Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 36

Thema: Meine sehr langsame LT-Steigerung...

  1. #21
    Benutzer
    Registriert seit
    30.12.16
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    38

    Standard AW: Meine sehr langsame LT-Steigerung...

    Hallo liebe Eileen

    Zitat Zitat von Eileen Beitrag anzeigen
    es wäre gut möglich, dass hinter dieser Reaktion des Körpers eine Intoleranz steckt.
    Bei mir bewirkt Zucker (auch Fructose in konzentrierter Form)genau diese Symptome.
    Ich meide momentan auch sehr vieles. Esse kein Obst, trinke nur Wasser.. esse keine Süßigkeiten und Fertigprodukte. Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass ich Herzrasen, Herzklopfen, Schwindel, einen Flush oder schlechter Luft nach dem Essen bekomme. Wobei ich mit der Verdauung selten Probleme habe. Wenn dann fühle ich mich etwas aufgebläht (merke es nur bezüglich Atmung, unten raus nicht). Probleme mit dem Stuhlgang habe ich nur seeeehr selten und dann auch eher nur wenn ich z.B. viel Sahne im Essen hatte oder so. Allerdings habe ich vor der "Schilddrüsen-Diagnose" schon 2-3 Jahre Probleme mit der Atmung gehabt. Ob das jetzt von der Schilddrüse her kam oder ob es mit meiner damaligen schlechten Ernährung zusammenhing weiß ich nicht. Früher gab es viel Fertigzeug, Zucker, KH, Bringdienstessen, Fettiges usw., also könnte es schon sein. Im Moment habe ich generell eine HIT und irgendwie Milchprodukte im Verdacht.. Lasse aber demnächst immerhin schonmal Fructose und Lactose testen. Hit kann ich ja nur selber rausfinden quasi. Ja, jedenfalls esse ich nun ganz anders, viel gesünder und das mit der Atmung ist viiiiel besser geworden. Allerdings kann es natürlich auch an der Schilddrüse gelegen haben, keine Ahnung. Mal sehen was die Tests so ergeben.

    Zitat Zitat von Eileen Beitrag anzeigen
    Auch bei mir war der Blutdruck in gingantische Höhen gestiegen und zwar durchgehend, so wie bei dir im letzten Jahr. Kann deine Angst also sehr gut nachvollziehen. Dieser ist,seit weglassen von LT wieder gewohnt niedrig.
    Ja. Das kenne ich. Das ist einfach beängstigend! Aktuell habe ich zum Glück keine richtigen Blutdruckprobleme oder Pulsprobleme. Allerdings nehme ich ja auch aktuell nur 31,25 LT. Mal schauen wie es sich entwickelt.

    Deinen Weg finde ich spannend. Habe ihn auch verfolgt. Ich bin gespannt wie es sich bei dir entwickelt! Momentan hoffe ich sooo sehr, dass es bei mir irgendwie hinhaut ohne das es nochmal eskaliert und ich wieder ständig in der Notaufnahme hänge.

    Liebe Grüße an dich zurück

  2. #22
    Benutzer
    Registriert seit
    30.12.16
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    38

    Standard AW: Meine sehr langsame LT-Steigerung...

    Da ist mein Schwindel wieder. 4 Tage war nichts, jetzt geht's am 5. wieder los. Genau wie es sonst die letzten Wochen war - morgens ca. 2 Stunden nach Einnahme.
    Und dazu quält mein Hals mich mehr als sonst. Meist so 5-6 Stunden nach der Einnahme. Der Druck ist stärker als zuvor und auch so, dass ich öfter das Gefühl habe schlecht Luft zu bekommen. Und "krank" fühle ich mich seit heute Nachmittag, dabei hatte ich erst letzte Woche eine Erkältung und bin doch eigentlich gesund.. Ach. Und Heiserkeit habe ich seit heute Nachmittag auch. Mit gelegentlichen Husten, der so klingt als wäre ich verschleimt. Kommt aber nix. Ganz komisch, weil ich glaube ich nicht krank bin. Und dazu kriege ich aber auch nicht so ganz gut Luft wie sonst. Vielleicht habe ich aber auch mal wieder irgendwas am Essen heute nicht vertragen.

    Naja. Und das Herz muckt scheinbar noch nicht wieder auf. Deswegen werde ich wohl Freitagmorgen um weitere 6,25 steigern. Glaub ich.

    Ich weiß immer noch nicht, ob ich jetzt "schnell" auf 50 steigere, oder ob ich es so vielleicht übertreibe.... und ich vielleicht dann erstmal Freitag noch die 6,25 dazu nehme (bin dann bei 37,5) und dann erstmal 6 Wochen warte und zur BE gehe. Wenn man doch nur vorher wüsste was richtig ist.
    Geändert von DieLiebe (15.02.17 um 21:19 Uhr)

  3. #23
    Benutzer Avatar von Eileen
    Registriert seit
    03.11.16
    Beiträge
    110

    Standard AW: Meine sehr langsame LT-Steigerung...

    Zitat Zitat von DieLiebe Beitrag anzeigen
    Wenn man doch nur vorher wüsste was richtig ist.
    Leider ist es so.
    Würde dir aber empfehlen noch mit der Steigerung zu warten.
    Deinen Weg finde ich spannend. Habe ihn auch verfolgt. Ich bin gespannt wie es sich bei dir entwickelt!
    Geht mir mit dir auch so.

  4. #24
    Benutzer
    Registriert seit
    30.12.16
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    38

    Standard AW: Meine sehr langsame LT-Steigerung...

    Zitat Zitat von Eileen Beitrag anzeigen
    Leider ist es so.
    Würde dir aber empfehlen noch mit der Steigerung zu warten.
    Warum denkst du das?
    Ich bin mir echt so unsicher, vor lauter Sorge davor, dass es mich nochmal so richtig umhaut. Das gefällt mir gar nicht.

  5. #25
    Benutzer Avatar von Eileen
    Registriert seit
    03.11.16
    Beiträge
    110

    Standard AW: Meine sehr langsame LT-Steigerung...

    Zitat Zitat von DieLiebe Beitrag anzeigen
    Warum denkst du das?
    Ich bin mir echt so unsicher, vor lauter Sorge davor, dass es mich nochmal so richtig umhaut. Das gefällt mir gar nicht.
    Meine Empfehlung zu warten bezieht sich darauf, was du zu Beginn geschrieben (und in deinem Profil) hast:
    Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mich in diesem Thread bei meiner Steigerung - vor der ich mich doch irgendwie so fürchte - ein wenig "begleiteten" würdet.
    Mit aktuell LT25 bin ich ja noch immer ganz am Anfang.
    Um nicht nochmal so extrem umgehauen zu werden wie im vergangenen November bei der Steigerung von 25 auf 50 LT ( Mehr im Profil), sollte ich vom 16.12.16 (neuer NUK und Diagnose seroneg. Hashimoto) bis zur nächsten BE am 30.1.17 bei LT25 bleiben, damit mein Körper sich an die Tabletten gewöhnen
    (Von mir dick markiert)
    Dein Körper reagiert auf LT extrem. Deshalb meine Empfehlung dir mit der Steigerung noch Zeit zu lassen.
    Vor allem glaube ich einfach auch an die Kraft der Psyche.
    Solange die Befürchtung vor möglichen negativen Reaktionen in einem ist, kann diese auch gefördert und hervorgerufen werden. Damit ist NICHT Einbildung gemeint.
    (Ich habe eine Angststörung und weiß wovon ich rede.)

    Aber es gibt bestimmt auch andere Meinungen und meine ist nicht in Stein gemeißelt.
    Geändert von Eileen (17.02.17 um 20:04 Uhr)

  6. #26
    Benutzer
    Registriert seit
    30.12.16
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    38

    Standard AW: Meine sehr langsame LT-Steigerung...

    Denke ich werde erst nach 12 Tagen wieder steigern. Das wäre dann nächste Woche Mittwoch.
    Momentan habe ich echt viele Symptome pro Tag. Wenns durch die Steigerung ist, sind die Symptome vielleicht ein bisschen abgeschwächter bis ich dann Mittwoch wieder steigere. DAS ist der Grund und zumindest meine Hoffnung. Ob das so ist, weiß ich natürlich nicht..

    Frage:
    Nehmen wir mal an, ich würde dann nach der Steigerung nächsten Mittwoh vielleicht erstmal bei 37,5 LT bleiben bis zur nächsten BE. BE dann schon nach weiteren 4 Wochen (wegen "recht zügigem" weitersteigern) oder erst 6 Wochen? Bis ich die Ergebnisse bekomme, dauert es immer 10 Tage.

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.03.16
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.931

    Standard AW: Meine sehr langsame LT-Steigerung...

    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was dir eine BE bei so niedrigen Dosen und langsamen Steigern überhaupt bringen soll - deine Werte werden kaum oben drüber schießen. Insofern ist doch eh noch eine zeitlang steigen angesagt. Ich würde nicht bei jedem Schritt eine BE machen, sondern erst, wenn ich die nächsten 25 voll habe z.B. In der Feineinstellung nachher ist das natürlich was anderes, aber jetzt, wo es doch wohl noch mindestens bis 50 LT gehen wird, bringt das eigentlich nicht viel, finde ich.

  8. #28
    Benutzer Avatar von Eileen
    Registriert seit
    03.11.16
    Beiträge
    110

    Standard AW: Meine sehr langsame LT-Steigerung...

    So, wie Bienchen, sehe ich es auch.
    BE wird bei den Niedrigdosierungen keine neuen Erkenntnisse bringen.

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    irgendwo in Sachsen
    Beiträge
    7.835

    Standard AW: Meine sehr langsame LT-Steigerung...

    Zitat Zitat von DieLiebe Beitrag anzeigen
    Denke ich werde erst nach 12 Tagen wieder steigern. Das wäre dann nächste Woche Mittwoch.
    Momentan habe ich echt viele Symptome pro Tag. Wenns durch die Steigerung ist, sind die Symptome vielleicht ein bisschen abgeschwächter bis ich dann Mittwoch wieder steigere. DAS ist der Grund und zumindest meine Hoffnung. Ob das so ist, weiß ich natürlich nicht..

    Frage:
    Nehmen wir mal an, ich würde dann nach der Steigerung nächsten Mittwoh vielleicht erstmal bei 37,5 LT bleiben bis zur nächsten BE. BE dann schon nach weiteren 4 Wochen (wegen "recht zügigem" weitersteigern) oder erst 6 Wochen? Bis ich die Ergebnisse bekomme, dauert es immer 10 Tage.

    Verzeihung, wenn ich was vergessen habe: Warum nicht gleich auf 50? Ist schon eine Anfangsdosis, es sei denn, man braucht kein LT und möchte es nur ausprobieren.

  10. #30
    Benutzer
    Registriert seit
    30.12.16
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    38

    Standard AW: Meine sehr langsame LT-Steigerung...

    Sabinchen und Eileen, Danke für eure Antworten.
    Ich weiß nicht, habe selber gar nicht drüber nachgedacht ehrlich gesagt. Im Brief vom NUK stand nur, dass die nächste Vetlaufskontrolle mit Blutentnahme in 6-8 Wochen stattfinden soll.
    Aber jetzt wo ihr es sagt.. Es von der Ärztin vermutlich so angedacht, dass ich erstmal auf 50 steigere und dann komme.

    Wie genau ich das jetzt mache, weiß ich noch nicht.
    Ob ich erstmal versuche in den nächsten Wochen auf 50 zu kommen und dann nochmal 6 Wochen warte und dann eine BE machen lasse... hmm!
    Geändert von DieLiebe (18.02.17 um 20:03 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •