Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: LT eigenmächtig erhöhen? Wie beeinflusst das die Blutergebnisse?

  1. #1
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    17.02.17
    Beiträge
    1

    Standard LT eigenmächtig erhöhen? Wie beeinflusst das die Blutergebnisse?

    Hallo!

    Nach einem längeren "Leidensweg" und recht schlechten Blutergebnissen konnte ich meinen Hausarzt tatsächlich davon überzeugen mich zu einem Nuklearmediziner zu schicken.

    Als Zwischeninformation vielleicht: Ich bin 26, 1,92m groß, 95kg schwer. Meine Mutter hat Hashi.

    Die Blutergebnisse von November 2016:

    TSH 4,07 (0,4-4)
    FT3 0,27 (0,22-0,42)
    FT4 0,97 (0,80 - 1,70)
    Peroxidase Antikörper 21 (<21)
    Thyreoglobulin 3,40 (2,00-70,00)
    TG-Wiederfindung 43 (Wert +ca.50)
    Calcitonin 1,57 (<11,80)


    Beurteilung:
    Normotope Schilddrüse mit noch euthyreoter Stoffwechsellage. TSH grenzwertig hoch. Kein Anhalt für Immunthyreopathie. Wir empfehlen den Beginn einer Schilddrüsenhormonsubstitutionstherapie mit L-Thyroxin 50 μg in einschleichender Dosierung mit Laborkontrolle in 3 Monaten.


    Ich habe seit Dezember deshalb L-Thyroxin 50 von Henning bekommen. Die erste Woche habe ich noch 25ug genommen, seit dem 50.

    Grundsätzlich muss ich sagen, dass es mir wirklich hilft. Ich bin sehr viel weniger gestresst, meine Depressionen sind ziemlich eingedämmt, mir ist tagsüber weniger kalt, es fällt mir leichter mich zu motivieren...

    Allerdings nimmt das alles in letzter Zeit etwas ab. Deshalb habe ich testweise an einigen Tagen, wo es mir wirklich schlecht ging 75ug und einmal sogar 100ug genommen. Ich habe keine "typischen" Nebenwirkungen einer Überdosierung gehabt - es ging mir einfach etwas besser.

    Wie auch immer: ich bin jetzt zurück zu den 50. In zwei Wochen sind die 3 Monate rum und ich würde für einen erneuten Bluttest zum Arzt gehen.

    Um ehrlich zu sein habe ich richtig "Angst" davor, dass meine Blutwerte "gut" sind und mein Arzt dann sagt, dass jetzt ja alles prima ist und ich das L-Thyroxin gar nicht mehr nehmen soll. Am liebsten würde ich wirklich mehr nehmen, da es mir damit wirklich besser geht...

    zu meiner eigentlichen Frage:

    - Wenn ich ab und zu mehr als die verschriebenen 50ug genommen habe - wie wirkt sich das auf die Blutergebnisse aus?
    - Wenn ich nicht nur am Tag der BA kein L-Thyroxin nehme, sondern auch einen Tag davor nicht, sind meine Ergebnisse dann "schlechter"? Ist das "verwerflich" die Ergebnisse zu "verfälschen"? Sollte ich das überhaupt machen?
    - Habt ihr sonst noch irgendwelche generellen Tipps für meine Situation?


    Über irgendwelche Antworten, Anregungen oder hilfreiche Informationen wäre ich sehr dankbar! Ich hoffe, dass ich mich halbwegs verständlich ausgedrückt habe... wenn etwas unklar sein sollte erläutere ich dies gerne nochmal.

    Vielen Dank bereits jetzt für jede Antwort! :-)

    LG

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.08.14
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.438

    Standard AW: LT eigenmächtig erhöhen? Wie beeinflusst das die Blutergebnisse?

    du bist männlich? da reichen 50 meist nicht ...
    warst du schon beim endo? vermutlich sind die nebenbaustellen wie vitamin D, B12 etc auch nicht gut

    LT baut einen spiegel im blut auf - überdosierung braucht mehr als einen tag
    trotzdem solltest du nicht an der dosis spielen - sonst verliert der bluttest an aussage

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.03.16
    Beiträge
    2.355

    Standard AW: LT eigenmächtig erhöhen? Wie beeinflusst das die Blutergebnisse?

    Na ja, mit den 50 wirst du im Fall nicht lange hinkommen. Deine Symptome zeigen ja schon, dass sie nicht kompensieren können, was die SD jetzt zurückfährt. Es ist nämlich nicht unbedingt so, dass du jetzt SD-Eigenleistung + 50 LT hast - das Gehirn registriert die mit der Tablette einkommenden Hormone und die SD reagiert daraufhin häufig mit einer Reduktion ihrer Aktivität. Daher haben manche dann nach einigen Wochen insgesamt weniger Hormone im Blut als vorher, weil die SD die Eigenleistung zurück gefahren hat. Hier muss man dann die Dosis erhöhen und das solange, bis sich ein Gleichgewicht und Wohlbefinden eingestellt hat. Das muss im übrigen dann in der Feineinstellung auch nicht mehr in 25er Schritten erfolgen, hier sind auch viel kleinere Schritte (Viertel Tablette 25er = 6,25 LT) möglich.

    Nun wirst du im übrigen wohl das typische Problem bekommen: Unter LT verbessern sich die freien Werte, der TSH sinkt, vielleicht sogar unter 1 (wegen der hohen Spitzen an Hormonen bei Tabletteinnahme, so wird es angenommen) und der Arzt sagt: SENKEN! Was halt falsch ist und dich wieder in die UF bringen wird. So ist es mir jahrelang ergangen und vielen vielen anderen hier auch.

    Insofern - such dir einen Arzt, der dein Befinden berücksichtigt und für den Werte innerhalb der Norm nicht genug sind. Diese Norm ist ein sehr sehr breiter Korridor, innerhalb dessen du deinen persönlichen Setpoint finden musst. Davon haben viele Ärzte - das muss man leider sagen - nicht unbedingt Ahnung... Du z.B. hast keine Haschi-Typischen Antikörper, das nennt man seronegative Hashi - dass es das gibt, weiß nur ein kleiner Prozentteil auch der Fachärzte.

    Viele Hashis stellen ihre Dosis aufgrund ihres Wissen, ihrer Erfahrung, ihrer Selbstsbeobachtung sehr viel genauer ein, als ein Arzt es durch einen einmaligen Blick auf ein paar Blutwerte tun könnte. Hab das mal im Kopf und finde deine Lösung. Es gibt mehr als nur einen Arzt. Alles Gute!

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.08.16
    Beiträge
    28

    Standard AW: LT eigenmächtig erhöhen? Wie beeinflusst das die Blutergebnisse?

    Zitat Zitat von Kalibur Beitrag anzeigen
    Hallo!

    Um ehrlich zu sein habe ich richtig "Angst" davor, dass meine Blutwerte "gut" sind und mein Arzt dann sagt, dass jetzt ja alles prima ist und ich das L-Thyroxin gar nicht mehr nehmen soll. Am liebsten würde ich wirklich mehr nehmen, da es mir damit wirklich besser geht...

    zu meiner eigentlichen Frage:

    - Wenn ich ab und zu mehr als die verschriebenen 50ug genommen habe - wie wirkt sich das auf die Blutergebnisse aus?
    - Wenn ich nicht nur am Tag der BA kein L-Thyroxin nehme, sondern auch einen Tag davor nicht, sind meine Ergebnisse dann "schlechter"? Ist das "verwerflich" die Ergebnisse zu "verfälschen"? Sollte ich das überhaupt machen?
    - Habt ihr sonst noch irgendwelche generellen Tipps für meine Situation?

    LG
    Sag das deinem Arzt genau so, den Anschiss wirst du eben kassieren. Ärzte sind auch nur Menschen, und du wärst jetzt nicht der Erste der an seiner Dosis schraubt .
    Rechne mal aus wie viele Tabletten weg sind, und bilde mal den Durchschnitt über die gesamten Einnahmetage, "ab und zu" damit kann man wenig anfangen.

    Und ja, das könnte sich auf die Blutergebnise auswirken, erfahrene Ärzte sehen das auch, dass das so nicht seinen kann. Sprich offen mit deinem Arzt, das wäre mein Tipp, wieso sollte er nicht an deinem Wohlbefinden interessiert sein?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •