Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17

Thema: Totale Verunsicherung bzgl. Aufdosierung

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    11.910

    Standard AW: Totale Verunsicherung bzgl. Aufdosierung

    Ich würde auch erst bei 75 bleiben. Vom Selen die Finger nehmen, dass kann bei hohen freien Werten unangenehm werden. BTW: Wie hälst du es mit Jodsalz und Jod? Nimmst du eine Jod-Thyroxin-Kombi? Das könnte zu den freien Werten passen.

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.535

    Standard AW: Totale Verunsicherung bzgl. Aufdosierung

    Das mit dem Jod habe ich auch schon in Erwägung gezogen... Ich bin gespannt, was die TE schreibt.
    LG

  3. #13
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.03.17
    Beiträge
    6

    Standard AW: Totale Verunsicherung bzgl. Aufdosierung

    Hallo,

    danke für die zahlreichen Antworten. Ich werde jetzt erstmal 75µg l-Thyrox einnehmen ohne Thybon und dann Ende Mai nochmal eine BE machen lassen, mit allen Werten (Vorteil eines Arbeitsplatzes im Krankenhaus btw. auf welche Werte sollte ich bestehen?).

    Jodsalz kommt mir nicht ins Haus. Es ist schon genug Jod in den Lebensmitteln verarbeitet. Bisher habe ich aber nie genau darauf geachtet wie hoch der Jodanteil in den Lebensmitteln ist.

    Ich habe jetzt nochmal im Mutterpass der letzten Schwangerschaft nachgeschaut, dort wurde ja alle 4 Wochen der HB gemessen. Der letzte HB-Wert dort eingetragen ist in der 38. SSW bei 6,1. Mein HB war nie sonderlich hoch. In jungen Jahren hab ich immer Eisentabletten supplementieren müssen. Müsste ich wahrscheinlich auch wieder.

    Warum soll ich das Selen weglassen. Was hat das für Auswirkungen?

    Das Thybon über den Tag verteilt genommen werden sollte hatte ich meinem HA (auch mein Endo) auch gesagt. Der meinte aber, dass es keine Auswirkungen hätte und es egal wäre wann und wie man es nimmt. Er empfahl mit halt die gleichzeitige Einnahme von L-Thyrox und Thybon. Eigentlich sollte er es ja wissen .

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    11.910

    Standard AW: Totale Verunsicherung bzgl. Aufdosierung

    HB ohne Referenzbereich lässt sich nicht wirklich beurteilen und eine Eisendiagnostik nur anhand des HB kann zu ungenau sein. Der HB sinkt nach Leerbuch erst, wenn die Speicher leer sind, aber es gibt Hinweise, dass das nicht immer so ist und bei Autoimunerkrankungen ein Ferritin-Wert im mittleren Bereich das Wohlbefinden verbessert.

    Selen kann den fT3 puschen und das kann unangenehm werden bei ohnehin schon hohen freien Werten.

    Dein HA ist da nicht ganz auf dem Laufenden. Thybon gilt als Medikament, welches man möglichst nicht verschreibt, da die Wirkspitzen extrem sein können. Das führt dazu, dass man bei einmaliger morgendlicher Einnahme in ÜF ist und den Rest in UF. Beides ist nicht gut. Beispiel: ÜF führt zu verstärkten Abbau von Knochensubstanz und der Körper kommt nicht mit der Reparatur hinterher in UF schafft der Körper es nicht Schrott angemessen zu entfernen, Knorpel zu versorgen und Knochensubstanz aufzubauen,...

    Eigentlich sollte er es ja wissen http://www.ht-mb.de/forum/images/smilies/confused.gif.
    Medizin ist ein sehr riesiges Gebiet, man kann sich nur auf einen Teil spezialisieren. Dazu muss man dann alle Studien kennen und richtig einschätzen können, das heißt viel Wissen aneignen, sich fortbilden, Zeit ist da ein riesen Faktor... da passiert es dann auch, dass nur Überschriften gelesen werden oder quer und nichts hinterfragt.
    Geändert von Janne1 (20.04.17 um 12:44 Uhr)

  5. #15
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.03.17
    Beiträge
    6

    Standard AW: Totale Verunsicherung bzgl. Aufdosierung

    Danke für die Ausführungen Janne.

    Ende Mai ist die nächste BE, dann lass ich alle Werte und auch Vitamine abnehmen und dann seh ich hoffentlich was klarer.

  6. #16
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.03.17
    Beiträge
    6

    Standard AW: Totale Verunsicherung bzgl. Aufdosierung

    Hallo,

    ich bin es mal wieder. Seit meinem letzten Eintrag hier hat sich einiges getan. Momentan bin ich fast Symptomfrei, bis auf das übermäßige Schwitzen und innere Unruhe ist es ruhig.

    Letzte Woche habe ich wieder Blut abnehmen lassen, inkl. Vitamin B12 und Folsäure, sowie Eisen, Ferritin, Transferrin, Magnesium und Transferrinsättigung. Heraus kamen folgende Werte:

    09.06.2017 - L-Thyroxin 100
    TSH 1,850 (0,27 - 4,2 µU/ml)
    FT3 4,81 (3,1 - 6,8 pmol/l)
    FT4 16,17 (12 - 22 pmol/l)

    Vit. B12 401,00 (138 - pmol/l)
    Folsäure 9,90 (4,5 - 20,6 nmol/l)
    HB 7,5 (6,6 - 8,4 mmol/l)
    Eisen 10,91 (4,1 - 24 µmol/l)
    Ferrin 20,90 (10 -120 µg/l)
    Transferrin 2,98 (1,8- 3,82 g/l
    Magnesium 0,85 (0,66 - 1,0 mmol/l)
    Transferrinsätt. 15 (16-45%)

    Antikörper fehlen noch hole ich mir morgen vom Labor. Dann habe ich auch alle anderen Werte.

    Zum Vergleich die Vorwerte.

    12.10.16 - L-Thyrox 150 & Thybon 20
    TSH 2.210 (0,27 - 4,2 µU/ml)
    Ft3 5.28 (3,1 - 6,8 pmol/l)
    Ft4 20.53 (12 - 22 pmol/l)

    14.02.17 - seit November 16 ohne Medikation, selbstständig abgesetzt, ich selber wollte sehen, was passiert und wie es mir geht.
    TSH 3.960 (0,27 - 4,2 µU/ml)
    Ft3 4.78 (3,1 - 6,8 pmol/l)
    FT4 13.52 (12 - 22 pmol/l)

    07.04.17 - L-Thyrox 50 seit 20.02.17
    TSH 2.330 (0,27 - 4,2 µU/ml)
    Ft3 4.98 (3,1 - 6,8 pmol/l)
    Ft4 16.83 (12 - 22 pmol/l)


    Auch die anderen Blutwerte sehen gut aus.

    Laut meiner Ärztin (Betriebsärztin im KKH) soll ich nun das L-Thyroxin auf 125 µg aufdosieren, da der TSH noch zu hoch ist. Sie meint ich solle versuchen diesen Wert unter 1 zu bekommen. Dafür benötige ich ein neues Rezept vom Endokrinologien. Mal sehen ob er mir das einfach so ausstellt.

    Was meint Ihr?


    LG Barbia

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.535

    Standard AW: Totale Verunsicherung bzgl. Aufdosierung

    Aus diesem Grunde:
    Momentan bin ich fast Symptomfrei, bis auf das übermäßige Schwitzen und innere Unruhe ist es ruhig.
    würde ich mir an Deiner Stelle einfach 25µg LT zusätzlich verschreiben lassen. Dann kannst Du selber bei Bedarf, bzw. wenn Du merkst so geht es jetzt nicht mehr, 6,25µg steigern und dann wenn nötig in kleinen Schritten so weiter. Nur der TSH alleine sagt ja noch nichts über Dein Wohlbefinden aus. Wenn es Dir im Moment gut geht, dann würde ich erstmal vielleicht gar nichts, oder je nach dem wie störend das Schwitzen z. B. ist, erstmal nur ein klein wenig verändern wollen. Dann siehst Du viel besser wieviel und ob überhaupt, sich etwas verändert in die richtige Richtung.
    Zudem sieht es für mich nach Eisenmangel aus. Da würde ich was tun.
    LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •