Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 38 von 38

Thema: Plötzlich Überfunktion nach Schwangerschaft?

  1. #31
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.04.17
    Beiträge
    18

    Standard AW: Plötzlich Überfunktion nach Schwangerschaft?

    Hallo panna,

    danke dir für deine Ausführungen. Nach einigem Nachlesen habe ich, denke ich, mehr verstanden. Danke dir noch mal.

    Ich hatte mich in der Zwischenzeit an deinen Vorschlag gehalten und bin jetzt etwas verwirrt wegen der neuen Werte (Profil habe ich auch endlich mal aktualisiert)

    14.06.2017 unter 12,5 mcg Thiamazol seit 02.06.2017

    fT3 2,5 pg/ml (2,5 - 4,1)
    fT4 0,54 ng/ml (0,6 - 1,3)
    TSH 0,12
    TRAK 2,1 (<1,8)

    Vorschlag des Hausarztes waren mit 5mcg Thiamazol weiter machen und Kontrolle in 3 Wochen. Ich hab deinen Vorschlag umgesetzt und erstmal auf 7,5mcg reduziert. Die Werte wurden nach 2 Wochen bereits kontrolliert, da der Hausarzt Sorge hatte, dass die 7,5mcg noch zu viel seien. Das Ergebnis ist unten aufgeführt:

    28.06.2017 unter 7,5mcg Thiamazol seit 15.06.2017

    fT3 2,6 pg/ml (2,5 - 4,1)
    fT4 0,7 ng/ml (0,6 - 1,3)
    TSH 0,8

    Es hat sich also quasi nichts geändert. Nach Rücksprache zwischen NUK und Hausarzt wurden 5mcg Thiamazol vorgeschlagen. Da wir zwischendrin im Urlaub waren, konnte ich leider nicht mehr hier nachfragen. Das Ergebnis von der Reduktion ist nun eine erneute, wenn auch leichte, Überfunktion, der ft4 liegt aber (noch?) in der Norm.

    12.07.2017 unter 5mcg Thiamazol seit 29.06.2017

    fT3 4,5 pg/ml (2,5 - 4,1)
    fT4 1,1 ng/ml (0,6 - 1,3)
    TSH 0,21

    Jetzt sind sich NUK und Hausarzt uneinig wie man weitermachen soll.
    Vorschlag Hausarzt: 6,25mcg Thiamazol und Kontrolle in 2 Wochen
    Vorschlag NUK: 7.5mcg Thiamazol, Kontrolle in 2 Wochen und wenn dann Unterfunktion eingetreten ist so viel L-Thyroxin dazu nehmen bis die Werte in der Norm sind.

    Ich tendiere dazu dem Hausarzt zu folgen, würde aber gerne eure Meinung dazu hören.

    Vielleicht könnt ihr auch was zu den Leberwerten sagen. Seit Beginn der Behandlung mit Thiamazol sind sowohl GOT, GPT und Gamma-GT erhöht.GOT und GPT liegen mittlerweile nur noch knapp über der Norm, aber der Gamma-GT ging anfangs auch mit runter und nun steigt er wieder an. Mein Hausarzt findet das so lange nicht bedenklich, solange die Werte nicht mehr wie 2fach über dem Maximum liegen. Ich selbst weiß nicht so genau, was ich davon halten soll.

    Danke für eure Hilfe und viele Grüße,
    julia.mari

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.084

    Standard AW: Plötzlich Überfunktion nach Schwangerschaft?

    Tja ... nachträglich bin ich froh, dir damals 7,5 vorgeschlagen zu haben (und nicht weniger). Denn die Senkung auf 5 hat sich doch als zu stark erwiesen. fT4 hatte es sehr eilig, aber kennzeichnend für den noch aktiven MB ist das Hochspringen von fT3. LT dazu nehmen: Wenn möglich vermeiden, macht die Werte- und Dosisbeurteilung für die Hemmung undurchsichtig und mehr Hemmung als unbedingt nötig wäre (auch wegen der Leberwerte) zu vermeiden - wenn aber mit LT man nicht mehr weiß, weswegen die Werte höher sind, könnte der NUK auf die Idee kommen, mehr Hemmer zu geben (als es ohne LT nötig wäre).

    Bei diesem hochhüpfenden fT3 müsste man eigentlich doch ein deutliches Zeichen setzen (insofern; NUKs 7,5), aber LT-Vermeidung und Augen ... andererseits wäre 6,25 ein deutliches Zeichen? Hm.

    Was hältst du mal wieder von einem Kompromiss - eine Woche NUK-Dosis, danach eine Woche HA-Dosis ;-) (oder 6,25/5 abwechselnd) - und erneut unbedingt in 2 Wochen Kontrolle?

    Wie immer: Ohne Gewähr ...

    Leberwerte: Das sollte der Arzt beurteilen können (wie hoch sie werden dürfen).

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.658

    Standard AW: Plötzlich Überfunktion nach Schwangerschaft?

    Ich finde pannas Kompromiss gut und würde mich für 5 Tage 7,5mg und danach für 6,25mg entscheiden
    lG Karin

  4. #34
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.04.17
    Beiträge
    18

    Standard AW: Plötzlich Überfunktion nach Schwangerschaft?

    Hallo KarinE, Hallo Panna,

    vllt könnt ihr mir noch mal helfen wie es jetzt weiter geht mit der Dosierung, da meine Schilddrüse gefühlt Amok läuft. Vielleicht habt ihr auch eine Erklärung für die Werte. Mein Profil habe ich gerade mit neuen Werten gefüttert.

    Ich hatte mich an euren Vorschlag gehalten und dabei kam folgendes raus:
    24.07.2017 unter 7,5mcg Thiamazol 14.-17.07., 6,25mcg Thiamazol seit 18.07.2017

    fT3 2,9 pg/ml (2,5 - 4,1)
    fT4 0,62 ng/ml (0,6 - 1,3)
    TSH 3,82

    Aufgrund der deutlichen Unterfunktion die starke Reduktion des Thiamazols und die schnelle erneute Kontrolle.
    Hier nun die neuen Werte:
    07.08.2017 unter 2,5mcg Thiamazol seit 25.07.2017

    fT3 3,38 pg/ml (2,5 - 4,49) (das Labor hat den Normwert geändert)

    fT4 0,85 ng/ml (0,6 - 1,3)
    TSH 0,6

    Alle Werte wurden nüchtern und ohne vorherige Einnahme der Tabletten gemacht. Wie kommt es zu solchen Sprüngen der Werte?

    Die NUK meint, es sei wieder in Richtung Überfunktion unterwegs und ich solle wieder 5mcg Thiamazol nehmen. Bei dem niedrigen fT4 Wert hab ich aber Respekt vor noch mehr Hemmung. Bringt mich mehr Hemmung nicht wieder in die Unterfunktion? Habt ihr eine Einschätzung für mich?

    Leider kann ich Symptome nur ganz schwer deuten bzw einordnen.

    Lieben Dank!

  5. #35
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.084

    Standard AW: Plötzlich Überfunktion nach Schwangerschaft?

    Für mich laufen sie nicht Amok, also ich meine, die Entwicklung ist schon logisch.

    Hier bist du nur 4 Tage lang auf 7,5 gegangen und dann für nur 6 Tage auf 6,25, danach, etwas verfrüht, die BE:

    24.07.2017 (unter 7,5mcg Thiamazol 14.-17.07., 6,25mcg Thiamazol seit 18.07.2017)

    fT3 2,9 pg/ml (2,5 - 4,1)
    fT4 0,62 ng/ml (0,6 - 1,3)
    TSH 3,82
    Damit hat sich das fT3 beruhigt, OK der Preis dafür ist der niedrige fT4 - das ist bei T3-Dominanz leider schwer anders machbar. Nur - 6 Tage ist ein wenig zu mager für die Wirkung, ich dachte ja: eine Woche 7,5 und Folgewoche 6,25 (oder evtl. 6,25/5 abwechselnd), also BE nach 2 Wochen. Das heißt, die letzte Dosis 6,25 ist nicht ganz angekommen, bei deinen relativ tiefen Werten wirkt noch die Vordosis 7,5 auch noch mit.

    Wie kommt es zu solchen Sprüngen der Werte?
    Ja genau so: Unreife, nicht ganz angekommene erste Reduktion auf 6,25 - und gleich im Schweinsgalopp auf 2,5 ... das war keine gute Idee, denn jetzt ist dein fT3 erneut auf dem Weg nach oben, nicht so stark wie das letzte Mal, als du erhöhen musstest, aber wahrnehmbare Tendenz nach oben, begleitet von einerm stimmigerweise sinkenden TSH, der es nicht schnell genug haben kann mit dem Sinken, d.h. MB aktiv.

    Ich verstehe, dass du Angst vor einer Unterfunktion hast, aber hast du keine Angst vor der Überfunktion?

  6. #36
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.04.17
    Beiträge
    18

    Standard AW: Plötzlich Überfunktion nach Schwangerschaft?

    Hallo Panna,
    Danke für deine Einschätzung. Es beruhigt mich sehr, dass die Werte für dich Sinn ergeben.

    Rein rational weiß ich, dass eine Überfunktion kein bisschen besser ist wie die Unterfunktion. Symptommäßig merke ich die Überfunktion allerdings kaum im Gegensatz zur Unterfunktion.

    Wenn ich dich richtig verstehe, dann jetzt die 5mcg Thiamazol nehmen und Kontrolle in 2 Wochen, da tatsächlich alles wieder Richtung Überfunktion zeigt?

    Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

  7. #37
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.084

    Standard AW: Plötzlich Überfunktion nach Schwangerschaft?

    Du bist weit entfernt von einer Überfunktion. Der Trick und gleichzeitig die Schwierigkeit ist, dass man den Werteverlauf immer wie in Bewegung befindlich sehen muss, und wie diese Bewegung mit der Dosis harmoniert oder eben nicht.

    Hab ich es zu kompliziert erklärt, so dass die Werte für dich auch jetzt noch keinen Sinn ergeben?

    Jedenfalls, solche Dosissprünge sind genau das, was man bei einem aktiven Basedow vermeiden sollte. Und vielleicht ist dir auch nicht klar, dass die Wirkung des Hemmers nach 6 Tagen eben noch nicht da war.

    Die Wirkung von 2,5 ist aber angekommen und die Werte wären total gut - wenn man nicht berücksichtigen müsste, woher sie kommen. Und genau da sieht man den Sinkflug des TSH und den kleinen aber bereits wahrnehmbaren Höhenflug des fT3 - unter Hemmern ist ein Wert über 3 quasi verdächtig - verbunden mit einem rapide gesunkenem TSH.

    Kurz und gut - schwierig, weil eine Hemmung muss her, aber deine Werte sind nicht hoch - sie zeigen aber, dass sie es bald werden könnten, wenn du bei 2,5 bleibst.

    5 oder 5/2,5 - oder 5/5/2,5 ... kann mich nicht entscheiden.

  8. #38
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.04.17
    Beiträge
    18

    Standard AW: Plötzlich Überfunktion nach Schwangerschaft?

    Hallo panna,

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Du bist weit entfernt von einer Überfunktion. Der Trick und gleichzeitig die Schwierigkeit ist, dass man den Werteverlauf immer wie in Bewegung befindlich sehen muss, und wie diese Bewegung mit der Dosis harmoniert oder eben nicht.

    Hab ich es zu kompliziert erklärt, so dass die Werte für dich auch jetzt noch keinen Sinn ergeben?
    Nein, alles gut. Nach deiner Erklärung hab ich verstanden, dass die Werte doch Sinn ergeben.
    Ich tu mich zugegeben mit der Denkweise noch sehr schwer. Ich komme ja quasi ursprünglich aus der anderen Richtung und der sehr niedrige ft4 Wert in Kombination mit einer Erhöhung der Hemmerdosis war mir total suspekt. Aber mit deiner Erklärung ergibt es Sinn für mich.


    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Jedenfalls, solche Dosissprünge sind genau das, was man bei einem aktiven Basedow vermeiden sollte. Und vielleicht ist dir auch nicht klar, dass die Wirkung des Hemmers nach 6 Tagen eben noch nicht da war.
    Nein, klar war mir das wirklich nicht so.

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Die Wirkung von 2,5 ist aber angekommen und die Werte wären total gut - wenn man nicht berücksichtigen müsste, woher sie kommen. Und genau da sieht man den Sinkflug des TSH und den kleinen aber bereits wahrnehmbaren Höhenflug des fT3 - unter Hemmern ist ein Wert über 3 quasi verdächtig - verbunden mit einem rapide gesunkenem TSH.

    Kurz und gut - schwierig, weil eine Hemmung muss her, aber deine Werte sind nicht hoch - sie zeigen aber, dass sie es bald werden könnten, wenn du bei 2,5 bleibst.

    5 oder 5/2,5 - oder 5/5/2,5 ... kann mich nicht entscheiden.
    Hat eine Wechseldosis Vorteile gegenüber z.B. täglich 3,75? Außer, dass ich weniger Tabletten teilen muss?

    Viele Grüße!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •