Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Totale Verunsicherung bzgl. Aufdosierung

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.03.17
    Beiträge
    6

    Standard Totale Verunsicherung bzgl. Aufdosierung

    Hi.

    Darf ich mal um eure Meinungen bitten?
    Ich bin 2002 mit einer Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert worden. Im Februar 2017 kam die Diagnose Hashimoto dazu und das nachdem ich schon seit fast 6 Jahren immer wieder gesagt habe die Einstellung der Schilddrüse stimmt nicht. (TSH lag immer bei 2,5 ( Referenzwert 0,27 - 4,2 µU/ml)).

    Ich habe jetzt 3 Verlaufswerte und weiß sie nicht so ganz zu deuten....

    BE immer ohne vorherige Einnahme der Medikation

    12.10.16 - L-Thyrox 150 & Thybon 20
    TSH 2.210 (0,27 - 4,2 µU/ml)
    Ft3 5.28 (3,1 - 6,8 pmol/l)
    Ft4 20.53 (12 - 22 pmol/l)

    14.02.17 - seit November 16 ohne Medikation, selbstständig abgesetzt, ich selber wollte sehen, was passiert und wie es mir geht.
    TSH 3.960 (0,27 - 4,2 µU/ml)
    Ft3 4.78 (3,1 - 6,8 pmol/l)
    13.52 (12 - 22 pmol/l)

    07.04.17 - L-Thyrox 50 seit 20.02.17
    TSH 2.330 (0,27 - 4,2 µU/ml)
    Ft3 4.98 (3,1 - 6,8 pmol/l)
    Ft4 16.83 (12 - 22 pmol/l)

    Die übrigen Laborwerte hab ich grad nicht zur Hand.

    Laut meinem Endo soll ich morgens nun auf L-Thyrox 100 gehen und 20 Thybon. Selen soll ich auch nehmen. Aber hier gab's keine Dosisempfehlung.
    Ich scheue mich aber davor direkt die doppelte Dosis zu nehmen.

    Ich würde jetzt auf 75 L-Thyrox gehen und auf max. 10 Thybon.

    Hinzu kommen momentan Beschwerden wie Haut jucken, Missempfindungen in den Zehen, besonders abends eiskalte Finger und Füße.

    Was meint ihr.

    Ergänzt.
    Geändert von Barbia (19.04.17 um 12:11 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Ingma
    Registriert seit
    25.04.05
    Ort
    Forumspause
    Beiträge
    12.248

    Standard AW: Totale Verunsicherung bzgl. Aufdosierung

    willkommen im Forum!

    Würdest u bitte die Referenzwerte Deines labors ergänzen und dazuschreiben, ob die Blutentnahme jeweils mit oder ohne vorherige Hormoneinnahme passiert ist?

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.918

    Standard AW: Totale Verunsicherung bzgl. Aufdosierung

    Ich finde Deine Informationen doch etwas zu dürftig. Welche Diagnose hast Du denn und seit wann? Warum wurde im November abgesetzt?
    Die Referenzbereiche fehlen, sind aber notwendig um die Werte einzuordnen. Jedes Labor hat andere. Also bitte ergänze diese noch.
    Missempfindungen sind eher untypisch für eine "falsche Dosis". Gibt es Werte zu Ferritin, Vitamin D und Vitamin B12?
    LG

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.03.17
    Beiträge
    6

    Standard AW: Totale Verunsicherung bzgl. Aufdosierung

    Ergänzt im Haupttext

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.918

    Standard AW: Totale Verunsicherung bzgl. Aufdosierung

    Aufgrund der letzten BE hätte ich jetzt erstmal wieder die T4-Dosis erhöht, denn noch sieht man nichts von einer Umwandlungsstörung.
    Warum hast Du denn abgesetzt? Ich kann mir nicht vorstellen wenn es einem gut geht, dass man dann auf solche Ideen kommen könnte?
    Bei der 1. BE hat der TSH denke ich immer noch weiteren Bedarf angezeigt. Das finde ich schon deshalb wichtig, weil Du immerhin 20µg Thybon genommen hast, und bei dieser nicht kleinen Menge bei sehr vielen der TSH schon deshalb supprimiert. Also warst Du zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich noch UD.
    Hattest Du das Thybon gesplittet, und wenn ja welche Karenz hattest Du dann zur BE?
    LG

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.03.17
    Beiträge
    6

    Standard AW: Totale Verunsicherung bzgl. Aufdosierung

    Hallo Amarillis,

    Warum habe ich abgesetzt. Mir ging es nicht gut und das trotz Einnahme von L-Thyrox und Thybon. Mein HA und mein Endo wollten mir einfach nicht glauben. Für sie war immer alles in Ordnung, der TSH lag ja bei 2,5 also super eingestellt, so deren Aussage. Das Thybon nahm ich immer morgens zusammen mit dem L-Thyrox. Jetzt weiß ich, dass man das nicht sollte.

    Momentan nehme ich seit einer Wochen L-Thyrox 75µg und verspüre keine Verbesserung und aber auch keine Verschlechterung. Das Thybon soll ich nun wieder zusammen mit dem L-Thyrox morgens einnehmen, gleich die ganze Dosis auf einmal.

    Die Karenz zur BE beträgt immer etwas mehr als 24 Std.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.918

    Standard AW: Totale Verunsicherung bzgl. Aufdosierung

    Hast Du Werte vor Thybon? Im Moment sehe ich jedenfalls keine Umwandlungsstörung und mich würde interessieren, ob sie damals sichtbar war. Ich verstehe nicht wie Dein Arzt darauf kommt, dass Du es brauchst und vorallem nicht, warum so viel. Daher noch mal die Nachfrage.
    Ein TSH von 2,5 ist nicht super eingestellt schon gar nicht, wenn Du noch Symptome hast und erst recht nicht, wenn Du soviel T3 nimmst. Von daher ist zu überlegen, ob Du wirklich nicht noch zu niedrig eingestellt warst.
    Bitte beantworte mal noch die Fragen zu den Nebenbaustellen aus dem Beitrag 3. Die wären wichtig!
    LG

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.247

    Standard AW: Totale Verunsicherung bzgl. Aufdosierung

    Bitte den Beipackzettel von Thybon lesen! Einschleichen und mehrmals am Tag nehmen. Kein Wunder, daß es Dir unter Kombitherapie nicht gut ging, wenn Thybon in einer Megadosis einmal pro Tag. Nicht ohne Grund schreibt der Herrsteller das rein.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von roxanne
    Registriert seit
    23.03.07
    Ort
    Süd-NDS war mal :-)
    Beiträge
    17.176

    Standard AW: Totale Verunsicherung bzgl. Aufdosierung

    Unter dieser Dosis einen TSH von über 2 zu haben bei eigentlich ziemlich guten Werten (12.10.2016), deutet nicht auf einen falsche Einstellung hin.
    Da liegt der Hund woanders begraben.
    Unter dieser Dosis würde ich einen supprimierten TSH erwarten.

    Die Werte ohne Medis sind sooo schlecht auch nicht. Ich würde vorerst kein Thybon nehmen sondern schauen, wie sich das Ganze unter LT entwickelt.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    30.308

    Standard AW: Totale Verunsicherung bzgl. Aufdosierung

    Zitat Zitat von roxanne Beitrag anzeigen
    Unter dieser Dosis einen TSH von über 2 zu haben bei eigentlich ziemlich guten Werten (12.10.2016), deutet nicht auf einen falsche Einstellung hin.
    Da liegt der Hund woanders begraben.
    Unter dieser Dosis würde ich einen supprimierten TSH erwarten.

    Die Werte ohne Medis sind sooo schlecht auch nicht. Ich würde vorerst kein Thybon nehmen sondern schauen, wie sich das Ganze unter LT entwickelt.
    Das sehe ich auch so.

    Gut, dass du nicht dem Rat gefolgt bist, die Dosis gleich um LT 50 zu steigern! LT 75 würde ich jetzt 6 Wochen halten, dann neue Werte. Vermutlich reicht die Dosis nicht aus, aber der Körper braucht Zeit.

    Vielleicht warst du tatsächlich überdosiert, aber so krasse Sprünge nimmt der Körper meist übel.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •