Seite 5 von 11 ErsteErste ... 2345678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 106

Thema: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

  1. #41
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.05.07
    Ort
    NRW
    Beiträge
    11.190

    Standard AW: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    Leider melden sich meine Augen inzwischen auch wieder und das macht mich mehr als nervös.

  2. #42
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    30.037

    Standard AW: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    Zitat Zitat von Sabinemoto Beitrag anzeigen
    ...
    Es ändert nichts aber es ist völlig erschreckend das kaum ein Arzt erkennt das ein kaum messbarer TSH isoliert nicht immer eine ÜF bedeutet.
    ...
    Liebe Sabine, Ich bin seit 10 Jahren hier und lese seit 10 Jahren immer wieder bei T3-Einnahme: "Das TSH ist bloß durch T3 supprimiert, aber ich habe doch normale Werte". Es ist doch nicht "das kaum messbare TSH isoliert", das eine (Art) ÜF bedeutet. Sondern das, was hinter diesem supprimierten TSH als Ursache steht, und das sind teilweise und übergangsweise stark erhöhte Werte.

    Unsere üblichen BE sind hervorragend geeignet, den T4-Spiegel im Blut zu messen. Man vermeidet dabei die Einnahmespitze, indem man das LT nach der BE einnimmt, aber die Spitze ist auch unvergleichlich milder als die, die das T3 verursacht. Bloß, kein Mensch guckt auf die Werte, die durch die T3-Einnahme (vor allem: Einmaleinnahme) für eine Weile entstehen. Die Überdosierung/Überfunktion ist aber genau dort sichtbar und das sind keine fiktiv hohen, "falsch hohen", wie hier gerne gesagt wird, Werte, das sind unsere realen Werte täglich einmal für einige Stunden.

    Guck dir bitte die Grafik an, es gibt darin zwei Kurven. Sie zeigen das Ergebnis von fT3-Messungen über 24 Stunden nach Einnahme der täglichen Hormondosis.

    http://www.ht-mb.de/forum/attachment...9&d=1346179768

    Die untere Linie steht für den fT3-Wert über 24 Stunden - unter reiner T4-Substitution - dabei steigt das fT3 nicht wirklich an.
    Die obere Kurve steht für den fT3-Wert über 24 Stunden - unter T4 + T3-Substitution - hier steigt der fT3-Wert stark an, Durchschnitt: 42 Prozent.

    Ich weiß jetzt nicht, welche T3-Dosis da eingenommen wurde bei den Messungen. Vermute aber, dass es eine moderatere Dosis war, denn die Leute hatten ihr TSH. Ist aberr egal - was man sieht, ist: der fT3-Anstieg ist sehr stark.

    Du bekommst einen solchen fT3-Wert natürlich niemals zu Gesicht, weil deine letzte T3-Einnahme nicht bloß 2 - 6 Stunden sondern viel länger zurückliegt. Und deswegen siehst du nur das supprimierte TSH, nicht aber den Auslöser dahinter, den stark erhöhten fT3 und denkst, du hast keine Überfunktion. Dabei hast du selbstredend eine täglich stattfindende Überdosierung-bis-Überfunktion, übergangsweise. Dass es das TSH supprimiert, ist ein Ding, dass es vielleicht nicht sehr gesund ist, insbesondere wenn die eingenommene T3-Dosis hoch - und/oder und die Einnahme nicht ausreichend gesplittet ist, ein anderes.

    Quelle Grafik

    Versuch doch bitte stark zu splitten - wenn es 10 T3 sind, die du jetzt nimmst (?) , dann wirklich 4 Male am Tag in gleichen Abständen und nimm deine letzte Abenddosis auch und insbesondere vor der BE. Sonst siehst du ein künstlich abgemagertes fT3.

    ********

    Wurde eine OP nicht angedacht, um die Reste endgültig zum Teufel zu schicken? Wie hoch sind deine TRAK aktuell?

  3. #43
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.03.16
    Beiträge
    2.258

    Standard AW: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    Liebe Sabine,

    Bevor ich dir meine Geschichte schreibe, ich sehe hier durchaus Parallelen: Du hast auch auf sehr hohe Dosen hochdosiert, erst nur T4, dann auch mit T3 dann Verbesserung des Befindens erreicht, mit hohen Dosen auch T3 länger weiter gemacht und nach der Reduktion sind die Werte 2x völlig eingebrochen, das erste Mal mit T3 wieder aufgefangen, jetzt geht es nicht mehr. Sehe ich das richtig?

    Weshalb bist du ursprünglich auf so hohe Dosen gestiegen? War von Anfang an unter niedrigeren Dosen kein Wohlbefinden erreichbar? Wurden bremsende TRAK gemessen?

  4. #44
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.537

    Standard AW: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    Das sich die Augen melden, war ja fast klar.
    Du schreibst ja auch, dass die SD deutlich kleiner geworden ist. Vielleicht war das ja mit ein Auslöser der Herzprobleme.
    Ich meine Jod als Auslöser für den Zerstörungsschub der Rest-SD - dadurch Freisetzung von zusätzlichen SD-Hormonen = ÜF und damit die Herzprobleme.
    Ich denke Deine jetzigen Probleme sind durch die drastische Reduzierung entstanden.
    lG Karin

  5. #45
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.05.07
    Ort
    NRW
    Beiträge
    11.190

    Standard AW: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    Hallo Bienchen, ich wurde nach RJT bis auf 250 LT solo rauf dosiert. fT3 blieb im tiefsten Keller.

    Wieder Reduktion auf 175 LT und fT3 blieb unten.

    Dann erst Umstellung auf Novothyral 100.
    fT4 untere Norm, fT3 auch im unteren Bereich doch beide fT angenähert.
    Ab dem Zeitpunkt ging es mir relativ gut! Nie wie mit SD vor RJT, aber immerhin Kopf klar, Gewichtzuahme ging wieder auf mein Ausgangsgewicht zurück und Leistungsfähig.
    Zähle jetzt nicht alle anderen vielzähligen Symptome auf.
    Hier hatte ich aber auch noch einen SD Rest von ca. 6 ml.

    6 Jahre später SD Rest von 2 ml, mehrmals gemessen, fTs unterste Norm, Befinden stetig verschlechternd.
    Und der Herzkasper gelinde formuliert wurde immer schlimmer.
    Langsam aufdosiert in kleinen 6,25 LT Schritten auf 150 T4 über Monate und langsam mit T4 aufdosiert im Zuge der T4 Erhöhung auf 30 aufdosiert.
    Befinden nach Monaten relativ gut. Da noch im "Optimierungswahn", könnte ja vielleicht doch noch besser werden, auf AT umgestellt.
    Super Befinden mit weniger LT, jedoch mehr T3.

    Nach einiger Zeit jedoch wurde mir das T3 zuviel und ich bekam wieder Beschwerden wie in Unterdosierung. Ich vermute, es fehlte mir T4, nur meine Annahme.
    Jetzt stand die erste große PVI Ablation an, Juli 2008. Zu dieser Zeit gab es dann auch noch Chargen und Bezugsprobleme beim AT und ich bin wieder auf 150 LT und 30 T3 zurück.
    Befinden auf längere Sicht gut!

    Leider begann gegen Ende des Jahres 2014 mein Herz immer häufiger an verrückt zu spielen.
    Hier begann ich dann eigenständig die Dosis Schrittweise zu reduzieren. Zum Ende bis auf 100 LT + 10 T3.
    Die jetzigen Ausgangswerte sind miserabel. Frisch abladiert ist mir selbstverständlich mulmig zu Mute, irgendein Risiko einzugehen.

    TRAK waren 2007 und 2008 immer noch hoch positiv. Siehe Profil.
    Vermutet wurden blockierende TRAK.

    Z. Zt. sind die TRAK negativ.
    MAK 9746 Norm: 1 - 16
    TAK 112,3 Norm: 5 - 100

    fT4 11,50 Norm: 10,28 - 21,88
    fT3 2,937 Norm: 3,39 - 6,47 BE nach 24 Std. Einnahmekarrenz


    Herzliche Grüße Sabine

  6. #46
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.05.07
    Ort
    NRW
    Beiträge
    11.190

    Standard AW: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    Liebe Karin,

    ist auch meine Annahme, jetzt!

    Bin lange davon ausgegangen und habe mich in Sicherheit gewogen, so nach dem Motto was sollen 2 ml Restvolumen noch anrichten.
    Doch MB bleibt MB und damit unberechenbar.
    Vermutlich auch durch die Jodhaltigen Antiarrhythmika den Prozeß noch gefördert.

    Herzliche Grüße Sabine

  7. #47
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.02.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    290

    Standard AW: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    Hallo Sabine,

    wünsche Dir jedenfalls ein gutes Händchen beim Dreh für wieder mehr Ruhe im System.

    Gruß
    Preetam

  8. #48
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.05.07
    Ort
    NRW
    Beiträge
    11.190

    Standard AW: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    Danke dir Preetam!

    Ob das je nochmal wieder wird? Habe meine alten Werteverläufe angesehen und auch meine Beiträge.
    Es gab ja gute Zeiten in 2009 bis 2014. Vielleicht hat das Herzgekasper auch rein gar nichts mit der Einstellung oder auch TSH zutun?!

    Hoffe dir geht es gut und dein Vorhofflimmern ist ade!

    Herzliche Grüße Sabine

  9. #49
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.02.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    290

    Standard AW: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    Sabine ich bin zuversichtlich,

    dass Du zu relativem Wohlbefinden zurück findest. Belastend wenn das System wieder anfängt mit einem Schlitten zu fahren und die gute Phase im Nebel verschwindet.

    Kann mir nicht vorstellen, dass sich 10 T3 so splitten lassen, dass TSH nicht supprimiert. Nehme ich meine 5 T3 in 2 Teilen, ist TSH ganz knapp in der Norm.

    Meine Beobachtung: zu wenig T3 versetzt den Kopf in Tagschlaf, zu viel T3 lässt Arrythmien entstehen. Es ist ein ziemlich enger Bereich.

    Leider auch nicht fit, trotz wenig VHF.

    Gruß Preetam

  10. #50
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    30.037

    Standard AW: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    Doch es geht, preetam. Kommt natürlich auch darauf an, wie die T4-Dosis ist, bis zur Halskrause oder weniger.

    Zwei Beispiele, die ich im Kopf habe:

    Dini hat ein TSH um 3 bei 150 T4 + 8,4 T3 (zwar weniger als 10 T3, dafür ein hohes TSH)
    http://www.ht-mb.de/forum/showthread...ber-3-trotz-T3

    und Thursday Next splittet 112 T4 + 12,5 T3 drei- bzw. vierfach, TSH erniedrigt (0,1) aber eindeutig da.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •