Seite 5 von 8 ErsteErste ... 2345678 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 76

Thema: Radiojodtherapie und Einstellung danach

  1. #41

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    So ist es. Ich nehme nix.

  2. #42
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.581

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    im Oktober war Dein ft3 drüber, da passt eigentlich der TSH nicht dazu. Wieviel SD ist bei Dir noch übrig geblieben. Vielleicht geht es Richtung Rezidiv. Sieht auf jeden Fall sehr komisch aus und würde einen Großteil Deiner Beschwerden erklären.
    Kannst Du nicht schon früher an die Werte gelangen?
    lG Karin

  3. #43

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Hallo Karin, im August waren es noch auf jeder Seite 3ml. Spielen die trak da nicht auch immer mit. Die waren ja jetzt auch höher als vorher.
    Im August lag der trak bei 0,45. im Oktober bei1,65.
    Da die endokrinologin mein Blut in einem zweiten Labor auswerten lässt, hat sie den Telefon Termin verschoben. Ich komme leider nicht früher dran. Außer als selbstzahler.
    Ein rezidiv wäre natürlich der blödeste Fall, aber nicht auszuschließen.
    Liebe Grüße

  4. #44
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.581

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Deine RJT war im April.
    Meine RJT war im Oktober 97 und im April 98 hatte ich den höchsten TRAK-Wert in meiner MB-Geschichte.
    Das ist noch nicht abgeschlossen.
    lG Karin

  5. #45

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Vielen lieben Dank, dass ihr immer Unterstützung gebt.

    Ich habe echt doofe Wochen hinter mir...Alle möglichen Symptome...echt ätzend gerade...man wird wirklich so hingestellt von den Ärzten als wäre man ein kompletter Hypochonder. Ich habe mir die letzten Werte zuschicken lassen und hätte gerne ein Feedback von euch dazu:

    29.11.16

    FT3 5,4 (2-4,4)
    FT4 18,00 (9,3-17,00)
    TSH 2,00 ( 0,27-4,2)
    TRAK 2,48 (0-1,75)

    Meine Endokrinologin hat mir leider die freien Werte nicht zugeschickt, die in einem anderen Labor gemessen wurden. Die sind aussagefähiger. Aber bis auf die Trak die wieder enorm gestiegen sind, ist es ungefähr gleich.
    Wenn ich jetzt so drüber nachdenke...können Symptome wie massive Unruhe, Schlafstörungen, Herzstolpern auch von den Trak kommen?? So schlecht wie in den letzten Wochen habe ich mich sehr lange nicht mehr gefühlt.
    Ich wünsche euch einen schönen 4. Advent

  6. #46
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.581

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Du bist mit den fts zu hoch. Bei Dir würde ich den TSH ausklammern, der zeigt nicht korrekt an.
    Ich glaube ich würde mit 5mg Carbi wieder einsteigen.
    Die TRAK verursachen "nur" die hohen fts und machen keine Symptome.

  7. #47

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Das bleibt weiterhin die Frage ob die freien Werte nicht richtig anzeigen oder der TSH. Hier meine Werte aus einer Blutprobe in zwei Labors ausgewertet

    Labor 1
    29.11.
    ft3 5,4 (2-4,4)
    ft4 18,00 (9,30-17)
    tsh 2,04 (0,27-4,2)

    Labor 2
    29.11.
    ft3 5,1 (3,1-6,8)
    ft4 16,1 (12-22)

    Für die Zukunft ist es mir ein Rätsel wie ich eingestellt werden soll...meine Ärztin glaubt, das die freien Werte falsch anzeigen.

    Ich habe seit Mitte/Ende Oktober mit Herzstolpern, Herzaussetzern, Herzrasen Probleme. Das nervt mich sehr und ist unangenehm. Es ist kein Muster zu erkennen. Mal ist es besser mal schlimmer. Obwohl der TSH steigt, geht es mir nicht schlechter. Gibt es noch andere Baustellen an denen ich basteln könnte? Weibliche Hormone oder Magnesium Mangel??? Gab es bei euch so in Wellen verlaufende Herzbeschwerden???

    Liebe Grüße

  8. #48
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.581

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Überlege mal, wann die BE jeweils war und wann davor die letzte LT-Einnahme war.

    Dumm ist, dass die Beschwerden Wellenartig verlaufen. Vielleicht führst Du mal Buch - auch zum Zyklus.

    Ich würde auf jeden Fall VitD, Eisen, die B-Vitamine testen lassen.
    lG Karin

  9. #49
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.10.15
    Beiträge
    932

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    wenn doch bei dir durchgehend ein labor falsch anzeigt - warum dann immer die auswertungen in beiden?
    evtl mal ein drittes dazunehmen und rausfinden welches der beiden nun falsch anzeigt - wie will die ärztin denn so einstellen bzw was bringt ein laborergebnis, wenn keiner weiss obs stimmt...
    oder eine uniklinik oder ähnliches - irgendeiner muss doch rausfinden können, was da schief läuft.

  10. #50

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Ich gehe immer zur gleichen Zeit zur Blutentnahme. Immer so gegen 14 Uhr. Ich nehme keine Medikamente und kein LT.
    Letzte Woche war ich bei der Endokrinologin zum Blutabnehmen und Ultraschall. Auf die Frage wie meine Schilddrüse jetzt umsieht, meinte sie: "Als hätte sie nie eine Radiojodtherapie gehabt" Scheint noch aktiv zu sein das gute Teil.
    Bei der nächsten Blutabnahme werde ich nochmal VitD, Eisen und BVitamine mit verlangen. Und beim Gyn frage ich mal nach Hormonstatus. Das blöde ist ja das man auf die Psychoschiene geschoben wird. Was mittlerweile ja auch sein kann wenn man Angst und Panik hat, Herzrasen, Schlafstörungen. Da macht die Psyche irgendwann schlapp, da kann man noch so "hart" sein. Wie komme ich denn bloß wieder davon weg so extrem auf meinen Körper zu hören? Stress habe ich keinen besonderen gerade...es ist nur Winter...aber dieses Jahr ist der Januar für mich sehr erträglich gewesen. Das kann es also auch nicht sein.

    Die Blutwerte werden in der Uniklinik gemacht und zeigen richtig an. Die bei meiner Endokrinologin zeigen nicht richtig an. Das weiß ich von älteren Blutentnahmen.

    Ich habe Tagebuch über meine Schlafprobleme geführt. Da bin ich der Meinung es liegt an Nahrungsmitteln. Also zuviel Jod... manchmal vertrage ich Alkohol überhaupt nicht. Liege nach einem Glas Sekt die halbe Nacht wach. Ist aber nicht immer so. Manchmal gehts und ich vertrage es doch. Es ist schwierig da was draus zu lesen und ein Muster zu erkennen.
    Wenn es am Stress liegt oder ich über etwas nachdenke ist es ein anderes nicht schlafen können. Ich finde es auch schwer mich ständig mit dem Thema zu beschäftigen. Stresst mich dann noch mehr.
    Nächste Woche werden mir die neuesten Werte mitgeteilt. Ich bin gespannt.

    Eine Frage noch: Sollte mein TSH so bei 2 - 2,5 liegen und die freien Werte im mittleren Bereich, könnte man eine kleine LT Dosis versuchen??

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •