Seite 4 von 25 ErsteErste 123456714 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 246

Thema: Wertebeurteilung bei MB, Fragen zu Tamarinde

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.807

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Zitat Zitat von vorstadtfrau Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    im Beitrag #22 habe ich meine neuen Werte eingetragen.
    Möchte jemand dazu seine Meinung abgeben?
    Wäre lieb.
    Liebe Grüße
    Die Nervensäge
    Ich dachte schon, das geht unter den anderen Themen unter, dabei ganz wichtig.
    PientjeF hatte ja schon was dazu geschrieben.

    Dein ft4 ist an der Unterkante. Du solltest dringend reduzieren. Ich denke da an 2,5mg pro Tag und nicht in 2 Monaten zur Kontrolle sondern in 14 Tagen um dann ggf. weiter zu entscheiden.
    lG Karin

  2. #32
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    15.05.16
    Beiträge
    144

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Hallo Karin,
    wäre es eigentlich sinnvoll die Blutentnahme von meinem Hausarzt machen zu lassen und die Dosis von Dir, bzw. von Euch bestimmen zu lassen? Weil jetzt bin ich ja bei einem Spezialisten. Der macht das wie gesagt schon 20 Jahre. Mein Hausarzt sagt selbst, dass er keine Ahnung von Morbus Basedow hat und ich bei einem Spezialisten in besseren Händen wäre. Deshalb bin ich ja weiterhin beim Spezialist und nicht beim Hausarzt.
    Liebe Grüße

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.807

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Ja, das kannst Du so machen. Vielleicht lernt ja dann der HA auch gleich mit.
    Wichtig für die Einstellung sind ft3 und ft4.
    lG Karin

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.12.12
    Beiträge
    450

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Hi,

    also ich hab manchmal abwechselnd Werte machen lassen halt beim Hausarzt (dabei hatte meiner Ahnung von MB aber er hat mich manchmal auch machen lassen bsp konnte ich mit ihm drüber sprechen) und beim Spezialisten.

    Hab ich richtig gelesen dass du noch stilst? Denke du weisst ja dass die Hemmer milchgängig sind?! Würde den Kinderarzt auf jeden Fall Bescheid sagen damit der das weiss.

    LG

  5. #35
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    15.05.16
    Beiträge
    144

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Hallo zusammen,
    das wäre dann eine Überlegung wert, nur manchmal zum Spezialisten zu gehen und sonst beim Hausarzt zu sein.
    Ja ich stille noch. Bis Dosis 10 bzw. 15 mg ist es ok zu stillen. Als ich die 20 mg genommen habe, wurde mein Sohn auch überprüft.
    Danke für eure schnellen Antworten.
    Ihr seid ja Betroffene. Also kennt ihr Euch als Betroffene sehr gut aus.
    Warum kann dann ein Spezialist, also Arzt, der das 20 Jahre lang macht, nicht gut sein? Er hat in der Richtung eine Fortbildung und vieles mehr in der Richtung gemacht und praktiziert das jetzt schon so lange?
    Also nicht, dass ich Euch anzweifeln möchte, aber da hatte ich kurz einen Gedanken dazu.
    Nicht böse sein!
    Danke für Eure Gedanken.
    Liebe Grüße

  6. #36
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.12.12
    Beiträge
    450

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Hi,

    verstehe dich ja. Also bei mir was es so dass ich hauptsächlich beim Hausarzt (der ist auch Internist) unter Behandlung war/bin (bin mittlerweile operiert aber damals hat es mich auch nach der SS erwischt.. da waren meine Zwillis so um die 6 Monate). Seine Frau hatte auch MB nach einer SS und deswegen lief die Therapie auch sehr gut.

    Mittlerweile war ich während meiner letzten SS (wegen der Einstellung mit L-Thyroxin) auch mal beim NUK und es ist halt unpersönlicher, kriege die Werte und Empfehlung nur per Brief und hab das Gefühl dass so lange die Werte im Referenz Bereich sind alles ok sein muss. Damals bin ich quasi drei gleissig gefahren und hatte meine Frauenärztin auch noch dazu; die sich ein wenig auskennt da sie selber Hashi hat.

    Denke dass viele Ärzte nur versuchen einen so schnell wie möglich aus der Überfunktion zu holen... also mit sehr hohe Dosen... Wegen den Kontrollen bei Dir verstehe ich es wirklich nicht da dies wirklich nicht ok ist... Mein HA hat mich am Anfang alle 10 - 14 Tage bestellt (meine Werte waren aber auch ziemlich heftig...). War dann auf seinem Empfehlung noch in der Uniklinik und da wurde dies auch bestätigt.

    Vielleicht kennt dein Arzt sich besser mit Hashi aus oder operierten? Beim L-thyroxin Dosis sind kontrollen alle 6 bis 8 Wochen normal und auch erst dann sinnvoll. Denke es hilft aber generell sich selber schlau zu machen und in sich reinzuhorchen. Wenn dein Hausarzt dir Werte macht ist ja super... irgendwann wirst du auch selber überlegen können wie es weiter gehen sollte mit den Medis..

    LG

  7. #37
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    15.05.16
    Beiträge
    144

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Wieder vielen Dank für die schnelle Antwort.

    Also sollten die Kontrollen viel öfter stattfinden und die Dosis dann wahrscheinlich auch schneller gewechselt werden.

    Was heißt denn am Anfang? Seit der Diagnose sind ja jetzt auch fast 6 Monate vorbei.

    Wobei ich das wahrscheinlich schon viel länger habe. Aber mein heftigstes Symptom von MB ist schwitzen. Und da wurde mir immer gesagt, dass ist ganz normal wenn man stillt. Deshalb bin ich auch sehr spät zum Arzt.

    Wie lange sollten die Blutwerte alle 10 bis 14 Tage kontrolliert werden?

    Also bin froh, dass ich auf das Forum hier gestoßen bin und es hier so kompetente Hilfe gibt.
    Vielen Dank!

  8. #38
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.807

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Die engmaschigen Kontrollen sollte so lange gehen, bis die Werte mit einer ERhaltungsdosis annähernd stabil liegen.
    Leider braucht man bei MB viel Geduld. Da die Therapie nicht ganz so gut bisher bei Dir lief, kannst Du Dich schon als in der Anfangsphase zählen.
    Hast Du Dir den Einführungsbeitrag durchgelesen, wenigstens den Teil der medikamentösen Therapie? Da werden eigentlich schon viele Fragen beantwortet.

    Ich hatte damals auch die Zwischenkontrollen bei meiner HÄ die war die Frau vom NUK. Wenns Probleme gab wurde der kurze Weg genutzt.
    Da hatte ich wohl damals Glück.
    lG Karin

  9. #39
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    15.05.16
    Beiträge
    144

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Hallo zusammen,
    hab mal wieder eine Frage
    bei mir wurden die Antikörper bestimmt, aber einmal von einem anderen Labor und deshalb eine andere Einheit
    Kann mir da jemand weiterhelfen?
    TRAK:
    4.12.
    9,9 U/l (<1,5 U/l)
    29.3.
    21,17 lU/l (<1,8 lU/l)
    19.5.
    7,5 U/l (<1,5 U/l)

    Sind die TRAK im März jetzt viel höher gewesen? Ist eine andere Einheit!

    Müssten bei solchen TRAK-Werten und Schmerzen bei den Augen die Alarmglocken angehen?

    Liebe Grüße

  10. #40
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.807

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Die TRAK können schon mal so schwanken und die Referenzbereiche sind so unterschiedlich nicht.
    Bei mir steigen sie gerne an, wenn ein Infekt oder irgend eine andere Entzündung auftreten.
    Schmerzende Augen, besonders wenn der Druck eher im hinteren Augenbereich auftritt ist schon ein Grund einen Spezialisten aufzusuchen.
    lG Karin

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •