Seite 5 von 12 ErsteErste ... 2345678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 117

Thema: T3-Einnahme - was müsste man beachten- Vorbereitung Gespräch mit Hausarzt

  1. #41
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.12.10
    Beiträge
    270

    Standard AW: T3-Einnahme - was müsste man beachten- Vorbereitung Gespräch mit Hausarzt

    @ Klaus,

    ich glaube schon, dass sich die Probleme zumindest reduzieren lassen. Ich bin bei meinem ersten Arbeitspklatz ebenfalls mit für mich zu tiefen Werten in einer lateten Unterfunktion rumgelaufen (50µg) . Dasr Ergebnis war dasselbe wie jetzt. Ich bin nahe am Wasser gebaut, bin überängstlich, reagiere panisch (was in meinem Job sehr Kontraproduktiv ist),unkonzentriert, bin zwanghaft und ich habe das Gefühl, dass mir alles zuviel ist. Was soll ich denn sonst machen ? Die Hände in den Schoss legen? Ich wäre für konstuktive Vorschläge dankbar.

    Und selbst wenn sich alles verschlimmern sollte, ich bin langsam der Meinung, dass mich der Versuch zumindest lehrt, ob es eine Möglichkeit wäre. In allen anderen Fällen hab ich zumindest nicht noch mehr verloren. Ob ich jetzt aufgrund meines derzeitigen Zusatndes in der Arbeit in Tränen ausbreche und meinen Job verliere ,oder weil ich die Hormoneinstellung komplett zerschossen habe, kommt aufs gleiche raus. Ein Risiko ist es immer. Klar ist es ein Strohhalm, aber mir fällt gerade nichts besseres ein.
    Geändert von Brummbär (16.11.16 um 19:58 Uhr)

  2. #42
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von klausk
    Registriert seit
    16.03.14
    Ort
    Weinfranken
    Beiträge
    2.730

    Standard AW: T3-Einnahme - was müsste man beachten- Vorbereitung Gespräch mit Hausarzt

    Ich wollt dir nicht die Chance abreden....wollte nur sagen, dass du nicht enttäuschst sein solltest wenn es nix oder kaum was bewirkt....
    manche fallen dann in tiefe Depressionen und fangen an, an der Dosis zu schrauben wie wild und machen alles dadurch nur noch schlechter
    erlebt man hier ja fast täglich....deshalb meine vorsichtige Warnung

  3. #43
    Benutzer
    Registriert seit
    25.03.16
    Ort
    München
    Beiträge
    89

    Standard AW: T3-Einnahme - was müsste man beachten- Vorbereitung Gespräch mit Hausarzt

    Hi Brummbär,

    ich nehme seit gut vier Wochen zusätzlich zu 118 µg LT noch 5 µg Thybon. Nachdem mein FT3 von 3,5 auf 3,2 abgesackt war, riet man mir, zusätzlich 5 µg Thybon zu nehmen. Ich habe eine Packung mit 20 µg Tabletten und nehme jeden Tag eine viertel Tablette in der Früh zusammen mit LT.

    Letzten Freitag hatte ich wieder neue Werte machen lassen, und siehe da, alles ist gleich geblieben, nur der FT3 ist von 3,2 auf 3,4 gestiegen, genau, wie es sein sollte!

    An meinem Befinden hat sich gar nichts geändert, mir geht es eigentlich total gut, bis auf die EO und die Doppelbilder. Beim Geradeaussehen habe ich keine Doppelbilder mehr, nur noch beim rechts und links Gucken. Das soll aber durch eine richtige Hormoneinstellung auch noch besser werden.

    Wenn ich auf deine Werte schaue, wären mir diese viel zu niedrig. Ich weiß nicht, ob du auch mit EO geplagt bist, aber bei EO sollten die FT-Werte möglichst hoch sein (FT4 knapp unter der Obergrenze) und der TSH nicht über 1.

    Ich wusste auch erst nicht, ob ich Thybon zu einem anderen Zeitpunkt nehmen sollte als LT. Nachdem mich das aber total nervt, zu allen möglichen Zeitpunkten dies und das und jenes zu nehmen, habe ich es einfach in der Früh zusammen mit LT genommen.

    Ich nehme übrigens auch täglich 3.000 I.E. Vitamin D (Vigantoletten) zum Frühstück, eine halber Stunde nach LT. Die Ärztin sagte zwar ich solle auf 2.000 senken, sie sagte auch ich solle LT senken (von Thybon habe ich gar nichts erzählt), weil mein TSH so niedrig ist. Ich senke aber gar nichts und werde zu der Ärztin auch wieder nicht mehr gehen.

    LG
    Marina

  4. #44
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.802

    Standard AW: T3-Einnahme - was müsste man beachten- Vorbereitung Gespräch mit Hausarzt

    Zitat Zitat von klausk Beitrag anzeigen
    Ich wollt dir nicht die Chance abreden....wollte nur sagen, dass du nicht enttäuschst sein solltest wenn es nix oder kaum was bewirkt....
    manche fallen dann in tiefe Depressionen und fangen an, an der Dosis zu schrauben wie wild und machen alles dadurch nur noch schlechter
    erlebt man hier ja fast täglich....deshalb meine vorsichtige Warnung
    Genau das ist der Teufelskreis, den ich hier auch schon sehr oft beobachtet habe.
    Durch schlecht eingestellte Werte kommt es zu Depressionen, Angst- und Panikatacken. Eine ganz schlechte Voraussetzung mit ausreichend Geduld und Ruhe eine Hormoneinstellung hinzubekommen.
    Deshalb auch von mir oft der Rat, sich endlich für eine Dosierung zu entscheiden und durchzuziehen und abzuwarten und auch mal Tiefs auszuhalten.
    Wenn man zu übervorsichtig ist, kann das schon eine Herausforderung sein.
    Mein Endo hatte mir damals, ziemlich schnell 20µg Thybon täglich verordnet. Ich hatte auch erst arge Bedenken, eben auch aus den Erfahrungen hier im Forum. Mir gings aber so mieß, dass ich mich doch getraut habe und das durchgezogen habe, Und es war goldrichtig.
    lG Karin

  5. #45
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.12.10
    Beiträge
    270

    Standard AW: T3-Einnahme - was müsste man beachten- Vorbereitung Gespräch mit Hausarzt

    Ja, ich werde versuchen 8 Wochen zu halten. Wechselt hier noch jemand die Dosis, ich suche einen Sparingspartner Vielen Dank für die ganzen Infos
    Geändert von Brummbär (17.11.16 um 16:15 Uhr)

  6. #46

    Standard AW: T3-Einnahme - was müsste man beachten- Vorbereitung Gespräch mit Hausarzt

    Hochdosiertes Vitamin D muss man mit Magnesium aber auch mit K2 (um zu verhindern, dass der Kalziumhaushalt gestört wird)zusammen einnehmen. Ich habe eine Therapie gemacht mit 100 000 IE Vitamin D, K2 und Magnesium die Woche, später runter auf 50000 vitamin D, jetzt noch 11000 die Woche und mein Wert ist bei 68 (normal 20-70). Vitamin D kriegt man nicht besonders schnell in höhere Bereiche, da muss man schon etwas höhere Dosen nehmen. Es ist ein fettlösliches Vitamin und entweder muss man es mit einem Löffel Öl nehmen oder gleich von Loges das 5500 er, das ist in einer Fettkapsel. Der Vitamin D Wert darf aber auch nicht zu hoch gehen, ich glaube ab 150 wird es dann toxisch aber da muss man glaube ich noch einiges mehr nehmen.

  7. #47
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.12
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    372

    Standard AW: T3-Einnahme - was müsste man beachten- Vorbereitung Gespräch mit Hausarzt

    Lieber Brummbär,
    Es sei Dir von fachlicher Seite noch angemerkt, dass es sich bei Kontrollzwängen um eine ernstzunehmende seelische Besonderheit handelt. Solltest du dich - egal ob mit guten oder schlechten SD Werten - "gezwungen" fühlen, sinnlose Dinge zu kontrollieren, dann steckt da idR noch was anderes dahinter. Das wird mit abnehmender Angst besser, geht aber nicht ganz weg. Ich meine Kontrollen, bei denen man versucht, in der Wirklichkeit oder im Kopf ständig wieder alles durch zu gehen und auf Fehler zu prüfen, Zweifel, Unvollständigkeitsgefuehle u.ä.
    Wenn so was auftritt, gehört es sofort in die Hände eines erfahrenen Verhaltenstherapeuten. Dann kriegt man es besser hin. Leider warten Patienten mit diesen Problemen oft Jahre und dann wird es viel schwieriger! Solltest du dich also darin wieder erkennen, sorg dafür, dass ein Profi sich die Symptomatik ansieht. Wir haben genug Arbeit und ueberhaupt kein Interesse daran, Menschen zu behandeln, die es nicht brauchen!!! Und wenn es geht keine Psychopharmaka. Nur bei ueblen Verläufen und wenn dann kein SSRI sondern z.B. Anafranil.
    Liebe Grüsse

  8. #48
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.12.10
    Beiträge
    270

    Standard AW: T3-Einnahme - was müsste man beachten- Vorbereitung Gespräch mit Hausarzt

    Hallo,

    ich bin jetzt seit knapp 5 Wochen mit zusätzlich 5 Thybon unterwegs. Mittlerweile merke ich vom Thybon nichts mehr. Mein Zyklus ist durcheinander gekommen und meine "Depris" haben sich verschlimmert. Ich kann mich zu fast nichts mehr aufraffen, ziehe mich von Freunden zurück und krige selbst den Hausahalt nur mit größter Mühe gebacken. Ich habe gerade Urlaub und dass ich auf nichts Lust habe frustriert mich. Ich habe gedacht, ich lasse nächste Woche auf jeden Fall mal neue Blutwerte machen, um zu sehen, wo die Reise hingeht. Ich versuche schon meinen Alltag zu struktuieren, aber irgenwie wünsche ich mir, dass ich mich endlich wieder lebendig fühlen könnte und nicht wie ein Mensch, bei dem alles ein "Kampf" ist. Hat jemand ein paar Tipps, was in diesen Phasen hilft?

  9. #49
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.831

    Standard AW: T3-Einnahme - was müsste man beachten- Vorbereitung Gespräch mit Hausarzt

    Das klingt danach, das der fT4 abgesunken ist. Ich bin gespannt auf die Blutwerte.
    LG

  10. #50
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.802

    Standard AW: T3-Einnahme - was müsste man beachten- Vorbereitung Gespräch mit Hausarzt

    ich vermute auch, wie Amarillis, dass ft4 runter gegangen ist. Aber bevor da Tipps kommen, ist schon noch etwas Geduld gefragt.
    Warten wir mal die aktuellen Werte ab.
    lG Karin

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •