Seite 4 von 148 ErsteErste 12345671454104 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 1472

Thema: NEUSTART nach absetzen

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.076

    Standard AW: NEUSTART nach absetzen

    Ist es Denn klug erstmal 6 wochen bei 25 lt zu bleiben?
    Im Normalfall nicht. Das weißt Du aber auch. Die übliche Vorgehensweise kennst Du ebenfalls. Was Du selber damit machst ist Deine Entscheidung, nicht die des Arztes.
    Den Fehler zu senken, weil es Dir nach kurzer Zeit schlecht ging, hast Du schon gemacht. Im Grunde bist Du doch Profi. Ich würde für mich einfach versuchen, zumindest die Fehler die Du kennst, kein zweites Mal zu machen.
    Versuche optimistisch zu bleiben, auch wenn es bestimmt schwer fällt!
    Wann willst Du denn wieder loslegen?
    LG

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.10.13
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    255

    Standard AW: NEUSTART nach absetzen

    Liebe Dela77,

    auch meine Diagnose war zu Anfang nicht ganz "klar". Der TSH um die 3 in der "Norm", wenn auch hart an der Grenze. Die Schilddrüse unauffälig groß mit nur ganz leichter Oberflächenveränderung.
    Die Symptome aber klare Schilddrüsensymptome und die Antikörper leicht erhöht. Die Endokrinologin war voerst vorsichtig mit der Diagnose Hashimoto und sagte zu mir, sie verschreibe mir LT und wenn es mir nach 4-6 Wochen besser ginge sei es die Schilddrüse, die die Beschwerden mache. Ich nahm LT, es wurde besser.

    Da sie aber selbst nicht ganz ausdrücklich "Hashimoto" diagnostizierte (sondern eher verhalten) und ich mich mit den Gedanken einer Autoimmunerkrankung nicht identifizieren konnte, setzte ich LT irgendwann ab.

    Da fühlte ich mich auch sehr gut, aber das hielt nur 2-3 Monate, dann war alles wie zuvor: Bleierne Müdigkeit, einfach so, Gereiztheit einfach so, Überfoderungsgefühle, einfach so, dickes geschwollenes Auge, Zyklusstörungen etc.

    Heute hat mir die Ärztin die Diagnose "ausdrücklich bestätigt" und ich war auch noch bei einem zweiten Arzt. Richtig eingestellt bin ich wohl immer noch nicht jetzt erhöhe ich auf LT 75.

    Ich bereue den Versuch des "Absetzens" aber nicht. Ich weiß heute, dass ich LT brauche.

    Ich hoffe das hilft Dir etwas für Deine Situation.

    LG Noogie

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    02.06.16
    Beiträge
    1.246

    Standard AW: NEUSTART nach absetzen

    Amarillis, du hast recht. Ich bin bei einigen Symptomen u Vorgehensweisen schon schlauer. Leider weiss ich immer noch nicht ob meine Beschwerden vom zu schnellen steigern kamen (Nervensystem ist seit einigen médis sehr empfindlich) oder ob ich weiter hätte steigern müssen. Das zittern in den Fingern habe ich nämlich in uf und beim steigern...

    Ich habe im November Termin beim endo. Er hat weibliche hormone und Stress hormone adrenalin etc getestet. Bis dahin wollte ich eigentlich warten weil er meinte wenn es Stress bedingt ist müssen wir erstmal dafür etwas tun sonst klappt die Einstellung wieder nicht.
    Anderer Seite möchte ich nicht mehr so lange ohne Hormone sein weil es jeden Tag schlimmer wird.
    Hab wieder viele neurologische Symptome die erst nach absetzen zurück kamen. Nlg beim Neurologen war ok.

    Lg

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.076

    Standard AW: NEUSTART nach absetzen

    Da kann ich Dir keinen Rat geben. Ich würde es wohl davon abhängig machen, wie sehr Du dem Endo vertraust. Seine Einschätzung wäre vielleicht wirklich wichtig. Kannst Du schon vorher eine Aussage dazu bekommen (telefonisch), ob Du nun mit den Hormonen schon anfangen kannst, weil es Dir sehr schlecht geht?
    LG

  5. #35
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    02.06.16
    Beiträge
    1.246

    Standard AW: NEUSTART nach absetzen

    Zitat Zitat von noogie Beitrag anzeigen
    Liebe Dela77,

    auch meine Diagnose war zu Anfang nicht ganz "klar". Der TSH um die 3 in der "Norm", wenn auch hart an der Grenze. Die Schilddrüse unauffälig groß mit nur ganz leichter Oberflächenveränderung.
    Die Symptome aber klare Schilddrüsensymptome und die Antikörper leicht erhöht. Die Endokrinologin war voerst vorsichtig mit der Diagnose Hashimoto und sagte zu mir, sie verschreibe mir LT und wenn es mir nach 4-6 Wochen besser ginge sei es die Schilddrüse, die die Beschwerden mache. Ich nahm LT, es wurde besser.

    Da sie aber selbst nicht ganz ausdrücklich "Hashimoto" diagnostizierte (sondern eher verhalten) und ich mich mit den Gedanken einer Autoimmunerkrankung nicht identifizieren konnte, setzte ich LT irgendwann ab.

    Da fühlte ich mich auch sehr gut, aber das hielt nur 2-3 Monate, dann war alles wie zuvor: Bleierne Müdigkeit, einfach so, Gereiztheit einfach so, Überfoderungsgefühle, einfach so, dickes geschwollenes Auge, Zyklusstörungen etc.

    Heute hat mir die Ärztin die Diagnose "ausdrücklich bestätigt" und ich war auch noch bei einem zweiten Arzt. Richtig eingestellt bin ich wohl immer noch nicht jetzt erhöhe ich auf LT 75.

    Ich bereue den Versuch des "Absetzens" aber nicht. Ich weiß heute, dass ich LT brauche.

    Ich hoffe das hilft Dir etwas für Deine Situation.

    LG Noogie

    Danke noogie,
    Mir ging es Auch so nach dem absetzen, 2 Monate ganz gut und dann wieder der super gau...
    Mein Problem ist einfach das ich von keinem Arzt einen richtigen "Fahrplan" bekomme. Ich soll immer bei 25 bleiben oder absetzen weil es mir so schlecht geht...

    Ich habe jetzt nach dem absetzen viele neurologische Symptome wie extrem zittrig, gangunsicherheit, schwindel, steife finger, stromschlag artige Empfindungen, sehr schwache arme...
    Das war mit lt kurz weg dafür hatte ich muskelschmerzen vom lt und wahnsinnige unruhe.
    Es macht mich oft sehr traurig wie es mir nun geht aber ich bin mir nun sicherer, dass es an der sd liegt da es wirklich immer schwankt und abwechselt mit den Symptomen.

    Lg

  6. #36
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    02.06.16
    Beiträge
    1.246

    Standard AW: NEUSTART nach absetzen

    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen
    Da kann ich Dir keinen Rat geben. Ich würde es wohl davon abhängig machen, wie sehr Du dem Endo vertraust. Seine Einschätzung wäre vielleicht wirklich wichtig. Kannst Du schon vorher eine Aussage dazu bekommen (telefonisch), ob Du nun mit den Hormonen schon anfangen kannst, weil es Dir sehr schlecht geht?
    LG
    Leider nein, laut Arzthelferin sind die blutwerte auch erst so spät fertig (warum?)
    Der Endo ist aus der Liste und ich habe lange auf den Termin warten müssen.
    Ich werde nächste Woche noch einmal BE machen mit allen wichtigen werten, dann bin ich über zwei Monate ohne lt und weiss was meine sd noch selber schafft und wie meine werte ohne Medikamente sind.
    Wenn ich jetzt anfangen würde, hätte ich wieder keine vollständigen reinen werte ohne lt. Bei der letzten wurde ja wieder nur tsh gemacht.

    Lg

  7. #37
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    02.06.16
    Beiträge
    1.246

    Standard AW: NEUSTART nach absetzen

    Guten morgen ihr lieben,

    Ich bin nun in der 9. Woche ohne lt und habe nun die Werte 8 Wochen ohne lt.

    Tsh 7,0 (0,29-4,20)
    Ft3 2,6 (2,0 -4,0)
    Ft4 1,07( 0,90 - 2,0)

    Antikörper erfahre ich erteilt nächste Woche.

    Ich habe derzeit 6 kg zugenommen, Haarausfall, starke verspannungen, muskelzittern, wassereinlagerungen etc.

    Mir geht es sehr schlecht

    Tsh von 7 hatte ich noch nie...
    Leider bekomme ich erst in 1 bis 2 Wochen den Befund mit Medikation.
    Denkt ihr meine neurologischen symptome wie zittrig hände und steife schwache muskeln und Zuckungen können daher kommen?
    Lg

  8. #38
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.10.13
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    255

    Standard AW: NEUSTART nach absetzen

    Liebe Dela77,

    ja - ich denke schon, denn ich habe ebenfalls neurologische Symptome, die sich auch mit Steigern/Reduzieren immer verändern.
    Jetzt gerade steigere ich und gestern hat mein rechtes Auge häufig angefangen zu zucken. Generell habe ich Wortfindungsstörungen & Denkstörungen, die beim Steigern schlimmer werden.

    Ich denke, dass Du LT genauso brauchst wie ich und auch ich bin nach 3 Jahren der Diagnose noch nicht richtig eingestellt. Aber mit LT geht es mir besser als ohne.

    Von der Frauenärtzin weiß ich, dass es genau 2-3 Monate dauert, bis der Körper nach Absetzen von Hormonen frei von diesen ist, deshalb erklärt sich, warum es 2-3 Monate ohne LT auch eigentlich ganz gut geht.

    Ich habe dann irgendwann auf weitere Dinge geachtet, wie die Nebenniere und Mineralstoffe (Selen, Vitamin D, Eisen). Vitamin D und Eisen und Magnesium waren bei mir erniedrigt, Vitamin B grenzwertig.

    Steigern vertrage ich nur um 6.25 innerhalb von 4 Wochen. Die ersten zwei Wochen sind meistens "schlimmer" dann wird es langsam besser.

    Ebenfalls ist es für Dich wichtig, die freien WErte ft3 und ft4 im Blick zu haben. Mir geht es besser, wenn sie nebeneinander liegen. Dafür musst Du sie in % Umrechnen. Einen Umrechner findest Du im Internet.

    Da ich aber ebenfalls noch am experimentieren bin, denke ich evtl. noch daran ein zusätzliches ft3 Präparat auszuprobieren.

    Bleib tapfer,

    LG Noogie

  9. #39
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.01.16
    Ort
    BaWü
    Beiträge
    1.074

    Standard AW: NEUSTART nach absetzen

    Ja Delta diese neurologischen\ vegetativen Symptome die du da beschreibt können von der SD-von Hashi kommen. Ich hatte/habe sie nachweislich, bin zeitgleich bei Neurologen (Uniklinik) und diese sind ganz von den Sockeln das diese (nachweislich) besser werden je besser ich mit LT eingestellt bin. Warte nicht mehr so lange, diese Symptome sind schrecklich.

  10. #40
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    02.06.16
    Beiträge
    1.246

    Standard AW: NEUSTART nach absetzen

    Danke für eure Antworten.

    Morgen beginnt nun mein Neustart!

    Tsh 7,0 (0,27-4,20)
    Freien Werte und letzte Tpo ak in meinem Profil.

    Da ich SEHR empfindlich reagieren soll ich mit 12,5 einschleichen und nächste Woche für die nächsten 4 Wochen 25 lt und dann BE beim Endo.

    Ist dieser Weg ok? Ich weiss ich muss höher nur habe ich letztes mal viel zu schnell gesteigert und hab immer wieder die Dosis verändert. Ich möchte es diesmal gern richtig machen aber meinem Körper zeit geben.
    Oder denkt ihr es ist zu lange mit 25 lt?

    Lg und danke schon mal vorab.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •