Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 26

Thema: Merkwürdige Blutwerte

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.105

    Standard AW: Merkwürdige Blutwerte

    Das, was familiär bedingt sein kann ist eher eine Fehlfunktion der SD. Daher das Übergewicht und hohe Lipidwerte in der Familie.

    Würde auch zum einem guten NUK, um Sonographie und Szintigraphie zu machen. Vielleicht hast Du "Glück" und die SD vergrößert ist oder findet sich ein Knoten. Sonst wird es schwierig, einen Arzt zu finden, der alle UF-Symptome kennt und anhand dessen in der Lage ist, eine behandlungsbedürftige UF zu diagnostizieren. Sonst vergeht noch mehr Zeit und die Gefäße verkalken weiter. In zehn Jahren bekommst Du Statine und Betablocker, da ohne SD-Behandlung wird der Stoffwechsel nicht besser.

    Die Unfreundlichkeit ist oft eine Methode, um den Patienten einzuschüchtern, daß er sich nicht traut, etwas zu wollen, bzw. zu diskutieren. Und möglichst schnell verschwindet. Kennen wir alle, denke ich.

    Natürlich hat Testosubstitution eine Einfluß auf die anderen Hormone. Nicht ohne Grund heißt es "Hormonsystem". Die Frage ist hier eher, WARUM zu wenig. Da braucht man wirklich einen guten und zugewandten Endo, um entsprechende Diagnostik durchzuführen. Hypophyse, Hypotalamus usw.
    Geändert von Maja5 (29.01.17 um 10:54 Uhr)

  2. #12
    Benutzer
    Registriert seit
    26.01.17
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    33

    Standard AW: Merkwürdige Blutwerte

    Grundsätlich sehe ich das ja ähnlich, bei meinen Werten ist die ganze Geschichte nicht eindeutig, da spielt einiges verrückt.
    Ich hoffe da ja auf den anderen Endo, der eine Wartezeit von 6 monaten hat, nachdem ich die Werte via Fax dorthin gesendet hatte, nur mit der bitte sich das mal anzuschauen, da ich gerne eine zweite Meinung einholen möchte, bekam ich einen Rückruf mit einem Termin zu Blutentnahme in 2 Wochen, Ich vermute, die sehen daq tatsächlich mehr als der andere Doc.
    EIgentlich habe ich mir ja schon 2 weitere Meinungen eingeholt, einmal durch Dr. ............., der gelegentlich beim "Forum Schilddrüse" eine Telefonische Sprechstunde hat und einem weiteren Endo hier bei mir in Wuppertal. Herr Dr. ...... siet dort eine Unterfunktion, der andere Endo auch. Allerdings sagen so viele Ärzte was anderes zu der ganzen Thematik, dass man nur noch verunsichert ist. Und warum der t3 Wert z.B. doch so hoch ist konnte mir auch keiner schlüssig begründen.

    L-thyroxin 50 wurde mit verschrieben, allerdings will ich die zweiten Werte erstmal abwarten und dann schauen. Wenn die sich bestätigen, würde ich das natürlich versuchen...

    Hatte gehofft, jemand hatte hier vllt ähnliche Werte und könnte davon Berichten...

    Aber jz heisst es dann erstmal abwarten

    Danke Für deinen Beitrag Maja
    Geändert von PhapPhap (29.01.17 um 19:12 Uhr)

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.105

    Standard AW: Merkwürdige Blutwerte

    Wenn Du, zukünftig, noch ohne LT-Behandlung, mehrmals alle drei Werte mißt, wirst Du, sehr wahrscheinlich, beobachten können, daß fT4 weiter sinkt und der fT3-Wert weiter steigt. Wenn der fT4-Wert sinkt, steigt die Umwandlung in t3 , um das Defizit an Hormonen auszugleichen. Irgendwann ist die Umwandlungsfähigkeit (und auch die Produktionsfähigkeit) ausgeschöpft, dann sinken beide Werte im Blut. Manchmal dauert es Jahre, manchmal geht es schneller. Bis dahin sind schon viele Schäden entstanden. Die vekalkte Gefäße, bsw., kann man nicht wieder entkalken. Frage mich.

    Daher muß man alle Aspekte betrachten, nicht nur ,isoliert, die einzelnen Werte.

    Man kann hoffen, daß, mit einer guten SD-Einstellung, sich auch die anderen Hormone des Hormonsystems regulieren, ohne zusätzliche Testo-Substitution. Ich würde erst damit abwarten und erst die SD-Einstellung eingehen.

  4. #14
    Benutzer
    Registriert seit
    26.01.17
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    33

    Standard AW: Merkwürdige Blutwerte

    Danke dir für die gute Erkärung.

    Und ja, grundsätlich ist die vorgehensweise auch so geplant, dass ich mich primär auf die Schilddrüse konzentriere und bei Einnahme eines entsprechenden Medikamentes dann schaue, was die anderen Hormone machen. Wäre schön, wenn ich auf das Testosteron dann verzichten könnte.

    Aber ist es denn Grundsätlich möglich, dass seit 5 Jahren, in der all diese Symptome bestehen, die Schilddrüse immer so am arbeiten ist, wie sie es offensichtlich jetzt tut, durch die zufällige entdeckung? Die Blutfettwerte waren nämlich das erste und einzige, dass vor 5 Jahren kritisch war, ohne dass jemand auf die Idee gekommen wäre, mal andere Hormone zu testen. Auch der erste Testosterontest wurde von mir in Auftrag gegeben und selbst gezahlt.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.105

    Standard AW: Merkwürdige Blutwerte

    Ja, natürlich. Die "Vorgehensweise" der SD-Erkrankung ist eben schleichend. Meistens.

    Aus meiner Beobachtungen kann ich die Reihenfolge so beschreiben: erst niedrige Temperatur und niedriger Blutruck, dann gesellen sich dazu eher psychische Symptome, dann steigt Cholesterin, danach Triglizeride, dann Herzrhytmusstörungen. Und dann klappt irgendwann alles zusammen. Wenn man Pech hat, ein Herzinfarkt oder Schlaganfall.

    Oder auch nicht, nur alle Symptome verstärken sich zusehend und immer mehr Organe werden betroffen. Das Charakteristische dabei ist, daß jedes Organ, wie Herz, Nieren oder Augen, einzeln überprüft, keine Auffälligkeiten aufweisen. Erst, als die UF lange unbehandelt bleibt, wird man manchmal die Schäden diagnostizieren können. Wie Gefäßverkalkungen, steigender Augeninnendruck, vergrößertes Herz oder die GFR geht in die Knie. Und alle schutteln nur mit dem Kopf und können sich die einzelnen Schäden überhaupt nicht erklären. Das alles zusammen zu betrachten, d.h. syntetisch denken, hat man ja nicht gelernt, und wer hat schon gesehen, daß, bsw., ein Orthopäde Vitamin D3-Status überprüft. Der Endo schallt auch nicht das Herz, um festzustellen, ob die linke Kammer gut arbeitet. Und wenn nicht, was das zu bedeuten hat. Alles böhmische Dörfer....

    scheibar grundlos steigendes Gewicht habe ich noch vergessen...
    Geändert von Maja5 (29.01.17 um 15:25 Uhr)

  6. #16
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.01.17
    Ort
    Gutach
    Beiträge
    12

    Standard AW: Merkwürdige Blutwerte

    Hallo Maja,
    Das hast Du toll formuliert und geschrieben.
    Genau in dieser Reihenfolge ist es mir ergangen.Habe seit Donnerstag nach 13Jahren Leidenszeit die Diagnose Hashimoto bekommen. Hellhörig wurden die Ärzte erst,als ich letzten März bei der Narkosevorbereitung kurz vor dem Herzstillstand war. Wurde nach einer Woche aus dem KH entlassen,mit der Bitte ich solle es ambulant abklären lassen was mit meinem Herz los ist. Besuch beim Kardiologe, Herz gesund,aber in Stresssituationen - Belastungsekg- vermehrte Ventrikuläre sprich aus den Herzkammern Extrasystolen. Bis Weihnachten starker Haarausfall,Kälteempfindlich, Verdauungsbeschwerden,ach ja ins Krankenhaus ging ich mit 53kg Körpergewicht und mit 59kg ging ich nach einer Woche nach Hause. Darm war wie gelähmt!
    So und im Dezember 2016 bin ich dann Amok gelaufen bei meiner Hausärztin.Sagt wenn jetzt nicht bald was passiert dann passiert bei mir ein Unglück,denn so weiterleben wollte ich nicht mehr. Habe dann darauf gedrängt das ich eine Überweisung zum NUKmediziner zwecks Schilddrüse bekomme.Habe letzten Donnerstag den Bericht bekommen,bin mal gespannt was die HÄ dazu sagt. Es war ja immer nur die Psyche denn das TSH war immer Ok. Ft3 und Ft4 musste ich ja immer bei ihr aus eigener Tasche bezahlen. Ich bin zwar nicht glücklich mit dieser Diagnose,aber das Kind hat jetzt endlich mal einen Namen bekommen und jetzt heißt es nach vorne zu schauen und daran zuarbeiten und zum Wohlbefinden den Weg ansteuern.
    Ich wünsche Dir einen schönen und entspannten Abend
    Lieben Gruß Susanne.

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.105

    Standard AW: Merkwürdige Blutwerte

    Danke Susanne,

    hoffentlich wird sie nicht, um Gesicht zu bewahren, bei dem "alles Psyche" beharren, stat die Behandlung einzuleiten.

    Nehme einfach Deine Gesundheit in die eigene Hand. D.h. lesen, lesen, lesen.... Im Forum sind so viele Studien verlinkt, es lohnt sich jedes Wort zu lesen, um sich nicht komplett auf die Ärzte verlassn zu müssen.

    Wenn Du die Werte sowieso selbst bezahst, dann ist es für Dich wahrschenlich günstiger, direkt im Labor Blut abzugeben und zu bezahlen. Die Verweigerung der Werte beim Arzt ist eine Methode, um die Patienten zu zwingen, selbst zu bezahlen, um Budget zu sparren. Im Labor habe ich die Werte spätestens am nächsten Tag.

  8. #18
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.01.17
    Ort
    Gutach
    Beiträge
    12

    Standard AW: Merkwürdige Blutwerte

    Hallo Maja,
    Du hast recht,ich werde mich gleich heute Abend schlau machen wo ein Labor ist,wo ich meine Werte die noch bei dieser Erkrankung sehr wichtig sind untersuchen lassen kann. Das Geld werde ich dann gerne investieren,denn die Chance ,das es einem dann durch richtige "Therapie " nachher ,sehr viel besser geht ,stehen mit Sicherheit bestimmt sehr gut!!!
    Wünsche Dir einen guten und entspannten Nachmittag
    Herzlichst Susanne aus dem verregnetem Schwarzwald

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.105

    Standard AW: Merkwürdige Blutwerte

    Dann schaue, daß Du ein Labor findest, das nicht mit Abbott-Kit arbeitet. Zu ungenau. Man kann vorher nachfragen. Und dann immer das gleiche Labor benutzen, sonst kann man schlecht die Werte vergleichen.

    Natürlich stehen die Chancen gut, wenn man: gut informiert ist, die UF-Symptome mit den ÜF/ÜD-Symptomen nicht werwechselt, wenn man weiß, worauf man achten muß, wenn man weiß, wodurch die Wertemessung gestört wird, also: wenn man weiß, was man tut. Alaso noch mal: lesen, lesen, lesen.....

    LG zurück
    Maja

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.11.10
    Beiträge
    3.713

    Standard AW: Merkwürdige Blutwerte

    Unfassbar, dass eine Endokrinologin einen Tsh von 5 als unauffällig einstuft. Reg mich gerade echt auf.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •