Seite 3 von 23 ErsteErste 12345613 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 225

Thema: Wertebeurteilung bei MB, Fragen zu Tamarinde

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von RalfWei
    Registriert seit
    27.05.13
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    617

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    @sachi

    Zitat Zitat von sachi Beitrag anzeigen
    Heilung gibt es bei MB nicht. Der geht in Remission.
    Denke nicht, dass es an "falscher Behandlung" liegt, sondern dass es sehr individuell ist und auch von den AK Werten abhängt.
    Habe gelesen, dass man nach 6 Monaten praktisch schon an den AK absehen kann, wie sich der MB dann entwickelt.

    Ich hab weniger als 12 Monate Hemmer genommen. Es macht auch keinen Sinn, stur auf 12 Monate Hemmer zu bestehen. Ist alles individuell.
    Ich halte mich an die Forenregeln und sage:
    Wenn sachi anhand irgendeiner Studie oder sonstigem nachweisen kann das egal wie man einstellt und egal wie lange man behandelt die Chancen auf eine Remission gleich sind bin ich gerne bereit meinen Wissenshorizont zu erweitern.
    Meine AK haben nach 6-9 Monaten den Höchstwert erreicht gehabt wo alle schrien nix wie raus mit der SD und jetzt nach 3 Jahren? SD drin, Augen wieder gut, alles arbeitet wieder fast normal.
    Natürlich ist alles individuell aber ich denke wenn man die grundlegenden Empfehlungen a) SD Werte im Normbereich und b) Statistik über "Behandlungsdauer und Wahrscheinlichkeit eines Rezidivs" einhält , wesentlich besser fährt.
    Warum sollte es keinen Sinn machen auf >12 Monate Hemmertherapie zu bestehen wenn damit die Wahrscheinlichkeit eines Rezidivs sinkt ?
    Wir können gerne in 5-10 Jahren darüber nochmals diskutieren wenn Du so sicher bist.
    Geändert von RalfWei (21.05.16 um 00:04 Uhr)

  2. #22
    Benutzer
    Registriert seit
    15.05.16
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    135

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    04.12.2015
    TSH: 0,01 (0,3-3,6)
    FT3: 11,3 (2,2-4,2)
    FT4: 6,0 (0,8-1,7)
    Dosis: 20 mg

    07.01.2016
    TSH: 0,01 (0,3-3,6)
    FT3: 3,1 (2,2-4,2)
    FT4: 0,7 (0,8-1,7)
    Dosis: 15 mg

    01.02.
    TSH: 10,2 (0,3-3,6)
    FT3: 2,3 (2,2-4,2)
    FT4: 0,3 (0,8-1,7)
    Dosis: 10 mg 2 Wochen
    5 mg 2 Wochen

    01.03.
    TSH: 3,86 (0,3-3,6)
    FT3: 3,4 (2,2-4,2)
    FT4: 0,5 (0,8-1,7)
    Dosis: 2,5 mg 6 Wochen lang

    Dann Symptome bekommen vor Ablauf 6 Wochen Blutkontrolle

    29.03.
    TSH: 0,02 (0,3-3,6)
    FT3: 5,7 (2,2-4,2)
    FT4: 1,3 (0,8-1,7)
    Dosis: 10 mg

    27.04.
    TSH: 13,1 (0,3-3,6)
    FT3: 3,5 (2,2-4,2)
    FT4: 0,3 (0,8-1,7)
    Dosis: 5 mg

    19.05.
    TSH:0,45 (0,3-3,6)
    FT3: 4,0 (2,2-4,2)
    FT4: 0,8 (0,8-1,7)

    Dosis weiterhin 5 mg pro Tag
    Kontrolle in 2 Monaten

    Wie ist Eure Meinung zu den Blutwerten?

  3. #23
    Benutzer
    Registriert seit
    15.05.16
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    135

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Danke für den Link.
    Den Artikel hab ich auch schon gefunden, nur leider steht da auch keine Angabe drin, wieviel man davon essen sollte.
    Außer die Angabe habe ich überlesen.
    Also mein Tamarindenpüree hat 82 Prozent Tamarindenanteil plus Wasser plus Salz.
    Da das Püree aus Malaysia kommt, denke ich, dass das Salz nicht jodiert ist.
    Falls ich die Angabe überlesen habe, einfach ruhig nochmal melden.
    Danke

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.12.12
    Beiträge
    443

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Hi,

    also du bist mit dem FT4 schon ganz unten und solltest weitere 2 Monate! 5mg nehmen... ich glaube nicht dass das eine gute Idee ist. Ich würde eher leicht reduzieren... (die Werte profis melden sich bestimmt noch mal) vielleicht auf 2,5 und 5 im Wechsel und in 2 Wochen!! wieder Kontrolle! damit man die Dosis zeitnah anpassen kann ohne grosse Sprunge...

    Wenn ich dein Verlauf sehe ist da wohl einiges "schief" gelaufen... Kontrollen sollten viel schneller stattfinden und Dosis sollte angepasst warden möglichst in kleinen Schritten.

    Nur mal zu was man sonst tun kann... ich hab seelen in meiner Hemmerzeit absolut nicht vertragen (hab Überfunktionsbeschwerden bekommen).

  5. #25
    Benutzer
    Registriert seit
    18.01.15
    Beiträge
    191

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Hallo Vorstadtfrau,
    Autor Rieger gibt unter http://www.formen-der-erschoepfung.de/8.html "Biologische Schilddrüsenblocker" wohl auch Inhalte aus dem parcelius-Artikel wieder und wird unten teilweise konkreter. Im Zweifelsfall musst Du das Buch kaufen (oder vorher in der Bücherei gucken). Ich war schon mal auf den gestossen; habe ihn dann aber für mich aussortiert.
    Das Problem ist nicht nur die konkrete Dosierung - in Deinem Fall von diesem Mus. Sondern dass bei Nahrungsmitteln eben nicht wie bei Medikamenten immer die gleiche Konzentration der Wirkstoffe enthalten ist wie bei Medikamenten. Da eine ruhige Lage/Werte aber so wichtig bei Basedow ist, würde ich bzw. mache ich selbst auch so, zweigleisig fahren: kleine Basismenge (darauf achten, welche Firma das Teilen der Tabletten nicht explizit verbietet!) des klassischen "sicheren" Medikaments und _zusätzlich_ (nicht ersatzweise) die Ernährung auf Basedow-freundliche Füsse umstellen und viele Elemente einbauen. Ich mache eine strenge Jod-Diät (im Prinzip clean-food) _um_ mir 1 x pro Woche 1 Meerfisch Lachs "leisten" zu können.
    Du kannst auch mal versuchen auf Thiamazol umzusteigen. Das vertragen einige Leute besser.
    Grüsse Citypflanze

  6. #26
    Benutzer
    Registriert seit
    18.01.15
    Beiträge
    191

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Hallo Sachi,

    jein. Ja, es gibt keine Heilung im klassischen Sinne. Das schliesst aber nicht aus, dem Basedow langfristig den Wind aus den Segeln zu nehmen. Nur läuft das dann weniger über Tabletten sondern eher über Umstellung der Lebensumstände und runterfahren der an sich selbst gestellten typischen Basedow-Ansprüche und anderen Umgang mit Stress. Was natürlich sehr viel schwieriger, unangenehmer und langwieriger sein kann ;-)

  7. #27
    Benutzer
    Registriert seit
    18.01.15
    Beiträge
    191

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Hallo Ralf,

    ich hatte dort tatsächlich mal was ganz Pures. Man kann solche Sachen, wenn sie nicht so lecker sind oder unseren Gewohnheiten entsprechen, auch gut mit anderen Sachen mischen. Ich würde es heute z.B. in einer 2. Fermentation in den Kombucha tun.

    Punkt 2 Fusseln:
    Genau, entweder oder. Entweder ich bin der totale Durchblicker und finde einen Arzt der genau das macht; dann trage ich aber auch die volle Verantwortung, dass mir nichts entgangen ist. Aus meinen eigenen Fachgebieten weiss ich aber, wie schnell mangels Erfahrung Sachen falsch eingeschätzt werden oder wichtige Teilaspekte unberücksichtigt bleiben.

    Oder ich schildere dem Arzt die Symptome (die mit zwei Hauptsätzen leider nicht zu erschlagen sind) und er sagt "das ist aber (zu)viel". Wenn ich was weglasse, fliegt es mir auch um die Ohren.

    P.S.: Warum gibt's eigentlich hier vom Forum keine Benachrichtigungsmails mehr bei neuen Eingängen?

  8. #28
    Benutzer
    Registriert seit
    15.05.16
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    135

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Hallo Sona,

    genau das Buch habe ich von Rieger. Nur steht zur Tamarinde keine konkrete Aussage, wieviel man nehmen soll. Bei den Schüßler-Salzen oder bei der Wolfstrappkrauttinktur macht er nämlich konkrete Angaben.
    Warum hast Du ihn für Dich aussortiert?
    Genau so will ich das machen. Carbimazol nehmen und auf die Ernährung achten. Aber ich will nicht nur die zwei Sachen machen, sondern auch hömopatisch bzw. ganzheitlich unterstützen.
    Ich habe einen kleinen Sohn für den ich fit sein möchte. Außerdem stille ich ihn noch. Dann ist doch der Bedarf an Schilddrüsenhormonen größer, oder?
    Was ist clean-Food?
    Danke für Deine Antwort.
    Liebe Grüße

  9. #29
    Benutzer
    Registriert seit
    18.01.15
    Beiträge
    191

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Hallo Vorstadtfrau,
    aussortiert vermutlich wegen hömopathisch und Schüssler etc., das ist mir nix.
    Ich nehme eh nicht gerne Medikamente (z.B. esse ich statt Selen-Tabletten lieber täglich Paranüsse) und brauche keine (sogearteten) Placebos. Stattdessen "belohne" ich mich lieber mit (Bitter)Schoko, Blaubeeren o.ä.

    Ausserdem baue ich sog. Adaptogene in meinen täglichen Speiseplan ein (aus dem asiatischen Raum mit "ausgleichender" Wirkung - deutlich oberhalb Placebo aber unterhalb eines überdosierbaren Heilkrauts): Shitake (ins warme Essen), Jiaogulan (in den Tee, Salat, aufs Brot), Reishi (in den Tee, Kombucha etc.). Entzündungshemmende Sachen wie Kurkuma ins warme Essen. Ingwer (beides bei Betablockern mit dem Arzt abklären) etc.
    Diverse Kräuter etc. http://www.kraeuter-und-duftpflanzen...dannia-Pflanze , teilweise auch im örtlichen Baumarkt/Gartenhandel von Labio.de und http://www.blu-blumen.de/sortiment/

    "Clean food" ist das neue hyper-Wort für "nicht verarbeitete Lebensmittel"; als ich aus der Not umgestellt habe, kannte ich das Wort nicht, es läuft aber vermutlich aufs Gleiche hinaus.
    Ich habe früher gar nicht selbst gekocht sondern nur Tiefkühl-Kost in den Ofen geschoben. Aufgrund schwerer Laktose-Unverträglichkeit, Milchunverträglichkeit (es werden in so vielen Lebensmitteln völlig unnötig die Milchpulver-Berge verwurstet) und Psoriasis (keine Nachtschattengewächse) musste ich dann das erste Mal die Ernährung umstellen bzw. Fertig-Gerichte ging kaum noch.
    Nach der Basedow-Diagnose flogen dann auch noch Wurst, Schinken etc. raus, weil dort überwiegend mit Jod gearbeitet wird. Warum mir das gekaufte frische Brot oft nicht gutgetan hat, stellte sich auch als jod-verseucht raus.
    Soja, Algen und Zusatzstoffe und Bindemittel, die aus Algen gemacht sind ...

    Ich habe dann angefangen zu fermentieren (fermentierte probiotische Lebensmittel sollen mit präbiotischen pflanzlichen Lebensmitteln zusammen gegessen werden, damit die Viecher im Darm überleben = Obst und Gemüse) und auch mit Sauerteig mein Brot selber zu backen. Fermentierte Getränke, selbstgemachter Kefirkäse. Unvorstellbar aus früherer Sicht. Was man in der Zeit alles tolles machen könnte ...
    Was anfangs tatsächlich ungewohnt viel Zeit in der Küche vertrödelt hat, wird bei täglicher Anwendung zur Routine die während des Kochens mit erledigt werden kann (tägliche Fütterung der Bazillchens etc.) und dann nicht mehr so ins Gewicht fällt.

    Unbemerkt ist das aber auch eine grosse Entschleunigung und eine andere Art, sich selbst (Psycho-Trick), der Schildkröte, dem Darm (BTW von heute: http://www.tagesspiegel.de/wissen/im.../13617462.html ) etwas Gutes zu tun.
    ciao

  10. #30
    Benutzer
    Registriert seit
    15.05.16
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    135

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Hallo zusammen,

    im Beitrag #22 habe ich meine neuen Werte eingetragen.
    Möchte jemand dazu seine Meinung abgeben?
    Wäre lieb.
    Liebe Grüße
    Die Nervensäge

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •