Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 45

Thema: LT ausschleichen

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.04.16
    Ort
    Niedersachsen/NRW
    Beiträge
    361

    Standard AW: LT ausschleichen

    Ihr habt mich überzeugt. Wahrscheinlich suche ich wirklich nur ausreden.
    Ich werde ab morgen steigern auf 75mcg. Danke an alle

    Eine letzte Frage : kann es sein das die freien Werte im Winter durch absinken des Vitamin D Spiegels eher fallen als im Sommer oder hat das andere Gründe?

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    02.06.16
    Beiträge
    1.133

    Standard AW: LT ausschleichen

    Zitat Zitat von jonko Beitrag anzeigen
    Ihr habt mich überzeugt. Wahrscheinlich suche ich wirklich nur ausreden.
    Ich werde ab morgen steigern auf 75mcg. Danke an alle

    Eine letzte Frage : kann es sein das die freien Werte im Winter durch absinken des Vitamin D Spiegels eher fallen als im Sommer oder hat das andere Gründe?
    Mmn ist das der richtige Weg.
    Und bitte nicht einknicken, wenn es wieder schlechter wird. Ich bin der Meinung das auch 75 noch nicht reichen werden
    Es wird so lange schlechter werden bis man die optimale Dosis hat, mir gehts selber derzeit wieder schlechter mit 100 aber ich fühle mich auf dem richtigen Weg!

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.04.16
    Ort
    Niedersachsen/NRW
    Beiträge
    361

    Standard AW: LT ausschleichen

    Ja wahrscheinlich ist das der richtige und einzige Weg...

    Mich stört nur diese innere Unruhe immer die ich habe seitdem ich LT nehme, irgendwie aufgedreht aber trotzdem Unterfunktionssymptome(Muskelschmerzen, Verspannungen etc.) Kann das an einer NNS liegen und macht ein Cortisol-Tagesprofil da Sinn?

    Hat außerdem jemand eine Idee warum ich Selen nicht mehr vertrage seitdem ich LT nehme? Auch bei 50mcg Selen kriege ich direkt Herzrasen, vorher konnte ich Selen wie Smarties zu mir nehmen.

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    02.06.16
    Beiträge
    1.133

    Standard AW: LT ausschleichen

    Zitat Zitat von jonko Beitrag anzeigen
    Ja wahrscheinlich ist das der richtige und einzige Weg...

    Mich stört nur diese innere Unruhe immer die ich habe seitdem ich LT nehme, irgendwie aufgedreht aber trotzdem Unterfunktionssymptome(Muskelschmerzen, Verspannungen etc.) Kann das an einer NNS liegen und macht ein Cortisol-Tagesprofil da Sinn?

    Hat außerdem jemand eine Idee warum ich Selen nicht mehr vertrage seitdem ich LT nehme? Auch bei 50mcg Selen kriege ich direkt Herzrasen, vorher konnte ich Selen wie Smarties zu mir nehmen.
    Cortisol überprüfen zu lassen macht immer Sinn.
    Nur ob der Arzt die Schwäche erkennt und ernst nimmt ist die Frage. Meist wird da noch nicht gehandelt.
    Ich bekomm meine Ergebnisse nächste Woche... mal schauen.

    Diese Unruhe mit vibrieren und kribbeln hatte ich immer in unterdosierung, hab es damals aber falsch zugeordnet ...dachte es ist üd.
    Muskelschmerzen hab ich auch derzeit, plagt mich immer beim steigern. Ist wohl die Anpassung...
    Wenn ich morgens aufwache oder länger sitze ist alles verspannt. Es war aber auch schon mal kurz besser

  5. #35
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Janny78
    Registriert seit
    25.07.11
    Ort
    Montagsmodell
    Beiträge
    1.620

    Standard AW: LT ausschleichen

    Zitat Zitat von jonko Beitrag anzeigen
    @Janny
    Meinst du umso länger ich das LT nehme umso einfacher stecke ich Steigerungen weg? Die Steigerungen sind eigentlich zeitlich nicht so das Problem, ich fühle mich einfach so extrem künstlich das ich mir eher wie ein Roboter vorkomme als wie ein Mensch. Ich knirsche zum beispiel unbewusst seit Wochen mit meinen Zähnen und mir fällt es Minuten später auf.
    Wie die Steigerungen vertragen werden ist bei jedem unterschiedlich. Bei einer gesunden SD herrscht in allen Körperzellen ein ausgeglichenes Verhältnis an SD-Hormonen, das nennt man Euthyreose. Fehlen Hormone merkt die Hypophyse das und beginnt TSH auszuschütten, ein Hormon dass der SD sagt, sie soll produzieren. Ist die SD aber dazu nicht mehr in der Lage, ist auch die Lage in den Körperzellen nicht mehr rosig und in den Zellen kommt es zur Unterversorgung, der Hypothyreose. Dann beginnen die Symptome. Denn die SD-Hormone steuern quasi alle Stoffwechselvorgänge und die Energieversorgung im Körper. Sie geben quasi der Zelle den Befehl, jetzt bitte aktiv werden und Deine Aufgabe erfüllen. Da unterschiedliche Zellen unterschiedlich viel Hormone brauchen, reagiert jeder oft erst mal anders.

    Manche werden müde, andere nehmen zu oder frieren schnell, wieder andere bekommen Probleme mit der Merkfähigkeit o.ä. Je weiter die Hypothyreose fortschreitet, desto schlimmer werden die Symptome. Ich bekam dann zum Beispiel Depressionen und Angstzustände, mir war aber selten kalt. Ist bei jedem Menschen anders. Zum Schluss hatte ich dermaßen schlimme Muskelschwäche, ich hab nur noch geweint und gehofft, dass mir einer sagt, ich hätte MS. Ich war so am Ende, mich hätte sogar diese Diagnose damals erleichtert. Deshalb bitte nicht absetzen.

    So, jetzt kommen wir zum Kernpunkt. Wir beginnen mit der Substitution der fehlenden Hormone von außen durch LT. Weil ja die Hormone die ganze Zeit fehlten, haben die Zellen sich umgestellt und ganz viele Rezeptoren ausgebildet, damit sie von dem Rest noch mlglichst viel abzubekomnen. Betrifft vor allem Herz, Hirn und Verdauung. Die brauchen viel davon. Jetzt kommt also plötzlich wieder mehr Hormon an. Die Zellen mit den vielen Rezeptoren werden dadurch praktisch mit Hormonen geflutet und daher kann man sich dann leicht mal überdosiert fühlen. Eigentlich herrscht im Körper noch vorwiegend eine Hypothyreose, aber manche Zellen greifen erst mal ordentlich ab, was dann dazu führen kann, dass Du Herzklopfen bekommst, Deine Muskeln sich verspannen oder Du Dich eben auch wie ferngesteuert fühlen kannst oder beginnst, mit den Zähnen zu knirschen. Zeitgleich bekommen andere Zellen aber immer noch nicht genug ab und Du hast zum Beispiel weiter Verstopfung. Du hast also zeitgleich Symptome einer ÜF und einer UF. Je stärker die UF ausgeprägt war, desto wahrscheinlicher sind auch Symptome beim Einschleichen.

    So, jetzt kommt Schritt 2, diw folgenden 6-8 Wochen. Dein Körper merkt, ui, zu viel Hormon in manchen Zellen und beginnt dort wieder die überschüssigen Rezeptoren abzubauen. Deine SD wird entlastet, die Hypophyse merkt, es ist mehr Hormon da und fährt das TSH runter. Jetzt bekommen auch andere Zellen mehr Hormone ab, Du beginnst vielleicht weniger zu frieren. So, jetzt sind 25 mcg nur eine homöopathische Dosis und das reicht bei Weitem noch nicht. Die Zellen gewöhnen sich daran, stellen ihre Rezeptoren entsprechend ein. Jetzt ist aber bei Weitem noch immer nicht genug Hormon da, Dein TSH beginnt wieder zu steigen, Deine SD ist aber nicht besser geworden und kann immer noch nicht mehr produzieren. Die ÜF-Symptome nehmen ab und Du merkst die Unterfunktion wieder vermehrt.

    Jetzt steigerst Du also auf 50mcg LT und der Spaß geht von vorne los. Manche Zellen bekommen zu viel ab, weil immer noch viele Rezeptoren da sind. Andere immer noch zu wenig. Mit jeder Steigerung werden sich auch die Symptome u.U.ändern. Vielleicht wird Dir schneller warm oder Dein Herz klopft in der ersten Zeit, Du kannst schlechter schlafen. Dafür bessert sich aber vielleicht Dein Merkvermögen schon etwas oder Du spürst mehr Kraft in den Muskeln. Da bei mir die Muskeln stark betroffen waren, konnte ich unter LT die ersten Tage nach einer Steigerung kaum den Löffel halten. Muss man eben durch. 2006 bekam ich das erste Mal LT, war aber noch nicht so stark in der UF und meine SD arbeitete selbst noch einigermaßen. Ich hatte so gut wie null Probleme mit dem Einschleichen. Dann sagte mir der Arzt nach einem Jahr :alles schick, Sie brauchen kein LT mehr. Fehler. Es wurde alles latent schlimmer, aber ich wurde ja auch älter und arbeitete viel. 2009 kam dann der GAU und zwei Jahre lief ich mehr tot als lebendig rum (war ja die Psyche ) und als ich dann 2011 wieder LT bekam, hatte ich den Salat und wunderschöne Symptome beim Einschleichen.

    Schritt 3. Du steigerst immer weiter. Deine freien Werte erholen sich langsam (wovon Du Meilen entfernt bist), Dein TSH pendelt sich auch ein. Dir geht es besser, aber immer noch nicht optimal. Das Fein-Tuning beginnt. Es wird nur noch in kleinen Schritten gesteigert. Wahrscheinlich ist dann natürlich auch, dass die Probleme beim Steigern dann weniger werden oder sich schneller verflüchtigen, ist bei den meisten so. Die allermeisten Patienten erreichen irgendwann ihre Wohlfühldosis und leben gut damit. Bedenke, hier im Forum tummeln sich natürlich nicht die, denen es seit Jahren prima geht. Aber eine künstliche Hormonsubstitution bleibt eben künstlich und die Forschung geht davon aus, dass nie in allen Zellen eine Euthyreose herrscht wie bei einem schilddrüsengesunden Menschen. Das wurde in Tierversuchen nachgewiesen. Manche haben daher vielleicht mehr Probleme als andere. Einige nehmen künstliches T3 dazu, manche probieren Schwein. Verträgt aber nicht jeder alles. Zusätzliches T3 geht bei mir so gut wie gar nicht, andere finden es super. Denn jeder Körper verstoffwechselt die Dosen anders.

    Du kannst aber mal davon ausgehen, dass es Dir in einem halben Jahr schon deutlich besser gehen wird, wenn Du jetzt bei der Stange bleibst. Wichtig ist hierbei auch immer, dass der Arzt die sog.Nebenbaustellen im Auge behält. Viele hier haben mit Vitamin D-Mangel, B12 Mangel oder fehlendem Eisen zu tun (Eisen eher bei Frauen).

    Aber auch Du wirst Dich da durchbeißen. Wichtig ist, nicht allein nach den Laborwerten einzustellen, sondern danach, wie es Dir geht wenn Du die Dosis lange genug gehalten hast. Viele fühlen sich mit mittigen Werten wohl, manche brauchen hohe freie Werte, ganz wenige kommen auch in unteren Bereichen schon klar.

    Belies Dich hier und im Internet, das wird helfen. Alles Gute erst mal!

  6. #36
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Janny78
    Registriert seit
    25.07.11
    Ort
    Montagsmodell
    Beiträge
    1.620

    Standard AW: LT ausschleichen

    Zitat Zitat von jonko Beitrag anzeigen
    Ja wahrscheinlich ist das der richtige und einzige Weg...

    Mich stört nur diese innere Unruhe immer die ich habe seitdem ich LT nehme, irgendwie aufgedreht aber trotzdem Unterfunktionssymptome(Muskelschmerzen, Verspannungen etc.) Kann das an einer NNS liegen und macht ein Cortisol-Tagesprofil da Sinn?

    Hat außerdem jemand eine Idee warum ich Selen nicht mehr vertrage seitdem ich LT nehme? Auch bei 50mcg Selen kriege ich direkt Herzrasen, vorher konnte ich Selen wie Smarties zu mir nehmen.
    Zum einen: mal Selenwerte bestimmen lassen. Zum anderen: Selen ist für die Umwandlung des Speicherhormons T4 in das stoffwechselaktive T3 wichtig. Möglich, dass Du es daher merkst weil mehr T3 ankommt.

    Gegen die Unruhe mal Pascoflair oder Neurexan probieren. Beides pflanzlich und in der Apotheke erhältlich. Und wenn Du kannst, Bewegung, Bewegung, Bewegung.

  7. #37
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.04.16
    Ort
    Niedersachsen/NRW
    Beiträge
    361

    Standard AW: LT ausschleichen

    Danke Janny für die tolle Erklärung
    Das macht Mut.

    Meine Selenwerte stehen im Profil und sind an der unten Norm, mittlerweile bestimmt wieder darunter.
    Dann lasse ich das Selen wohl erstmal weg und kümmere mich um die Einstellung.

  8. #38
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.08.08
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    4.754

    Standard AW: LT ausschleichen

    janny: finde deinen beitrag #35 auch sehr interessant. kennst du vielleicht quellen im web, was die sache mit den rezeptoren betrifft. ich meine gerade auch im zusammenhang, wenn ein patient sehr lange in nicht behandelter sd-uf war? das kann die einstellung mit lt ja vermutlich erschweren.

  9. #39
    Benutzer
    Registriert seit
    28.02.15
    Beiträge
    100

    Standard AW: LT ausschleichen

    An Deiner Stelle würde ich es so machen: Das Thyroxin erst einmal als Thema vergessen und stur weiter einnehmen. Dann aber den Darm sanieren, d. h. auf unverträgliche Lebensmittel verzichten (sehr wahrscheinlich Gluten, Milchprodukte und ggf. weitere Stoffe). Damit sollte es Dir in relativ kurzer Zeit sehr viel besser gehen (so war es jedenfalls bei mir).

    Die Sache mit dem Thyroxin kommt als Frage früher oder später von ganz allein: Wenn der Darm wieder normal arbeiten kann und sich auch sonst im Körper ein paar Dinge wieder einrenken, bist Du Deiner Thyroxin-Einnahme sehr wahrscheinlich überdosiert. Das merkst Du irgendwann an Überfunktionssymptomen und kannst dann das Thyroxin langsam reduzieren und vielleicht sogar ganz ausschleichen. Wenn der Darm wieder ok ist, könntest Du vielleicht sogar mit etwas Jod Deine Schilddrüse wieder ankurbeln (dazu sollte aber kein Arzt mehr die Diagnose "Hashimoto" stellen, d. h. die Antikörperwerte müssen im Normalbereich liegen).

  10. #40
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.04.16
    Ort
    Niedersachsen/NRW
    Beiträge
    361

    Standard AW: LT ausschleichen

    @masc
    Genauso hatte ich es mir auch gedacht. Allerdings habe ich das letzte mal als ich eine darmsanierung begonnen habe, relativ zügig ( 2 Wochen) und überfunktionssymptome gekriegt und man hätte im Blut noch nichts gesehen, deswegen habe ich damals die Darmsanierung abgebrochen und mich aufs lt konzentriert. Denkst du man sollte da eher auf sein befinden hören?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •