Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 43

Thema: Es gibt ein Leben danach

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Verdura
    Registriert seit
    31.10.10
    Beiträge
    661

    Standard AW: Es gibt ein Leben danach

    Zitat Zitat von haschmisch Beitrag anzeigen
    Aber müsste es nicht heissen: es gibt ein leben damit oder es gibt ein leben trotz...
    Für mich eindeutig danach.. "nach der OP". Natürlich weiß ich, dass ich noch Basedow habe und nur die Angriffsfläche weg ist. Trotzdem ist es ein Leben danach.. alles was danach war, war besser kalkulierbar. Für mich stimmt die Formulierung.

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von jutta.wi
    Registriert seit
    08.02.07
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    3.435

    Standard AW: Es gibt ein Leben danach

    Danach bezieht sich, wie sich ja auch aus dem Inhalt des posts ergibt, auf ein Leben nach der Erkrankung.

    Richtig ist, dass ich die total op hatte.
    Von daher kann ich natürlich nicht sagen wie es mir ohne op heute gehen würde.
    Bis zu meiner op waren es 15 Monate- umd die würde ich nicht unbedingt als ein "leben mit. ."bezeichnen wollen. Das war schon auch vegetieren.

    WEnn deine frage darauf abzielt, dass man mb nun einmal hat, egal ob mit oder ohne sd: eine solche Diagnose allein, ohne dass sie Symptomen macht, ohne dass sie bedrohlich ist im sinne von lebensbedrohlich, ist mir relativ wumpe.
    Insofern darf mein post auch durchaus so verstanden werden dass ich mich "nach der Erkrankung" betrachte und gottseidank nicht drin
    SEnt from mobile...

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.07.12
    Beiträge
    540

    Standard AW: Es gibt ein Leben danach

    Liebe Jutta ! Ein DANACH impliziert für mich , das man etwas hinter sich gelassen und mit etwas abgeschlossen hat .
    Und allein , das du es so formulieren kannst ...sagt mir , das du alles richtig gemacht hast . Dieses danach möchte ich auch gerne erreichen ....wie der Weg auch immer aussieht . Und ob das dann nachher mit oder trotz oder danach heisst , ist mir sowas von wurscht . Nur ein Leben MIT ...ist im Moment wenig akzeptabel für mich .
    In diesem Sinne.....nochmals danke für die Zeilen...haben mich zum Nachdenken angeregt und doch noch nicht aufzugeben .
    LG Katrin

  4. #14
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    31.12.14
    Beiträge
    943

    Standard AW: Es gibt ein Leben danach

    OK, das mit der OK und MB hatte ich über lesen. Ich davhte , es geht um generell. Ich habe ja leider hashi, darum wird es für mich niemals ein danach geben, bestenfalls ein damit oder trotz. Und auch das sollte/kann möglich sein. Zwar nicht hier im forum, aber im wirklichesn leben schon.

    MfG

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.07.12
    Beiträge
    540

    Standard AW: Es gibt ein Leben danach

    Haschmich ! MB und alles was dazu gehört , haben wir auch ein Leben lang....auch ohne Kröte !!

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von maerchen
    Registriert seit
    17.07.09
    Ort
    scheiß PMS
    Beiträge
    2.738

    Standard AW: Es gibt ein Leben danach

    Wichtig ist doch nur, dass es Jutta heute wieder super geht, sie ihr Leben genießen kann, auch mal ackern kann wie ein Pferd (ja, auch das ist Bestandteil des Lebens von Gesunden) und sich ansonsten keine Gedanken mehr über ihre Krankheit machen muss.

    Was zählt, ist die Lebensqualität.

    Danke, Jutta, dass du uns von deinen Erfolgen berichtet hast!

    Ich wünsche dir weiterhin viele tolle Stunden im Fitnesscenter, im Urlaub oder wo auch immer Schön, dass du es geschafft hast!

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.10.07
    Ort
    PLZ 63xxx
    Beiträge
    2.089

    Standard AW: Es gibt ein Leben danach

    Zitat Zitat von Verdura Beitrag anzeigen
    Für mich eindeutig danach.. "nach der OP". Natürlich weiß ich, dass ich noch Basedow habe und nur die Angriffsfläche weg ist. Trotzdem ist es ein Leben danach.. alles was danach war, war besser kalkulierbar. Für mich stimmt die Formulierung.
    Mein OP war im September 2013, ist also auch schon eineinhalb Jahre her, und für
    mich fühlt es sich genauso an wie für Jutta und Verdura: ein Leben danach.

    Selbst in den zwei Jahren, als der MB zwischendurch mal ruhig war, war immer das
    Gefühl da, auf einer tickenden Zeitbombe zu sitzen, die jederzeit losgehen kann.
    Nach der OP ist diese Belastung völlig weg. Die Lebensqualität hat sich enorm
    gesteigert, weil ich nicht mehr so "geduckt" und "vorsichtig" durchs Leben gehe,
    immer in der Angst, dass es zu einem Rückfall kommen kann.

    Jetzt nehme ich morgens meine Tablette und bin ansonsten völlig unbelastet von
    irgendwelchen Beschwerden und Wehwehchen. Ich trinke morgens meine zwei
    Tassen Kaffee, esse alles und trinke gelegentlich ein Glas Wein.
    Auf Jod in den Lebensmitteln achte ich nicht mehr, das kann mir nichts mehr
    anhaben, weil es keine Angriffsfläche mehr hat.

    Alles in allem kann ich Juttas und Verduras Erfahrungen so bestätigen.

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von mari2701
    Registriert seit
    13.10.14
    Ort
    µGym²
    Beiträge
    1.071

    Standard AW: Es gibt ein Leben danach

    Vll. ist es noch zu früh zu sagen aber für mich gibt es jetzt schon 3 Monate nach der OP wieder ein Leben danach.
    Noch befinde ich mich in der Feineinstellungsphase aber mir geht es so gut wie schon lange nicht mehr, auch wenn es noch ein paar kleinere Sachen gibt, die noch nicht optimal sind aber selbst vor dem MB-Ausbruch hab ich mich teilweise nicht so gut gefühlt wie jetzt.

    Ich kann wieder arbeiten gehen, auch wenn nur in TZ (25 Std. auf 4 Tage) aber ich kann es wieder und ich bin natürlich fertig nach dem Arbeitstag aber das liegt auch daran, das ich in der neuen Arbeit ein 3-faches an Patientenaufkommen habe und das gar nicht mehr gewohnt bin aber ich schaffe es und das zählt für mich. Während ich mich früher auch immer oft stressen hab lassen auf Arbeit, sehe ich auch das mittlerweile lockerer und mache, wenn nötig einen Schritt langsamer, da ich merke wie mir der Stress überhaupt nicht gut tut. Klar manchmal gibt es Situationen, wo man es nicht ganz vermeiden kann aber ich muss ehrlich sagen, die Krankheit war ein Warnsignal, auch wenn ich noch jung bin.
    Ich habe auch nicht vergessen, dass ich eine AI habe aber es macht wirklich was aus, wie man damit umgeht. Ich wollte so schnell wie möglich wieder am Leben teilnehmen und das ist mir mMn, bis jetzt ganz gut gelungen.

    Und ich bereue den Schritt zur Total-OP bis jetzt überhaupt nicht und ich bereue auch nicht, dass ich die OP ein 1/2 Jahr nach "Ausbruch" gewagt habe und meine Endo mich davon eigentlich abhalten wollte. Hätte ich es nicht gewagt, würde ich garantiert immer noch nicht arbeiten gehen können und nur halbwegs am Leben teilnehmen können, da man doch sehr aufpassen muss.

    lg Mari

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.03.12
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    346

    Standard AW: Es gibt ein Leben danach

    Hallo Jutta,
    magst Du mir mal sagen, wie Dein VitaminD Wert jetzt ist. Ich möchte nämlich, nach langem Überlegen, niedrig dosiert anfangen, hatte auch an 2x1.000IE/tägl. gedacht. Hast Du K2 dazu genommen, oder nur Magnesium?

    LG Bini

  10. #20
    Benutzer
    Registriert seit
    07.02.13
    Beiträge
    209

    Standard AW: Es gibt ein Leben danach

    Darf ich fragen warum ihr alle von Kaffee trinken sprecht? Darf man das normal nicht mehr nach der OP?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •