Seite 2 von 25 ErsteErste 1234512 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 246

Thema: Wertebeurteilung bei MB, Fragen zu Tamarinde

  1. #11
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    15.05.16
    Beiträge
    144

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    richtig

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.732

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Zitat Zitat von vorstadtfrau Beitrag anzeigen
    Meine Werte:

    04.12.2015
    TSH: 0,01 (0,3-3,6)
    FT3: 11,3 (2,2-4,2)
    FT4: 6,0 (0,8-1,7)
    Dosis: 20 mg

    07.01.2016
    TSH: 0,01 (0,3-3,6)
    FT3: 3,1 (2,2-4,2)
    FT4: 0,7 (0,8-1,7)
    Dosis: 15 mg
    der Abstand der Kontrollen war viel zu groß - Regel am Anfang alle 10-14 Tage

    Zitat Zitat von vorstadtfrau Beitrag anzeigen
    01.02.
    TSH: 10,2 (0,3-3,6)
    FT3: 2,3 (2,2-4,2)
    FT4: 0,3 (0,8-1,7)
    Dosis: 10 mg 2 Wochen
    5 mg 2 Wochen

    01.03.
    TSH: 3,86 (0,3-3,6)
    FT3: 3,4 (2,2-4,2)
    FT4: 0,5 (0,8-1,7)
    Dosis: 2,5 mg 6 Wochen lang

    Dann Symptome bekommen vor Ablauf 6 Wochen Blutkontrolle
    dann hast Du sehr lange gebraucht um aus der UF heraus zu kommen

    Zitat Zitat von vorstadtfrau Beitrag anzeigen
    29.03.
    TSH: 0,02 (0,3-3,6)
    FT3: 5,7 (2,2-4,2)
    FT4: 1,3 (0,8-1,7)
    Dosis: 10 mg
    Diese Erhöung war viel zu hoch - Du hattest 6 Wochen 2,5mg, also sind die Werte unter dieser Dosierung entstanden. Man hätte maximal auf 5mg gehen können und nach 14 Tagen kontrollieren sollen.

    Zitat Zitat von vorstadtfrau Beitrag anzeigen
    27.04.
    TSH: 13,1 (0,3-3,6)
    FT3: 3,5 (2,2-4,2)
    FT4: 0,3 (0,8-1,7)
    Dosis: 5 mg
    und das ist genau das Ergebnis dieser überzogenen Steigerung. Ich würde wieder auf 2,5mg gehen und mir einen Arzt suchen der sich mit MB und der Therapie auskennt. Nich Carbi ist der Übeltäter sondern die falsche Dosierung.

    Zitat Zitat von vorstadtfrau Beitrag anzeigen
    Diese Woche noch Kontrolle, da der Arzt dann in Urlaub geht.

    So hoffe, dass die Werte jetzt im Format bleiben und nicht wieder durcheinander.

    Im Profil auch eingetragen.

    Liebe Grüße
    lG Karin

  3. #13
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    15.05.16
    Beiträge
    144

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Hallo Karin,
    danke für Deine Kommentare.
    Also mein Arzt behandelt schon 20 Jahre Patienten mit Schilddrüsenproblemen. Bin extra bei einem Schilddrüsenspezialist und nicht bei meinem Hausarzt. Mein Hausarzt meint, MB wäre ja nicht so schlimm und nach einem Jahr ist man geheilt. Aber der Spezialist macht das wie gesagt schon über 20 Jahre.
    Bin gespannt wie morgen die Werte sind. Werde die Werte dann wieder mitteilen.
    LG Vorstadtfrau

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von RalfWei
    Registriert seit
    27.05.13
    Ort
    Bonn; ohne etwas Humor ist alles zu trocken
    Beiträge
    737

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Da sieht man es mal wieder: schon über 20 Jahre und macht dann trotzdem solche Fehlbehandlungen. Such Dir lieber jemanden anderes. Ich denke mir Dein Bäcker könnte es eventuell besser.

    MB bekommt man wenn nur mit einer längerfristigen (> 12 Monate) schulmedzinischen Hemmertherapie hin die man natürlich alternativ unterstützen kann. Es gibt z.B. keinen vernünftigen Heilpraktiker der dir etwas anderes sagt. Deine Dosis Carbimazol , egal ob 2,5 oder 5 , ist schon sehr niedrig und wenn Du Probleme hast kommen die bestimmt nicht daher sondern von einer absolut unzureichenden Behandlung. Am Anfang von MB macht man Blutentnahmen im Abstand von 14 (max. 20 Tagen). Alles andere ist ein Blindflug.

  5. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    29.08.15
    Beiträge
    149

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Wisst ihr was mir so langsam dämmert? Es heißt ja die spontane MB Heilungschanche liegt bei 50/50.
    Langsam aber sicher ahne ich, wie diese 50/50 entstanden sind. , Genau wegen solchen Ärzten...

    Was im Umkehrschluss bedeutet, bei einer ordentlichen Behandlung, ist die Chance auf bleibende Remission viiiiel höher.
    Das gibt mir irgendwie Kraft. Auch wenn es jetzt grad off topic ist..

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von RalfWei
    Registriert seit
    27.05.13
    Ort
    Bonn; ohne etwas Humor ist alles zu trocken
    Beiträge
    737

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Genauso ist es. Die die sich kümmern , wissen was sie tuen oder sich das Wissen aneignen und zur Not dem Arzt das auch klarmachen haben 90% Heillungschance, die die das alles nicht machen haben 10%, zusammen gibt das das 100% oder aufgeteilt 50/50.

  7. #17
    Benutzer
    Registriert seit
    18.01.15
    Beiträge
    205

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    "Suchwort "Goitrogen", sehr interessanter (aber für Laien nicht ganz einfacher) Artikel http://www.paracelsus-magazin.de/all...-aspekten.html

    Hier kommen ausser Tamarinde noch mehr interessante Sachen.
    Bedeutet das dann im Umkehrschluss, wenn man endlos Zwiebeln, Kohl, Hirse isst, kann man auch endlos Lachs in sich reinstopfen? *freu*?
    Kombucha habe ich auch gerade woanders entdeckt, soll sehr gut sein.

    @RalfWei Der Asia-Laden ist voll davon - u.a. im Süssigkeiten-Regal. Ob das dann immer so unseren "bio"-Anbau Ansprüchen genügt, allerdings eine andere Frage.
    @Juli2015 + RalfWei Die sich schlau machen und versuchen den Ärzten was klarzumachen haben zwar 90 % Basedow-Heilungschance; landen aber wegen Mund-fusselig-reden in der Klapse - wenn sie nicht vorher schon ruhig gestellt wurden
    ;-P

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    Internet, siehe Profil
    Beiträge
    3.868

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Zitat Zitat von Juli2015 Beitrag anzeigen
    Wisst ihr was mir so langsam dämmert? Es heißt ja die spontane MB Heilungschanche liegt bei 50/50.
    Langsam aber sicher ahne ich, wie diese 50/50 entstanden sind. , Genau wegen solchen Ärzten...

    Was im Umkehrschluss bedeutet, bei einer ordentlichen Behandlung, ist die Chance auf bleibende Remission viiiiel höher.
    Das gibt mir irgendwie Kraft. Auch wenn es jetzt grad off topic ist..
    Ich vermute auch, dass bei idealer Behandlung die Chance über 50 % liegt (außer nach Geburt). Deshalb können es Leute, die nicht optimal behandelt wurden, v.a. wenn sie zu kurz behandelt wurden, bei einem Rezidiv nochmal mit Tabletten versuchen, wenn sie es möchten sonst nichts dagegen spricht.

    Wer zusätzlich zu den Tabletten etwas für sich tun will, soll sich besonders gut über jodarme Ernährung informieren und etwas Selen einnehmen, auch nach der Behandlung noch.

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von RalfWei
    Registriert seit
    27.05.13
    Ort
    Bonn; ohne etwas Humor ist alles zu trocken
    Beiträge
    737

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    @sona

    Zitat Zitat von sona Beitrag anzeigen

    @RalfWei Der Asia-Laden ist voll davon - u.a. im Süssigkeiten-Regal. Ob das dann immer so unseren "bio"-Anbau Ansprüchen genügt, allerdings eine andere Frage.
    @Juli2015 + RalfWei Die sich schlau machen und versuchen den Ärzten was klarzumachen haben zwar 90 % Basedow-Heilungschance; landen aber wegen Mund-fusselig-reden in der Klapse - wenn sie nicht vorher schon ruhig gestellt wurden
    ;-P
    Natürlich gibt es das im Asia-Laden. Hast Du mal die Tamarinde Anteile verglichen bei den Produkten? Da wird es schwierig etwas mit höher dosierter Tamarinde zu finden. Es nutz nicht wenn man 50 Müsliriegel pro Tag essen muss um auf einen vernünftigen Wert zu kommen.

    Siehst Du gerade das Mund-fusselig-reden ist vielleicht der nicht richtige Weg. Ich habe jeweils 2 Sätze benötigt bei meinem HA und einer Schilddrüsenspezialpraxis um meinen Weg durchzusetzen. Hast Du schon mal etwas von Irenat gehört? Wenn Du das kennst und dann auch genau weißt wie Du es mit welchen Dosierungen es einsetzen willst brauchst Du auch nur 1 oder 2 Sätze.

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von sachi
    Registriert seit
    08.11.12
    Beiträge
    1.692

    Standard AW: Tamarinde bei Morbus Basedow

    Heilung gibt es bei MB nicht. Der geht in Remission.
    Denke nicht, dass es an "falscher Behandlung" liegt, sondern dass es sehr individuell ist und auch von den AK Werten abhängt.
    Habe gelesen, dass man nach 6 Monaten praktisch schon an den AK absehen kann, wie sich der MB dann entwickelt.

    Ich hab weniger als 12 Monate Hemmer genommen. Es macht auch keinen Sinn, stur auf 12 Monate Hemmer zu bestehen. Ist alles individuell.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •