Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 44

Thema: Immer noch Beschwerden durch Einstellung?

  1. #31
    Benutzer
    Registriert seit
    22.09.16
    Ort
    NRW
    Beiträge
    41

    Standard AW: Immer noch Beschwerden durch Einstellung?

    Hallo, ja ich habe seit 2 Tagen auch noch weitere Uf Symptome.Wieder vermehrt Schwindel, müde, leichte Panik, frieren aber komischerweise manchmal auch Schweißausbrüche.Morgen ist der Arzttermin und ich hoffe ich bekomme die richtige Behandlung.Ich fühle mich einfach total unsicher.Ich halte jetzt seit 6 Wochen die Dosis von 75 l thyroxin, mir ging es schon so gut und jetzt schon wieder schlechter...

  2. #32
    Benutzer
    Registriert seit
    22.09.16
    Ort
    NRW
    Beiträge
    41

    Standard AW: Immer noch Beschwerden durch Einstellung?

    Hallo, seit längerem habe ich mal wieder Fragen.
    Mir ging es mit 75 l Thyroxin längere Zeit richtig gut. Vor ca. vier Wochen ging es dann mal wieder bergab. Und zwar nach einer Bronchitis, musste AB einnehmen und lag 2 Wochen flach. Danach hatte ich einen TSH Wert von 4,1. Die freien Werte werden erst wieder im Juni gemessen. Ich konnte mich aber eigentlich recht gut am THS Wert halten, was mein Befinden betrifft. Ich habe in Unterfunktion Herzrasen bekommen, einen hohen Puls, sowie Blutdruckschwankungen und fühle mich allgemein nicht mehr leistungsfähig. Jetzt habe ich auf Anraten des Arztes meine Dosis erhöht. Er meinte ich solle von 75 auf 88 steigern, ich habe mich aber erst mal seit 10 Tagen nur an 6,25 getraut. Eine Besserung ist bisher nicht eingetreten, aber auch keine Erstverschlimmerung, die ich beim steigern immer hatte. Ich wollte morgen dann weitere 6,25 mehr einnehmen, oder was meint ihr?
    Dann habe ich noch eine Frage zum Jod. Wie verhält es sich, wenn man zu viel Jod eingenommen hat, muss man dann steigern oder senken? Was löst Jod aus? Ich habe definitiv eine absolute Unverträglichkeit. Wenn ich Fisch oder andere jodhaltige Lebensmittel zu mir nehme, geht es mir sehr schlecht ( eigentlich wie in UF ). Wir fahren in zwei Wochen an die Nordsee, wie verhält es sich da, was kann ich tun, wenn ich das nicht vertrage? Vielen Dank erstmal fürs lesen.

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.03.15
    Ort
    im Norden
    Beiträge
    323

    Standard AW: Immer noch Beschwerden durch Einstellung?

    Hallo, also du musst einfach mehr Geduld haben bei der Einstellung. Ich bin seit 2013 in der Einstellung und war auch 4 Monate nicht arbeitsfähig. Im Moment geht es mir auch richtig mies. Habe meine Arbeitszeit reduzieren können, sollte erst gekündigt werden. Und ich lebe an der Nordsee wie so viele Hashis auch. Mir persönlich ging es im Süden schlecht. Tsh ist hoch auf über 5 geklettert innerhalb von einer Woche. Alles ist möglich. Mache dich nicht verrückt und genieße deinen Urlaub. Ist nicht immer alles so einfach und man ist oft am weinen weil es nicht besser wird aber wir sollten die Hoffnung nie aufgeben.

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    4.630

    Standard AW: Immer noch Beschwerden durch Einstellung?

    Wie verhält es sich, wenn man zu viel Jod eingenommen hat, muss man dann steigern oder senken? Was löst Jod aus?
    Schau mal die Werte von Patienten an, die Jodkombi bekommen haben. Da sind die freien Werte hoch, aber der TSH ist trotzdem schlecht, bzw. passt nicht wirklich zu den eigentlich "guten Werten". Jod regt die Schilddrüse an mehr Hormone zu produzieren.

    Wir fahren in zwei Wochen an die Nordsee, wie verhält es sich da, was kann ich tun, wenn ich das nicht vertrage?
    Wieder nach Hause fahren. Du kannst nur versuchen, eben alles mit Jod zu vermeiden, aber wenn schon die Luft ausreicht, dann weiß ich keinen Rat. Aber davon würde ich eigentlich nicht ausgehen, weil ich hier so etwas noch nie gehört habe, dass jemand seinen Urlaub abgebrochen hätte.

    Und zwar nach einer Bronchitis, musste AB einnehmen und lag 2 Wochen flach.
    AB bringt auf jeden Fall so einiges durcheinander. Je nach dem wie lange das jetzt schon her ist, würde vielleicht auch noch Zuwarten helfen, weil sich dann alles wieder einpendelt. Aber ungewiss.

    Danach hatte ich einen TSH Wert von 4,1.
    Er meinte ich solle von 75 auf 88 steigern, ich habe mich aber erst mal seit 10 Tagen nur an 6,25 getraut. Eine Besserung ist bisher nicht eingetreten, aber auch keine Erstverschlimmerung, die ich beim steigern immer hatte. Ich wollte morgen dann weitere 6,25 mehr einnehmen, oder was meint ihr?
    Bei dem TSH sollte er jetzt immer noch so hoch sein, reicht die vorgeschlagene Dosiserhöhung vermutlich nicht. Also liegst Du im Moment einfach noch weit von dem entfernt was Du bräuchtest. Ich würde wohl auf 100µg steigern. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass das reichen wird. Allerdings würde ich vor weiteren Steigerungen erst die freien Werte bestimmen lassen, nicht das es am fT3 liegt.
    LG
    Geändert von Amarillis (14.05.17 um 18:14 Uhr)

  5. #35
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Xylo
    Registriert seit
    31.10.10
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.586

    Standard AW: Immer noch Beschwerden durch Einstellung?

    Zitat Zitat von Briksdal Beitrag anzeigen
    Wir fahren in zwei Wochen an die Nordsee, wie verhält es sich da, was kann ich tun, wenn ich das nicht vertrage?
    Liebe(r?)Briksdal,
    fahr an die Nordsee, genieße die Zeit dort und mach Dich vorher nicht großartig verrückt. Freu Dich auf die 2 Wochen! Es muss überhaupt gar nichts passieren. Iss & trinke das, was Du zuhause auch verträgst und lass den Rest auf Dich zukommen.
    Ich fahre seit Jahren mehrfach im Jahr mehrere Wochen auf eine Nordsee-Insel und habe auch mit schlechter Einstellung keine größeren Probleme dort gehabt. Seit meiner perfekten Einstellung ist auch mein kleines Wehwehchen (was aber erst nach mehr als 2 Wochen auf der Insel auftrat), sowie meine winzige Auffälligkeit in den ersten 2-4 Tagen verschwunden.
    Mach Dich nicht vorher verrückt
    Ich wünsche Dir ganz, ganz viel Spaß an meiner geliebten Nordsee!

  6. #36
    Benutzer
    Registriert seit
    22.09.16
    Ort
    NRW
    Beiträge
    41

    Standard AW: Immer noch Beschwerden durch Einstellung?

    Hallo, vielen Dank für die ganzen Antworten.. Ich werde auf jeden Fall die Dosis erhöhen. Und auf den Urlaub freue ich mich... Ich fühle mich mit der Krankheit immer noch unsicher. Vor allem wenn immer mal wieder so schlimme Symptome auftreten, die einem auch das Arbeiten oft unmöglich machen. Ich lese hier viel mit und eure Antworten machen einem Mut.. Vielen Dank.

  7. #37
    Benutzer
    Registriert seit
    22.09.16
    Ort
    NRW
    Beiträge
    41

    Standard AW: Immer noch Beschwerden durch Einstellung?

    Wenn man an zu viel Jod geraten ist und man dadurch heftige Symptome bekommt, müsste man eigentlich die Dosis etwas senken, da die Schilddrüse ja auch wieder produziert. Ist das richtig? Und an Xylo: welche kleinen Beschwerden hattest du an der See?

  8. #38
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Xylo
    Registriert seit
    31.10.10
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.586

    Standard AW: Immer noch Beschwerden durch Einstellung?

    Die ersten paar Tage hätte ich früher immer das Gefühl, nicht richtig Luft zu bekommen, dieses Gefühl, als wenn man tief einatmen müsste. Und wenn ich länger als 2 Wochen da war, war ich nachts viel wach, konnte nicht viel schlafen und war etwas überdreht. Kenne ich heute als Symptome bei Überdosierung.
    Beides war kein Drama und ersteres verging eh immer nach ein paar Tagen und tritt mittlerweile nicht mehr auf, seit ich gut eingestellt bin. Auch das Schlaf"Problem" hat auch fast verabschiedet. Ich merke es, wenn ich länger da bin zwar noch ein ganz bisschen, aber das fällt mir schon kaum noch auf. Ich achte auch auf gar nichts - ich gehe im Meer schwimmen, halte mich stundenlang in der Brandungszone auf (wo die Jod-Konzentration am höchsten ist) - merk nix.
    Probier es einfach aus und geh da völlig unvoreingenommen dran.


    Zu Deiner Frage mit dem Jod und dem Dosis-Ändern: würde ich nie machen. Das sind so kurze Spitzen beim Jod, dass ich da niemals eine gute und konstante Einstellung für aufs Spiel setzen würde.
    Habe das auch nie getan, wenn ich lange an der See war oder letztens jodhaltiges Kontrastmittel bekam. Obwohl ich weiß, dass zB meine Wochen an der See meine Werte verändern. Das pegelt sich viel leichter von selbst wieder ein, als wenn man da dann noch manuell drinrumfummelt. Aber das muss jeder selbst für sich entscheiden, ich bin da eher eine entspannte Hashiline :D


  9. #39
    Benutzer
    Registriert seit
    22.09.16
    Ort
    NRW
    Beiträge
    41

    Standard AW: Immer noch Beschwerden durch Einstellung?

    Oh okay, danke für deine Antwort. Bevor ich noch nichts von der Erkrankung wusste, hatte ich an der Nordsee auch Schlafstörungen und "Atemnot ".. Wusste ja nie woran das liegen konnte. Ich hoffe durch die Einnahme von l thyroxin wird es nicht so schlimm, auch wenn ich noch nicht gut eingestellt bin. Verändern werde ich die Dosis auch nicht, wenn es mir mal gut geht. Ich wusste nicht das es sich von alleine wieder einpendelt, wenn man zu viel Jod zu sich genommen hat. Ich habe dann immer so ein komisches Gefühl im Hals.

  10. #40
    Benutzer
    Registriert seit
    22.09.16
    Ort
    NRW
    Beiträge
    41

    Standard AW: Immer noch Beschwerden durch Einstellung?

    Eine Frage zur Steigerung.. Ich habe 10 Tage lang 6.25 mehr eingenommen und seit drei Tagen nochmal 6.25, insgesamt also 12.50. Kann es sein, dass man diese Erhöhung wie eine Erstverschlimmerung spürt? Also mir geht es seit Montag so schlecht, dass ich nicht arbeiten kann. Aber die Unterfunktion davor war ja auch nicht besser.Soll ich bei der Dosis jetzt 6 Wochen bleiben? Andere Werte als den tsh von 4.1 habe ich nicht. Erst in ein paar Wochen werden die freien Werte gemacht.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •