Seite 1 von 10 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 95

Thema: Bitte um Beurteilung meiner Werte - neu hier mit Diagnose MB

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.16
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    63

    Standard Bitte um Beurteilung meiner Werte - neu hier mit Diagnose MB

    Hallo alle zusammen!
    Ich lese hier schon ein Weilchen mit, nachdem ich Ende Mai von meinem Hausarzt die Diagnose MB bekommen habe. Er hat mich gleich weiter verwiesen an einen Endokrinologen, weil er mit der Medikation keine Erfahrung hat. Hab Glück gehabt und eine Woche später beim Endo nen Termin bekommen, der dann die Medikation mit Thiamazol gestartet hat.
    Die Werte und die Dosierung hab ich ins Profil gestellt. Hier auch nochmal zur besseren Übersicht das wichtigste:

    03.06.16
    fT3: +29,0 (3,6-6,4)
    fT4: +67,3 (12,3-20,2)
    TSH: supprimiert (0,27-4,20)
    TRAK (vom 23.05. anderes Labor): +7,01 (<1,80)

    Daraufhin 2 Tage 20mg Thiamazol, 2 Tage 30 mg Thiamaozol und 10 Tage 40 mg Thiamazol, 2x täglich je 20mg (verordnet waren 40 mg von Anfang an, habe eigenmächtig eingeschlichen, ist mir alles noch nicht so ganz geheuer).

    Jetzt neue Blutwerte vom 17.06.:
    fT3: +11,7 (3,6-6,4)
    fT4: +32,4 (12,3-20,2)
    TSH: supprimiert (0,27-4,20)

    Meine Frage ist nun, was meint ihr, kann ich die Dosis schon etwas reduzieren? Die Werte sind ja ganz schön gefallen und ich will auf keinen Fall in eine Unterfunktion rauschen. BLöderweise ist der Endo diese Woche im Urlaub und ich kann erst nächsten Montag anrufen, um das mit ihm zu besprechen. Von daher ist meine Frage und Bitte an die Werteprofis unter euch (von denen ich schon einiges gelesen habe, bin voll beeindruckt von eurem umfangreichen Wissen!!), ob ihr mir eine Empfehlung geben könnt?! ich wäre echt dankbar drum.
    Kann ich auf 30mg oder sogar 20mg reduzieren, oder ist das zu krass?? was meint ihr?
    Für Statements wäre ich sehr dankbar!

    Ich finde es klasse, dass es dieses Forum gibt, ich habe hier schon voll viel gelernt!!

    LIebe Grüße,
    NeleB

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.03.16
    Beiträge
    2.588

    Standard AW: Bitte um Beurteilung meiner Werte - neu hier mit Diagnose MB

    ähm, also von UF bist du weit entfernt... ich würde die Dosis ohne BE auch nicht verändern. Natürlich sind regelmäßige Kontrollen in kurzen Abständen jetzt angeraten, damit du mit den Hemmern nicht übers Ziel schießt. Aber einfach reduzieren, nein, das würde ich nicht. Du bist noch stark in ÜF.

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.16
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    63

    Standard AW: Bitte um Beurteilung meiner Werte - neu hier mit Diagnose MB

    Hallo und danke für die Einschätzung! Ich war/bin mir einfach nur so unsicher, weil sich die freien Werte ja innerhalb dieser ersten zwei Wochen schon ganz schön schnell reduziert haben (fT3 von +29,0 auf +11,7 und fT4 von +67,3 auf +32,4), oder ist das normal? Ich weiß, ich stehe noch sehr am Anfang und dieser Blindflug macht mir ganz schön zu schaffen... Nächste BE ist am 29.06...
    LG

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von klausk
    Registriert seit
    16.03.14
    Ort
    Weinfranken
    Beiträge
    2.668

    Standard AW: Bitte um Beurteilung meiner Werte - neu hier mit Diagnose MB

    Hallo

    also 40 mg Thiamazol ist schon ne ordentliche Hausnummer....
    D.h. nach der letzten BE hat sich der Arzt dazu noch nciht geäußert ??
    Also nach meinem Gefühl kann/sollte man das schon etwas reduzieren....
    Was meinen die anderen ?

  5. #5
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.16
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    63

    Standard AW: Bitte um Beurteilung meiner Werte - neu hier mit Diagnose MB

    Hallo,
    und danke klausk für Deine Einschätzung (hast Du ne Meinung zu "etwas" reduzieren? welche Schritte sind da sinnvoll?). Für weitere Meinungen wäre ich echt dankbar!!
    nee, BE war vergangenen Freitag und der Endo ist diese Woche im Urlaub, morgen kann ich seine Vertretung anrufen, aber der ist "nur" Internist, kein Endo und ich bin mir nicht sicher, inwieweit er sich da auskennt.
    Den Endo selber kann ich erst nächste Woche Montag (27.06.) anrufen. Das ist eh immer ein bißchen umständlich; er hat zweimal die Woche Telefonsprechstunde, jeweils eine halbe Stunde und da soll man dann immer anrufen, um die Werte zu besprechen.
    Zum einen kommt man da so gut wie nicht durch (habe beim letzten Mal die halbe Stunde nahezu halbminütlich angerufen, war immer besetzt und hatte auf den letzten Drücker dann doch noch Glück - sich die Zeit in der Arbeit frei zu halten ist auch nicht so ganz einfach ;-(), und zum anderen ist der Telefontermin wenn`s blöd läuft mehrere Tage nach der BE (habe z.B. jetzt immer Mittwochs BE, weil das bei mir arbeitsmäßig am ehesten geht und die Telefontermine sind Montags und Mittwochs...) und da geht ja dann doch einige Zeit ins Lande.
    Er hat mal so durchblícken lassen, dass es ja "nicht so schlimm" sei, in eine "leichte" Unterfunktion zu rutschen, aber das will ich auf keinen Fall riskieren, schon allein wegen des EO-Risikos.
    Von daher habe ich mir gedacht, ich stelle es hier mal zur Diskussion - nach dem Beispiel von anderen Beiträgen hier - und hoffe auf Einschätzung von anderen Erfahreneren :-)
    Geändert von NeleB (21.06.16 um 08:40 Uhr)

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.658

    Standard AW: Bitte um Beurteilung meiner Werte - neu hier mit Diagnose MB

    Du bist mit 10 Tagen mit 40mg noch in einer kräftigen ÜF. Ja die Werte sind gut gesunken, weil eben die Hemmung da ist.
    Du solltst die Dosis noch bis nächste Woche halten und dann wieder kontrollieren lassen und dann aber zeitnah nach 1-2 Tagen das Ergebnis erfragen, damit Du dann ggf. di Dosis nach den aktuellen Werten anpassen kannst. Bitte lasse auch die Leberwerte mit kontrollieren. Du hast eine hohe Dosis, die aber bei den Werten angemessen ist.
    lG Karin

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.03.16
    Beiträge
    2.588

    Standard AW: Bitte um Beurteilung meiner Werte - neu hier mit Diagnose MB

    ...nicht schlimm, in eine leicht UF zu rutschen, na super... sag ich mal nix weiter zu Ist mir auch so passiert damals, war nicht schön.

    Ich hätte jetzt gehofft, dass du Ende dieser Woche wieder BE machen kannst und dann ggf. senken. Hast du da eine Möglichkeit? Bei 40 Thia würde ich auch jede Woche kontrollieren, um nicht in die UF zu rutschen, aber halt nicht unbedingt auf blauen Dunst, ohne dass du neue Werte hast.

  8. #8
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.16
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    63

    Standard AW: Bitte um Beurteilung meiner Werte - neu hier mit Diagnose MB

    Danke für Eure Meinungen, das hilft mir echt weiter und ich lerne stetig dazu :-)

    Die BE nach vorne zu schieben wird vermutlich schwierig, diese Endo-Praxis ist ziemlich überlaufen evtl. kann ich`s mal bei meinem Hausarzt zusätzlich versuchen...
    Ansonsten dann der BE-Termin am Mittwoch nächste Woche (das sind dann 12 Tage zwischen den BEs). Das Ergebnis erfrag ich dann auf jeden Fall am nächsten oder übernächsten Tag und die Leberwerte machen die glaub ich grad auch immer mit - soweit ich mich jetzt erinnere war der GammaGT jetzt zuletzt bei 10, was ja ok wäre...
    Wenn`s was neues gibt stell ich`s gleich ein, ihr seid echt eine Riesen-Hilfe :-)
    Ja, die Aussage bzgl. der UF hat mich auch gleich voll alarmiert, nachdem ich hier gelesen hatte, dass man das auf jeden Fall vermeiden soll - und ich hab weder Lust auf die EO (da hab ich jetzt auch am Freitag mal nen Augenarzttermin zur ersten Abklärung), noch auf die UF-Symptome...
    Umso schöner, dass es dieses Forum gibt!

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.658

    Standard AW: Bitte um Beurteilung meiner Werte - neu hier mit Diagnose MB

    Mittwoch BE finde ich in Ordnung, wenn Du dann noch vor dem WE an die Werte kommst. Dann kann man vielleicht schon senken.
    Ansonsten Zwischenkontrollen beim HA sind auch möglich, ist nur manchmal etwas komplizierter, wenn verschiedene Labore im Spiel sind, aber besser als gar nix.
    lG Karin

  10. #10
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.16
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    63

    Standard AW: Bitte um Beurteilung meiner Werte - neu hier mit Diagnose MB

    Super, dank Dir für Deine Einschätzung Karin - die Werte kann ich mir auf jeden Fall dann Donnerstag oder Freitag holen - das klappt gut dort in der Praxis - und dann stell ich`s wieder hier ein!
    Ja, das mit den verschiedenen Laboren hab ich auch gemerkt - die allererste Blutuntersuchung vom Hausarzt war ja von nem anderen Labor und zunächst war ich schon verwirrt, weil die Werte so komplett unterschiedlich waren - aber dank der Infos hier hab ich das auch verstanden. Aber macht`s schwieriger von der Bewertung her, nehme ich an. Ich wird mich immer drum bemühen, dass es das gleiche Labor ist und wenn ich`s notfalls selber zahle...
    LG, Nele

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •