat.


    B12: ich würde damit einen Versuch machen, wegen deiner Kribbeleien. Im Gegensatz zu Selen ist es bei B12 nicht weiter schlimm, wenn du mal die Obergrenze streifst, aber du bist ziemlich entfernt davon. Wenn Geld keine Rolle spielt, hehe ..., könntest du dir eine 60-Tage-Kur mit dem vernünftig dosierten Präparat B-Complex plus von Pure Encapsulations gönnen (Preisvergleich im Internet lohnt sich), als Versuchsballon.

    Nochmal zu den Gelenken, der erste "einfache" Verdächtige wäre vielleicht die schlechte Hormonversorgung, sprich T3. Das wäre also die einfachste Variante. Natürlich kann es auch was anderes sein, da müsstest du halt die entsprechende Diagnostik machen lassen. Magnesium hildt ehernurbei den Muskeln bzw. Ein wenig Magnesium solltest du wegen der VitD-Einnahme sowieso nehmen.

    Werte in drei Wochen: Geldverschwendung, die Dosisänderung braucht länger. Sag ihm, dass du gern sein Budget schonst, hoffentlich macht er dann später alle Werte undnicht wieder nur das TSH, das ist bei dir absolutes NOGO , ich hoffe, ich konnte dir erklären, warum, du könntest ja ein prachtvolles TSH bei hohem fT4 aber unternormigem fT3 haben ...kann er ja , so er will, bei dir genauso sehen.

    So, war noch was?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •