Seite 5 von 9 ErsteErste ... 2345678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 81

Thema: Die hormonelle Einstellung - bloss ein kleiner Teil der Gleichung?

  1. #41
    Benutzer
    Registriert seit
    31.03.17
    Beiträge
    49

    Standard AW: Die hormonelle Einstellung - bloss ein kleiner Teil der Gleichung?

    Hallo Larina

    Du drehst es so, dass es für dich stimmig ist. Deine Aussagen jetzt, sind andere als es zuvor gewesen sind. Meine SD wurde von drei (!) verschiedenen Ärzten ausgemessen, und alle kamen sie auf 5-6 ml. Das ist wohl eine normale Streuung. Du argumentierst hier wie ein Schulmediziner, der nur seinen im Studium gelernten Richtlinien folgt. Das meinte ich vorhin mit "unter uns Betroffenen sollten wir es besser wissen". Die ganze Problematik würde ja gar nicht bestehen, wenn es bei Hashi immer so eindeutig und einfach wäre. Das suggerierst du aber hier. Und du stellst mir hier auch eine Diagnose aus ("kein Hashi"), obwohl 3 Ärzte etwas anderes gesagt haben. Mit dem Unterschied, dass sie mich alle persönlich gesehen und mir zugehört haben. Und ich meinte es so wie ichs geschrieben habe: Mich beunruhigt, dass du so viele Beiträge gepostet hast und deine Posts so darstellst, als wären sie die einzige Wahrheit. Aus diesem Grund alleine habe ich dir jetzt 3 mal geantwortet, obwohl ich fest vorgehabt habe das jetzt bleiben zu lassen: Nämlich, dass, wenn jemand dieses Thema liest, deine Aussagen relativieren kann. Jetzt ist aber wirklich Schluss.

    VG, Cube

  2. #42
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Ort
    Aurich
    Beiträge
    1.732

    Standard AW: Die hormonelle Einstellung - bloss ein kleiner Teil der Gleichung?

    Zitat Zitat von Cube87 Beitrag anzeigen
    Hallo Larina

    Du drehst es so, dass es für dich stimmig ist. Deine Aussagen jetzt, sind andere als es zuvor gewesen sind. Meine SD wurde von drei (!) verschiedenen Ärzten ausgemessen, und alle kamen sie auf 5-6 ml. Das ist wohl eine normale Streuung. Du argumentierst hier wie ein Schulmediziner, der nur seinen im Studium gelernten Richtlinien folgt. Das meinte ich vorhin mit "unter uns Betroffenen sollten wir es besser wissen". Die ganze Problematik würde ja gar nicht bestehen, wenn es bei Hashi immer so eindeutig und einfach wäre. Das suggerierst du aber hier. Und du stellst mir hier auch eine Diagnose aus ("kein Hashi"), obwohl 3 Ärzte etwas anderes gesagt haben. Mit dem Unterschied, dass sie mich alle persönlich gesehen und mir zugehört haben. Und ich meinte es so wie ichs geschrieben habe: Mich beunruhigt, dass du so viele Beiträge gepostet hast und deine Posts so darstellst, als wären sie die einzige Wahrheit. Aus diesem Grund alleine habe ich dir jetzt 3 mal geantwortet, obwohl ich fest vorgehabt habe das jetzt bleiben zu lassen: Nämlich, dass, wenn jemand dieses Thema liest, deine Aussagen relativieren kann. Jetzt ist aber wirklich Schluss.

    VG, Cube
    ach gott, das könnten wir nun so fortsetzen wo habe ich eigentlich gesagt "kein hashi "? kann ich gar nicht wissen, wir kennen nicht einmal deine ausgangswerte vor beginn mit lt. was man sagen kann, eine eindeutige diagnose ist es nicht . aber das bedeutet nicht, das du nicht schildrüsenkrank bist. und im übrigen war es echt gut gemeint von mir, nichts sonst. warum in aller welt hast du denn hier überhaupt gefragt, wenn du alles weisst ???

    die einzige wahrheit gibt es manchmal in der medizin und manchmal gibt es sie nicht. es nutzt einem selber, wenn man das versteht. es gibt schon basics, die sind, wie sie sind. hast du jetzt mal den einführungsbeitrag über die umwandlungsstörung gelesen ? da steht auch, das man erstmal einen hohen ft4 senken sollte, ehe man von einer umwandlungsstörung augeht. und hast du die infos zur prozentrechnung gelesen ? also das jeder wert zwischen 0 und 100 % richtig sein kann individuell ? im ausnahmefall sogar auch drunter und drüber ?

    wie auch immer, es gehört sich einfach nicht, andere im internet öffentlich zu dfiffamieren ! das jedenfalls hat rein gar nichts zu tun mit hashimoto, aber hilft auch, dich zu verstehen .
    Geändert von Larina (19.04.17 um 12:38 Uhr)

  3. #43
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.04.12
    Beiträge
    641

    Standard AW: Die hormonelle Einstellung - bloss ein kleiner Teil der Gleichung?

    Zitat Zitat von Larina Beitrag anzeigen
    wie auch immer, es gehört sich einfach nicht, andere im internet öffentlich zu dfiffamieren !
    Bitte, bitte nicht auf diesem Niveau weitermachen! ("Diffamieren" ist doch etwas hoch gegriffen...) Dieser Thread ist unbedingt erhaltenswert, also bitte nicht in Kleinkrieg ad personam ausarten lassen.

    Vielleicht könnte man sich der Genauigkeit halber (und des lieben Friedens willen) auf diese Sprachregelung einigen:
    Hashimoto = mit den Hashimoto-typischen Antikörpern
    Autoimmunthyreopathie (oder -thyreoiditis) = ohne die Hashimoto-typischen Antikörper

    Aussehen der Schilddrüsen und Allgemeinsymptome können / dürften identisch sein.

  4. #44
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    05.07.09
    Beiträge
    1.018

    Standard AW: Die hormonelle Einstellung - bloss ein kleiner Teil der Gleichung?

    unglaublich das sich wieder einmal die gleichen Diskussionsmuster abzeichnen , die jede interessante Diskussion im Keime ersticken , wie so oft hier im Forum

    das ist schade

    wollte ich nur mal so anmerken

  5. #45
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.02.08
    Beiträge
    8.132

    Standard AW: Die hormonelle Einstellung - bloss ein kleiner Teil der Gleichung?

    Zitat Zitat von büchi Beitrag anzeigen
    Vielleicht könnte man sich der Genauigkeit halber (und des lieben Friedens willen) auf diese Sprachregelung einigen:
    Hashimoto = mit den Hashimoto-typischen Antikörpern
    Autoimmunthyreopathie (oder -thyreoiditis) = ohne die Hashimoto-typischen Antikörper

    Aussehen der Schilddrüsen und Allgemeinsymptome können / dürften identisch sein.
    Ich denke nicht, dass das so stimmt, büchi - außerdem ist Hashimoto einfach eine Autoimmunthyreopathie und -thyreoiditis. Ord ist ebenfalls eine, und hat die gleichen Ak - also ich fürchte, das funktioniert nicht begrifflich.

  6. #46
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.04.12
    Beiträge
    641

    Standard AW: Die hormonelle Einstellung - bloss ein kleiner Teil der Gleichung?

    Das ist doch auch nicht als wissenschaftliche Differenzierung gemeint: Selbstverständlich fallen auch Hashimoto und Ord unter den Sammelbegriff "Autoimmunthyreopathie" (und Ord wird unter Hashimoto subsumiert im üblichen Sprachgebrauch).

    Es geht mir nur um diese Diskussion! (Larina schreibt ja von "kein Hashimoto" - aber trotzdem möglich schilddrüsenkrank...)

    (Nachtrag: evtl. hätte ich besser schreiben sollen:
    Hashimoto incl. Ord = mit...
    andere Autoimmunthyreopathie = ohne...)
    Geändert von büchi (19.04.17 um 13:14 Uhr)

  7. #47
    Benutzer
    Registriert seit
    31.03.17
    Beiträge
    49

    Standard AW: Die hormonelle Einstellung - bloss ein kleiner Teil der Gleichung?

    Von mir aus kann hier selbstverständlich gerne im Thema weiterdiskutiert werden. Das war meine ursprüngliche Absicht und ich denke, ich habe meinen Standpunkt nun klar genug dargelegt. Es war von Anfang an nicht meine absicht, MEINE Situation hier gross zu thematisieren, sondern wie der Titel sagt die Gewichtung der hormonellen Einstellung zu diskutieren. Ich gebe endaksi recht, dass es oftmals auf dieser Schiene endet. Und ich stimme auch zu, dass das schade ist. Eigentlich wollte ich diese Strasse wirklich nicht hinuntergehen. Sie ist eine Sackgasse.

    Deshalb zurück zum Thema: Ich für mich werde jetzt eins ums andere "abarbeiten": Zuerst die synthetischen Hormone, dann die Schweinehormone falls notwendig. Ich finde halt schon, dass die ganzheitlichen Behanlungsansätze ihre Daseinsberechtigung haben, besonders bei Leuten, denen Hashi zwar Symptome macht, aber noch nicht so weit fortgeschritten ist. In meinem Fall denke ich aber, dass mich nur die für meinen Körper richtigen Hormone in der richtigen Menge rausreissen werden. Die anderen Baustellen wären für mich dann Feintuning. Damit beschäftige ich mich aber, wenn es soweit ist. Ich respektiere aber vollkommen, dass viele mit Ernährungsumstellungen etc. sehr gute Erfahrungen gemacht haben und die Hormone bloss ein Baustein auf dem Weg waren. Das freut mich ausserordentlich. Da zeigt sich für mich wieder einmal, wie individuell diese Krankheit ist und dass jeder das finden muss, was ihm am Ende die Gesundheit zurückbringt.
    Geändert von Cube87 (19.04.17 um 13:16 Uhr)

  8. #48
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.02.08
    Beiträge
    8.132

    Standard AW: Die hormonelle Einstellung - bloss ein kleiner Teil der Gleichung?

    Zitat Zitat von büchi Beitrag anzeigen
    (Nachtrag: evtl. hätte ich besser schreiben sollen:
    Hashimoto incl. Ord = mit...
    andere Autoimmunthyreopathie = ohne...)
    Ne funzt auch nicht Du kannst ja Hashi haben ohne Nachweis von Ak. Schließlich sind die ja nicht immer da und nicht immer gleich hoch im Verlauf und im Hashi-Endstadium nur selten noch nachweisbar. Aber dennoch ist es Hashi.

  9. #49
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.04.12
    Beiträge
    641

    Standard AW: Die hormonelle Einstellung - bloss ein kleiner Teil der Gleichung?

    Gscheidhaferl.

  10. #50
    Benutzer
    Registriert seit
    31.03.17
    Beiträge
    49

    Standard AW: Die hormonelle Einstellung - bloss ein kleiner Teil der Gleichung?

    Zitat Zitat von Dini Beitrag anzeigen
    Ich wollte dich (und andere) darüber informieren, dass es i.d.R. keine Ärzte sind, die diese sog. ganzheitlichen Ansätze vertreten. Nicht mehr und nicht weniger. Wer da was ausprobieren mag, soll es tun.
    Ich möchte hier nochmals kurz Dini's Statement aufgreifen: Es ist wirklich auffällig, dass es praktisch nie Ärzte sind, die ganzheitliche Ansätze vertreten. Und wenn sie es doch tun, werden sie oftmals von anderen Schulmedizinern belächelt. Nun ja: Als Patient muss man selber entscheiden, was man ausprobieren möchte und was nicht. Nur ist es für viele Hashimoto-Kranke schwierig, sich in dem Ganzen Dschungel noch zurecht zu finden, geschweige denn mit Überzeugung Entscheidungen zu treffen (ich merke manchmal bei mir selber, dass mir dafür die Hormone fehlen ). Irgendwie treffen da immer zwei Lager aufeinander, was am Ende nicht im Interesse der Patienten sein kann. Das empfinde ich als echten Missstand, an dem es viel zu verbessern gäbe. Das nur mal laut Gedacht.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •