Seite 1 von 10 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 97

Thema: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.05.07
    Ort
    NRW
    Beiträge
    11.150

    Standard "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    Hallo Foris,

    einige kennen mich sicher noch....

    MB diagnostiziert im Jahr 1994. In 1999 eine RJT.
    Substitution bis 225 Thyroxin mit fT4 am oberen Rand und fT3 im Keller. TSH seit 1994 supprimiert, entweder 0,01 max. 0,05.
    Herzflattern und ein wirklich widerliches Befinden mit allen Symptomen einer ÜD. Ähnlich wie mit aktivem MB in Hochphasen.
    Schrittweise Reduktion bis auf 150 LT Befinden unverändert miserabel. TSH blieb unverändert supprimiert. fTs verabschiedeten sich weiter, insbesondere fT3 näherte sich an die absolut unterste Kante.

    2001 Umstellung auf Novothyral 100, innerhalb weniger Tage zog sich das miese Befinden zurück, sprich es ging mir in rasantem Tempo stets besser.
    Ob das nun das Ende der Fahnenstange und das Wohlbefinden war, konnte ich nicht beurteilen und bin auch gar nicht auf die Idee gekommen an dieser Dosis zu drehen.
    fTs unteres Drittel, TSH supprimiert.

    2006 dann Beginn der WJ und schon in 2005 meldete sich mein Herz häufig mit Vorhofflimmern, - flattern, absoluter Tachyarrhythmie. Dieses steigerte sich penetrant bis ich 2008 eine Katheterablation PVI und re. atriale Ithmusablation vornehmen ließ.

    Mit der Zeit wurde Tachyaarhythmie seltener, doch ganz verschwand sie nie.

    Meine Einstellung wurde Schrittweise von SD Spezialisten hochgefahren, Höhepunkt 175 LT und 35 Thybon. fTs nahe oberes Drittel der Norm. Doch das war mir nicht angenehm, fühlte mich überdosiert.
    Reduktion auf 150 T4 und 30 T3. Relatives Wohlbefinden. Das Beste war für mich lange Zeit erreicht.

    Bis dann wieder die absolute Tachyarrhythmie gehäuft und immer stärker auftrat. Warum? Konnte niemand Aussagefähig beantworten. Standard Antwort, supprimierter TSH bei max. mittigen fTs, klinisch latente Hyperthyreose.
    TRAK zeigten sich immer wieder positiv und MAK - TPO AK ebenfalls hoch positiv Titer bis 1000. Rest SD max. 1,8 ml, mit einer max. Speicherung von 0,14.

    Aus Angst und wegen Sorge dauerhaft unter Elektrokardiversion getackert zu werden. Hatte in diesem Jahr acht davon vor RE Ablation, reduzierte ich die SD Hormone runter bis auf 100 LT und max. 20 T3.
    Werte gerade kratzend an der untersten Norm, TSH supprimert.

    Am 25.07. diesen Jahres wie bereits geschrieben RE Ablation, lt. der Klinik waren wieder alle Leitungsbahnen aktiv, weitere Senkung auf 75 LT empfohlen und T3 Substitution absetzen.
    Habe ich Gott sei Dank nicht gemacht, aber dennoch T3 auf 10 - max 15. reduziert.

    Aktuelle Werte vom Endo, am 12.08.16

    fT3 2,937 Norm 3,39 - 6,47 (1 pmol/l - 0,651 pg/ml)
    fT4 11,50 10,28 - 21,88 (1 pmol/l - 0,078 ng/dl)
    b-TSH 0,07902 (0,3 - 2,6 mIU/L)

    MAK - TPO AK 9746 1 - 16 IU/ml
    TAK 112,3 5 - 100 IU/ml
    TRAB bis 0,30 bis 0,80 IU/L
    Calcitonin 1 1 - 11,8
    Parathormon 26,7 11,7 - 61,1
    Vitamin D 31,1 0 - 100 ng/ml

    Beurteilung:

    Grenzwertig niedriges ft4 sowie leicht erniedrigtes fT3 bei supprimierten basalen TSH. Floride Thyreditis Hashimoto jedoch kein Anhalt für Morbus Basedow z. Zt.
    Mäßiger V D Mangel. Empfehlung 20,000 IE in der Woche.
    Umstellung auf 3 x 10 T3 Mikrogramm Thybon täglich, sowie absetzen der 100 T4.
    Am 22.08. dann TRH Test.


    Meine Anmerkung: TSH hat sich seit 22 Jahren nicht mehr gezeigt. Vier TRH Tests zeigten keine Auffälligkeit.
    Es wurde der supprimierte TSH toleriert, da allgemein Wohlbefinden.
    Und würde mein Herz nicht immer wieder austickern, wäre auch ich erst Recht nicht in Richtung Senkung der SD Hormone eingestiegen (bzw. ich habe von mir aus reduziert, bevor ein Hinweis von ärztlicher Seite kam).
    Z.Zt. kann ich gar nicht beurteilen wie mein Herz sich ohne Antyarrhythmika verhalten würde, will da auch so frisch nach RE Ablation kein Experiment eingehen.

    Was ich gar nicht nachvollziehen kann ist das bei einer Rest SD, li. 0,4 und re. 0,4 ml, noch so eine starke Entzündung stattfinden kann!
    Allerdings fühlt es sich genauso an. Der Rest des Körpers auch, leider.
    Für mich einzig die Erklärung das diverse Versuche mit Cordarex stark Jodhaltig und auch die Katheterablation mit Kontrastmitteln und hochdosiertem Cordarex, bekannter unter Amiodaron, eventuell diese Entzündung auslösten

    Freue mich auf Austausch und Erfahrungen, Meinungen anderer Foris.

    Mag sein das ich etwas vergessen habe (Kopf funktioniert nur für das nötigste).

    Herzliche Grüße Sabine

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.266

    Standard AW: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    Hallo Sabine,
    schön von Dir zu lesen, aber der Anlass ist ja nicht so toll. Muss mich da erst mal tiefer reinlesen - vielleich am WE.
    Nur so als Schnellschuss - ich hatte mit 6ml Gesamtvolumen ÜF und habe Hemmer genommen.
    Ich kann mir schon vorstellen, dass die AKs noch durch Jod so hoch gehen.
    lG Karin

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.05.07
    Ort
    NRW
    Beiträge
    11.150

    Standard AW: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    Liebe Karin, erstmal lieben Dank an dich

    Wünsche dir ein schönes sonniges Wochenende!

    Herzliche Grüße Sabine

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von klausk
    Registriert seit
    16.03.14
    Ort
    Weinfranken
    Beiträge
    2.205

    Standard AW: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    Hallo
    da klingt ja übel..
    Ich hatte auch fast 3 Jahr lang ständiges VHF mit der notwendigen Blutverdünnung plus Betablocker
    Der Kardiologe sagte er macht erst eine Kardioversion wenn die SD wieder im Lot ist...wenn eine ÜF oder ÜD fördert immer wieder das VHF
    Im Oktober dann gab es die OP...und Einstellung mit LT...
    LT und FT Werte möglichst weit unten ....so will es der Kardiologe
    momentan bin ich bei LT125....nächste BE in 2 Wochen

    Ich hatte im Frühjahr dann die ersehnte Kardioversion bekommen ...und oh Wunder es hat sofort gewirkt ...Sinusrhythmus bis heute stabil da
    Blutverdünnung konnte ich jetzt nach fast 3 Jahren weider absetzten....
    Das Herz ist recht ruhig....kaum Extraschläge

    Ich glaube es liegt daran, dass ich mit der Lt Dosis und damit mit den FT Werten recht 'tief' bin ( aber keine UF ) .....das hilft dem Herzen

    vllt hilft dir das auch....

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.05.07
    Ort
    NRW
    Beiträge
    11.150

    Standard AW: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    Hallo Klaus,

    vielen Dank für deine Antwort.

    Aus diesem Grund Klaus bin ich auch ohne Arzt von der höheren Dosis runter.
    Allerdings schaue ich ja nun schon auf eine lange Geschichte mit meinem MB zurück. Und seltsamerweise hatte ich auch schon Arrhythmien mit niedrigster Einstellung.

    Weißt du, das macht mich dann wieder ganz unsicher.... Ist es unabhängig voneinander. Oder kann eventuell ein "nur" supprimierter TSH tatsächlich für derartige Mechanismen mit fTs die ja nun alles andere als eine Überdosierung (z. Zt. ja mehr eine Wertetechnische UF anzeigen),
    hierfür der Grund sein?

    Interessant ist meine Beobachtung das immer dann wenn ich gesenkt habe, kurzfristig mein Herz ruhiger war.
    Leider aber nur kurz und danach um so verrückter spielte.

    Herzliche Grüße Sabine

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    29.560

    Standard AW: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    Och Sabine ... ich habe mich gefreut, dich mal wieder hier zu sehen, hatte aber den Hintergedanken ... "sie wird doch nicht nur aus Lust an der Freude nach so langer Zeit....?"
    Mensch.

    Sag, was wollen sie mit dem TRH-Test jetzt sehen? Ich meine, jetzt so lange 30 mcg Thybon bei deinem Herzen ... es würde sich wohl nach wenigen Tagen T3 komplett wegducken, sofern es überhaupt bis 0,1 hochkommt.

    Und Amiodaron - da gehen alle Warnlichter an, ihr habt wohl gedacht, dass du ja keine Schilddrüse mehr hast oder so? Hast du es auch bei der früheren Ablation bekommen?

    ("Amiodaron als jodhaltiges Antiarrhythmikum ruft in circa 40 % der Fälle Funktionsstörungen der Schilddrüse (SD) hervor", Quelle).

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.05.07
    Ort
    NRW
    Beiträge
    11.150

    Standard AW: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    ...habe mir gerade mal deine Werte von Mai 16 angesehen.

    Davon kann ich nur träumen Klaus!

    Es scheint keine Koversionsstörung bei dir vorzuliegen. Beide fTs optimal im mittleren und oberen Bereich. TSH noch supprimert.
    Was sagt dein Behandler zum supprimierten TSH?

    Sabine

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.05.07
    Ort
    NRW
    Beiträge
    11.150

    Standard AW: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    Ja Panna, das hat man fälschlicherweise gedacht. Sowenig Restvolumen kann ja rein theoretisch nur noch Narbengewebe sein.

    Falsch gedacht! Auch 2008 wurde damit während der Ablation (ausschließlich nur während dessen verabreicht).

    Ich habe in den letzten zwei Jahren mitgelesen, war nie ganz weg. Doch ich brauchte auch hier eine Abstinenzphase
    Dosishüpfen ist nicht so mein Ding und auch fTs bis zum Anschlag weniger. Eine Zeitlang war dies hier im Forum ein starker Trend.

    Herzliche Grüße Sabine

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    29.560

    Standard AW: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    Nochmal Sabine, warum TRH-Test jetzt? Ist das jetzt so wichtig, dass dafür T3-only mit 30 mcg in Kauf genommen wird? So ganz herzfreundlich ist das ja nicht?

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Sugarhashi
    Registriert seit
    09.10.05
    Ort
    Socky Mountains (seit 2005)
    Beiträge
    3.794

    Standard AW: "alter Hase" ...und wieder am Anfang

    Huhu Sabine,

    ich schleiche mich mal kurz in Euren Bereich zum Grüßen. Hätte mir allerdings auch bessere Neuigkeiten von Dir gewünscht.

    Zum Thema kann ich nicht allzu viel beisteuern. Dass der Einsatz von Amiodaron bei SD-Erkrankungen sehr kritisch hinterfragt werden muss, wisst Ihr ja. Die sehr viel jodaermere Alternative - Multaq - ist wohl mittlerweile wieder fast aus der Verordnung raus, oder wurde das mal angesprochen?
    Meine Mutter nahm es einige Zeit, bis sie es dann bei permanentem VHF nicht mehr nehmen durfte. Im vergangenen Sommer hatte sie große Probleme mit dem Herzen, landete einige Male in der Klinik. TSH lag zu der Zeit bei 0,4 rum. Der Endo reagierte erst später auf die Klinikbefunde, nachdem das TSH auch in seinem Labor so niedrig blieb. Daraufhin änderte er die Dosis nach unten, wechselte, soweit ich mich erinnere, auch von Prothyrid zurück zu reinem LT.
    Seitdem ist zumindest die Herzkasperei deutlich besser. Das Allgemeinbefinden ist nicht zum Bäume ausreißen, aber das ist bei verminderter Herzleistung nun sicher auch nicht mehr zu erwarten.
    Fürs Herz sind ihre Werte jetzt offenbar günstig.

    Sabine, alles Gute!

    LG,

    sugarhashi

    Trotzdem schön, Dich zu lesen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •