Seite 2 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 61

Thema: Neu hier mit MB

  1. #11

    Standard AW: Neu hier mit MB

    Hallo zusammen!

    Ich habe noch einmal ein paar Fragen, die mich beschäftigen.

    Welche Gründe kann es denn geben (mal abgesehen von der Dauer der Einnahme), die Hemmertherapie abzusetzen und eine OP bzw. RJT durchzuführen?

    Warum ist eigentlich bei einem Rezidiv (auch wenn es jahrzehntelang zurückliegt) die Chance geringer, dass sich die Schilddrüse wieder berappelt?

    Und noch etwas: Wird bei einer RJT generell Kortison eingesetzt? Wäre bei mir bezüglich des Diabetes auch nicht so prickelnd. Außerdem habe ich gelesen, dass die RJT den Ausbruch einer EO begünstigen kann.

    Ich bin im Moment unglaublich antriebslos, kann aber nachts nur sehr schlecht schlafen. Meine Stimmung ist eher niedergeschlagen. Meine nächste BE habe ich kommende Woche.

    LG

    Lupinchen

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.812

    Standard AW: Neu hier mit MB

    Vorzeitige OP oder RJT wird bei Unverträglichkeit der Hemmer gemacht, oder bei zusätzlichen Knoten, oder eben Ungeduld .

    Bin gespannt wie Deine neuen Werte aussehen. Klingt irgendwie, dass sie deutlich gesunken sind.

    lG Karin

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von mari2701
    Registriert seit
    13.10.14
    Ort
    µGym²
    Beiträge
    1.128

    Standard AW: Neu hier mit MB

    Gibt noch andere Gründe, zur vorzeitigen OP zB wenn die SD so groß ist, dass sie die Luft-/ Speiseröhre beeinträchtigt oder auch KiWu.

    Nach dem Rezidiv wird es meistens schwieriger, da ja wieder mehr von der SD angegriffen worden ist und bei einigen beruhigt sich der AI-Prozess überhaupt nicht mehr.

    Bei bestehender EO, sollte auch keine RJT durchgeführt werden. Warum sollte bei einer RJT Cortison eingesetzt werden?

    lg Mari

  4. #14

    Standard AW: Neu hier mit MB

    Trifft bei mir alles nicht zu. Im Moment scheine ich die Hemmer zu vertragen. Anfangs hatte ich starken Juckreiz. Bin auf meine neuen Werte gespannt.

    Ich habe gelesen, dass man zum Schutz der Augen zusätzlich Kortison verabreicht, wenn eine RJT durchgeführt wird. Bei einer bereits bestehenden EO sollte man, wie Mari schon schreibt, gar keine RJT anwenden.

    LG
    Lupinchen

  5. #15

    Standard AW: Neu hier mit MB

    Hallo!

    Ich habe meine aktuellen Werte nun vorliegen.

    Ich nehme derzeit 10 mg Methizol täglich ein.

    Die Freien Hormone haben sich nun normalisiert.

    TSH < 0,01
    FT 3 6,0
    FT4 17,0

    Leukozyten 2,67 Gpt/l (wie immer zu niedrig, aber stabil)

    Die Empfehlung der Endokrinologin lautet nun bis zur nächsten BE am 21.10.15 im Wechsel 7,5 mg und 10 mg Methizol zu nehmen.

    Subjektiv fühle ich mich im Moment ziemlich müde und antriebslos und friere schnell (es herrschen aber auch keine sommerlichen Temperaturen mehr ;-) ).
    Die Ärztin hat ihrerseits betont, dass sie sehr darauf achtet, dass die MB Patienten nicht in eine Unterfunktion rutschen. Ich habe ein gutes Gefühl, was ihre Kompetenz angeht.

    Was meint ihr zu den Werten und der Medikamentendosis?

    LG

    Lupinchen

  6. #16

    Standard AW: Neu hier mit MB

    Ich bin's noch mal.

    Ich wollte noch ergänzen, dass die Endokrinologin die TRAKS bei der nächsten BE bestimmt. Sie meinte, dann können wir weitersehen. Ich habe seit ein paar Wochen am Morgen geschwollene Augenlieder, eines stärker als das andere. Dazu sagte sie, dass sie womöglich RJT schon einmal ausklammern würde und dann ggf. eine OP vorzöge.

    Ich bin im Moment etwas skeptisch wegen der Methizol Dosis. Es kommt mir ziemlich viel vor, wenn ich jetzt bei normaler Hormonlage im Wechsel 7,5 und 10 mg nehmen soll. Habe Angst, in eine UF zu rutschen, zumal ich schon so diffuse Anzeichen diesbezüglich habe. Und nächste BE ist ja erst in etwa 4 Wochen...

    Würde mich über eure Einschätzungen dazu freuen.

    LG

    Lupinchen

  7. #17
    Benutzer Avatar von Willow83
    Registriert seit
    16.08.14
    Ort
    NRW
    Beiträge
    136

    Standard AW: Neu hier mit MB

    Hallo Lupinchen,

    ich habe eine ähnliche Krnaheitsgeschichte wie du:

    Im Juni 2014 wurde bei mir ein Diabetes Typ 1 festgestellt, mit 31 Jahren. Vier Wochen später ging ich mit schnellem Puls zum Arzt und bekam die zweite Diagnose: MB. Diese zwei Diagnosen so kurz hintereinander haben mich erst einmal umgehauen. Mittlerweile hab ich mich wieder gefangen. Ich habe mich wegen meines Kinderwunsches zur OP entschieden. Mir wurde von mehreren Ärzten gesagt, dass beim ersten Ausbruch des MB die Heilungschance bei max. 50% liegt, beim 2. Ausbruch nur noch ca. 20%. Deshalb würde ich mich an deiner Stelle zumindest mal bei einem Chirurgen berten lassen. Mir hat das viel von meiner Angst genommen.

    Noch zum Dia: Seit der OP und damit auch seit der guten Einstellung der SD haben sich meine BZ-Werte stark verbessert. In der ÜF steigt auch der BZ viel stärker. Ich habe das Glück noch ohne Insulin oder Tabletten auszukommen. Auch ungewöhnlich für einen Typ 1, aber so ist es...!

  8. #18

    Standard AW: Neu hier mit MB

    Hallo in die Runde!

    Am Freitag fliege ich für 10 Tage in den Urlaub. Nächste BE wird dann erst wieder am 21. Oktober sein.

    Ich bin ein wenig skeptisch wegen meiner Methizol Dosierung und wollte noch mal eure Meinung dazu hören.

    Habe mein Profil aktualisiert, aber hier noch mal die Werte von der BE am am 22. September.

    TSH nach wie vor < 0,01
    FT3 6,0
    FT4 17,0

    Diese Werte wurden unter zweiwöchiger Gabe von 10 mg Methizol erreicht. FT3 hat sich normalisiert. Ich soll nun im Wechsel 7,5 und 10 mg Methizol einnehmen und habe Bedenken, dass ich da innerhalb dieser dann vier Wochen in eine UF rutschen könnte. Sind meine Bedenken berechtigt?

    Außerdem habe ich seit Wochen nun geschwollene Augenlider. Die Endokrinologin meinte, dass ich bei Verschlechterung unverzüglich den AA aufsuchen soll. Aber was ist Verschlechterung? Die Schwellungen sind stärker geworden und ich habe an einem Auge ein leichtes Druckgefühl. Anfang November habe ich einen regulären Termin beim AA, auch wegen der Vorsorgeuntersuchung im Rahmen meines Diabetes.

    Was meint ihr? Kann ich mit dieser Dosierung Methizol einigermaßen beruhigt in den Urlaub fahren? Fühle mich eher müde, schlafe aber nach wie vor sehr schlecht und bin gereizt. An Gewicht lege ich deutlich zu!

    LG

    Lupinchen

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.09.12
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    497

    Standard AW: Neu hier mit MB

    Hallo Lupinchen,
    4 Wochen bis zur nächsten Kontrolle finde ich in dieser Phase zu lange. Bist Du denn so lange unterwegs oder könntest Du die nächste BE vorziehen?
    Seit wann nimmst Du die Wechseldosis? Die letzte BE ist ja jetzt auch schon 2 Wochen her.
    LG Debora

  10. #20

    Standard AW: Neu hier mit MB

    Hallo Debora!

    Ich bin ab Freitag für 10 Tage weg. Dann gehe ich gleich zur BE, dann auch mit Bestimmung der TRAK. Die Ärztin ist dann auch noch im Urlaub, so dass ich die Werte und eine daraus resultierende Änderung der Dosis erst Ende Oktober erfahren werde. Ich finde das auch etwas zu lang, zumal ich am Anfang immer so engmaschig kontrolliert wurde und die Endokrinologin so erpicht darauf ist, dass ich nicht in die UF rutsche.

    Ich habe halt auch Bedenken, aufgrund eventueller UF-Symptome eigenmächtig Methizol zu reduzieren. Vielleicht sollte ich bei Zunahme der Beschwerden 7,5 Methizol täglich nehmen? Bin da echt verunsichert jetzt.

    LG

    Lupinchen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •