Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: Bitte um Rat nach einem Jahr voller Einstellungsversuchen

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    07.02.17
    Beiträge
    7

    Unglücklich Bitte um Rat nach einem Jahr voller Einstellungsversuchen

    Hallo Zusammen

    nach langem, stillen Mitlesen hier im Forum habe ich mich durch gerungen und mich angemeldet, in der Hoffnung auf einen guten Rat.

    Vor etwa etwa einem Jahr ging es plötzlich bei mir mit schlimmen Symptomen los (Schwindel, Ohnmachtsgefühl, Watte im Kopf, Apathisch, Panikattacken...). Zwei Monate später stand die Diagnose fest, Hashimoto (Ultraschall zeigte Muster, TPO 120, TSH 4.5). Dass ich die letzten 5 Jahre fast 10kg zugenommen habe, deutet wohl darauf hin, dass ich schon länger ein SD Problem habe. Habe es aufs Alter (32) und den Bürojob geschoben. 2012 war der TSH noch bei 2.3, Cholesterin allerdings schon über der Norm, obwohl ich schlank und sportlich war (70kg).

    Nun jedenfalls versuchen wir seit April 2016 mich vernünftig einzustellen, aber irgendwie ohne Erfolg.

    Referenzwerte
    TSH (0,3 - 3,18)
    FT4 (13,4 - 21,3)
    FT3 (4,1 - 6,7)


    12.04.2016 - Dosis: 0,00
    TSH: 4,56 / FT4: 14,8 / FT3: 5.2
    Überraschend schlimme Symptome für noch nicht so schlimme Werte. Wir fangen langsam mit 12,5 an, zu langsam?

    09.05.2016 - Dosis: 12,50
    TSH: 5,18 / FT4: 13,5 / FT3: 5.2
    Ok es wird schlechter, soll normal sein. Wir gehen auf 25.

    23.05.2016 - Dosis: 25,00
    TSH: 5,11 / FT4: 14,5 / FT3: 5.2
    Keine Veränderung, wir gehen auf 50.

    06.06.2016 - Dosis: 50,00
    TSH: 2,32 / FT4: 18,3 / FT3: 5.5
    Fühle mich nicht besser, wir steigern auf 62,5

    18.07.2016 - Dosis: 62,50
    TSH: 1,04 / FT4: 16,0 / FT3: 5.2
    Fühlte mich immer noch schlecht, daher haben wir weiter gesteigert, obwohl laut Labor Euthyreose vorliegt. Symptome kommen und gehen, zwischendurch auch Herzrhythmusstörungen. EKG und 24h alles unauffällig. Muskelschmerzen, Gelenke, Übelkeit, träger Darm, Blähungen, Zucken, Hände schlafen nachts ein, es ist verrückt. Jeden Tag was neues... Wir gehen auf 75mcg. Ich frage nach B6,B12,D3,Eisen, etc. => alles im grünen Bereich.
    Ab August habe ich mich plötzlich wieder richtig gut gefühlt, habe wieder leicht mit Sport angefangen, 5KG einfach so verloren etc. Dachte wir sind mit 75 endlich am Ziel. Jedoch habe ich dann Ende August einen starken, harten und schnellen Puls gespürt, mir war auch immer warm, daher BE.

    02.09.2016 - Dosis: 75,00
    TSH: 0,01 / FT4: 43,6 / FT3: 16,9
    Starke Überdosierung, ich setze für eine Woche aus, und mache dann mit 37.50 weiter.

    10.10.2016 - Dosis: 37,50
    TSH: 7,85 / FT4: 7,1 / FT3: 3,1
    Was ist nun passiert? Die FT sind total im Keller? Fühle mich aber bei weitem nicht so schlecht wie am Anfang, aber die 5KG sind wieder drauf, bin Müde, schlapp, Blutdruck rauf. Wir steigern auf 56,25. Doc meint mein Zielwert muss zwischen 50 und 62 sein. (Da 75 ja zu viel waren vorher)

    09.12.2016 - Dosis: 56,25
    TSH: 92,2 / FT4: 8,4 / FT3: 3,0
    Es wird immer verrückter (TSH > 90!).... Wir steigern auf 100 (mit einer Woche 75). Merke keinen Unterschied, zum Glück keine Überreaktion, aber besser geht es mir nicht.

    09.01.2017 - Dosis: 100,00
    TSH: 37,9 / FT4: 14,7 / FT3: 4,0

    Langsam geht der Blutdruck wieder runter. In der UF lag der gerne bei 145/95. Heute ist er bei 135/85. Fühle mich seit Oktober unverändert, schlapp, müde, ab und zu Herzrhythmus, träger Darm, Hände schlafen ein. Nichts katastrophales aber gut ist es nicht. Ich nehme zu den 100mcg zusätzlich Selen auf anraten meines Arztes.

    Ich halte meinen Hausarzt für sehr kompetent im Bereich Schilddrüse (Gleich die richtigen Werte bestimmt, jedesmal FT, etc.). Jedoch ist er, glaube ich, genauso überrascht wie ich was hier vorgeht. Kann sich jemand den starken Einbruch im Herbst erklären? Ich frage mich, wie konnte ich im September 2016 mit 75 massiv überdosiert sein und heute mit 100 immer noch in der UF sein? Es scheint, als hätte meine SD nach der Dosis Halbierung einfach Ihre Arbeit auf 50% gedrosselt und kommt nicht mehr wieder in Schwung?

    Habe nächste Woche wieder BE, bin gespannt was rauskommt. Jedoch wäre ich sehr froh wenn mir jemand von euch vielleicht eine Erklärung und einen guten Rat geben könnte?

    Vielen lieben Dank
    David

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.05.12
    Ort
    Hessen/Kärnten
    Beiträge
    3.188

    Standard AW: Bitte um Rat nach einem Jahr voller Einstellungsversuchen

    Zitat Zitat von daviderding Beitrag anzeigen
    Kann sich jemand den starken Einbruch im Herbst erklären?
    Probenverwechslung? Besser nachtesten, als panisch an der Dosis schrauben. Und am Anfang viel! zu langsam gesteigert. Soviel Kompetenz sehe ich da nicht.


    Zitat Zitat von daviderding Beitrag anzeigen
    ... B6,B12,D3,Eisen, etc. => alles im grünen Bereich.
    Liegt Dir das schriftlich vor?

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.02.08
    Beiträge
    7.728

    Standard AW: Bitte um Rat nach einem Jahr voller Einstellungsversuchen

    Willkommen im Forum!

    Eine Möglichkeit wäre, dass Du unter 75 einen Schub hattest, also viel SD-Gewebe zerstört wurde, die gespeicherten Hormone frei wurden, und Dich in die ÜF brachten. Danach war mehr Gewebe zerstört, der Bedarf stieg, die Dosis war zu klein (da die 75 so nicht falsch waren, sondern es ein Schub gewesen wäre), und blieb weiter immer zu klein, TSH ging immer weiter rauf. Du hast die Dosis jetzt 4 Wochen, in 2-4 Wochen wieder Werte und weitersteigern würde ich sagen.

    LG

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    07.02.17
    Beiträge
    7

    Standard AW: Bitte um Rat nach einem Jahr voller Einstellungsversuchen

    Zitat Zitat von imma Beitrag anzeigen
    Probenverwechslung? Besser nachtesten, als panisch an der Dosis schrauben. Und am Anfang viel! zu langsam gesteigert. Soviel Kompetenz sehe ich da nicht.



    Liegt Dir das schriftlich vor?
    Zu langsam gesteigert, im Nachhinein stimme ich dem absolut zu.

    Die Werte habe ich schriftlich.

    Magnesium: 0,78 (0,66-1,07)
    Ferritin: 242 (30-400)
    B12: 343 (145-569)
    D3: 91 (43-149)

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.05.12
    Ort
    Hessen/Kärnten
    Beiträge
    3.188

    Standard AW: Bitte um Rat nach einem Jahr voller Einstellungsversuchen

    Zitat Zitat von Samia Beitrag anzeigen
    Eine Möglichkeit wäre, dass Du unter 75 einen Schub hattest, ...
    EIn Schub klingt doch nicht innerhalb eines Monats ab und hinterlässt eine derartige Unterversorgung. Oder?


    Ansonsten würde ich B12 und D3 (Sommerwert!) noch ein bisschen höher bringen.
    Die neuen Werte sind noch unter 100?
    Geändert von imma (09.02.17 um 11:39 Uhr)

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    07.02.17
    Beiträge
    7

    Standard AW: Bitte um Rat nach einem Jahr voller Einstellungsversuchen

    Zitat Zitat von imma Beitrag anzeigen
    EIn Schub klingt doch nicht innerhalb eines Monats ab und hinterlässt eine derartige Unterversorgung. Oder?


    Ansonsten würde ich B12 und D3 (Sommerwert!) noch ein bisschen höher bringen.
    Die neuen Werte sind noch unter 100?
    Genau, seit Mitte Dezember bin ich auf 100, Mitte Januar war die letzte BE.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.05.12
    Ort
    Hessen/Kärnten
    Beiträge
    3.188

    Standard AW: Bitte um Rat nach einem Jahr voller Einstellungsversuchen

    Ich meinte die ´Kommenden nächste Woche, wurde aber klar, dass Du immer noch 100 nimmst. Ich bin gespannt.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    28.762

    Standard AW: Bitte um Rat nach einem Jahr voller Einstellungsversuchen

    Ich habe mit LT 75 keine ÜF gesehen und hätte etwas gesteigert (beim fT3 ist vermutlich das Komma verrutscht).
    Stattdessen wieder runter, kein Wunder, dass sich der Körper dagegen wehrt.
    Wenn dein HA so kompetent wäre, hätte er dich nicht sooo lange in Unterdosierung gelassen und dir schnelleres Steigern empfohlen.
    Und dann plötzlich zu schnelles und vielleicht zu starkes Steigern...(innerhalb von 2 Wochen von 50 auf 100

    Dein armer Körper! Du solltest ihm jetzt Ruhe gönnen und mind. 6, besser länger auf der jetzigen Dosis bleiben.

    B12 ist zu niedrig. Kann schon neurologische Probleme machen (Kribbeln, Zungebrennen).

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    07.02.17
    Beiträge
    7

    Standard AW: Bitte um Rat nach einem Jahr voller Einstellungsversuchen

    Zitat Zitat von Sabinchen Beitrag anzeigen
    Ich habe mit LT 75 keine ÜF gesehen und hätte etwas gesteigert (beim fT3 ist vermutlich das Komma verrutscht).

    Hallo Sabinchen, kannst du mir erklären wieso du keine ÜF siehst bei 75?

    02.09.2016 - Dosis: 75,00
    TSH: 0,01 (0,3 - 3,18)
    FT4: 43,6 (13,4 - 21,3)
    FT3: 16,9 (4,1 - 6,7)

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    28.762

    Standard AW: Bitte um Rat nach einem Jahr voller Einstellungsversuchen

    Sorry, war ein Sehfehler , hab im Kopf fT3 und fT4 verwechselt Daher dachte ich, dass fT3 bei 4,3 wäre...

    Das war vermutlich ein Entzündungsschub, durch den freie SD-Hormone freigesetzt wurden. Da hätte gereicht, mit LT ein paar Tage auszusetzen und danach mit gleicher Dosis weiter. Vielleicht war es aber auch eine Probenverwechslung oder Meßfehler. So drastische Reduzierung für lange Zeit geht selten gut.

    Hattest du vielleicht irgendwelche Multivitamine oder Energydrinks genommen? Die enthalten oft viel Jod, was zu solchen Schüben führen kann. Hashis sollten zusätzliches Jod meiden.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •