Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 48

Thema: Schilddrüsen-OP vs. Radiojodtherapie

  1. #31
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.06.14
    Beiträge
    17

    Standard AW: Schilddrüsen-OP vs. Radiojodtherapie

    das möchte ich gern, KarinE, aber meine guten Erfahrungen kommen bisher eher negativ an, bekomme ich vermittelt

    bis jetzt kann ich nichts gegen die Radiojodtherapie sagen, dass die ganze Einstellerei mit den Medikamenten jetzt etwas Zeit in Anspruch nimmt, habe ich vorher gewusst, gelesen und bekam ich auch von der NUK erklärt. Da mus sich jetzt durch, aber bis jetzt sehe ich das positiv.

    gern berichte ich weiter, egal, ob es positiv weiter geht oder ob doch noch was negatives kommt

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.545

    Standard AW: Schilddrüsen-OP vs. Radiojodtherapie

    Ich hatte bisher Deinen Beiträgen entnommen, dass Du Dich noch nicht so intensiv mit der Erkrankung auseinander gesetzt hast.
    Die Angaben waren bisher sehr vage und unvollständig, das verstärkte den Eindruck.
    Geh also weiter mit positiver Einstellung in die Therapie und wenn Du einen guten Arzt hast der Dich qualifiziert begleitet, kann das auch sehr gut laufen. Sonst gäbe es diese Therapieform auch nicht.
    Ich wünsche Dir viel Erfolg
    Karin

  3. #33
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.06.14
    Beiträge
    17

    Standard AW: Schilddrüsen-OP vs. Radiojodtherapie

    Hallo allerseits

    mal ein Zwischenstand von mir ... das Thiamazol wurde immer weiter reduziert, seit Mitte Dezember nehme ich keins mehr.
    Erst gings mir gut damit, seit gut 1 1/2 Wochen aber nicht mehr, ich bin unkonzentriert, dauermüde, schlecht gelaunt, ...

    Ich hoffe also, dass ich nun planmäßig in der Unterfunktion gelandet bin.

    Heute kam auch Post von der NUK mit den letzten Blutwerten und der Empfehlung, dass ich ab jetzt 100er L-Throxin nehmen soll.
    In 4 Wochen soll ich wiederkommen zum Blut abnehmen sowie zu Sonographie und Funktionsszintigraphie.

    Jetzt bin ich gespannt, ob die Tabletten meine Laune wieder heben

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.02.13
    Ort
    ... sitz am Rand und baumel mit den Beinen ;-)
    Beiträge
    5.228

    Standard AW: Schilddrüsen-OP vs. Radiojodtherapie

    Wie waren denn die werte genau?
    Und wie der verlauf seit der rjt?

    Ein einstieg gleich mit 100 ist ziemlich heftig, hoffentlich verträgst du das - evtl wäre es hilfreich etwas einzuschleichen (z.b. eine woche 50)?

  5. #35
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.545

    Standard AW: Schilddrüsen-OP vs. Radiojodtherapie

    Genau das sollte vermieden werden - die UNTERFUNKTION.
    Ohne genaue Werte kann man da auch nichts zu sagen.
    Ich finde auch die 4 Wochen Kontrollabstand noch viel zu lang.
    Zu dem Zeitpunkt kann sich nach einer RJT noch viel tun.
    Aber schön, dass Du weiter berichtest.
    Ich bin schon gespannt wie es weiter geht.
    lG Karin

  6. #36
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    05.02.10
    Ort
    dehemm
    Beiträge
    647

    Standard AW: Schilddrüsen-OP vs. Radiojodtherapie

    Hm, ich finde von "bis Mitte Dezember Carbimazol genommen" bis "jetzt (d.h. knapp 3 Wochen später) soll ich mit 100 LT anfangen" ist das ein ganz schön heftiger Sprung. D.h. bis Mitte Dezember hat deine SD anscheinend noch Hormone produziert, da ja gehemmt wurde, und jetzt, kurz darauf, sollst du so viel nehmen wie viele, die von heute auf morgen gar keine SD mehr haben? Es sei denn deine Werte waren schon Mitte Dezember so tief, dass das gerechtfertigt ist. Kommt mir irgendwie seltsam vor. Aber ohne Werte kann man nur mutmaßen.

  7. #37
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.07.12
    Beiträge
    442

    Standard AW: Schilddrüsen-OP vs. Radiojodtherapie

    Du wärst die Erste hier im Forum , die sich über ne Unterfunktion freuen würde..wenn ich deinen Satz richtig gedeutet habe. Das ist das Letzte , was ich brauche. Nach RJT kam meine UF und meine EO Karriere begann...
    Aber wie die anderen schon schrieben ...ohne Werte ist es wie mit ner Glaskugel...

    LG LJ

  8. #38
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.06.14
    Beiträge
    17

    Standard AW: Schilddrüsen-OP vs. Radiojodtherapie

    wenn das hilft

    im Dezember waren die Werte wie folgt:

    fT3 5,3
    fT4 14,9
    TSH basal 0,04
    ThyreoGlobulin 100

    daraufhin habe ich das Thiamazol absetzen sollen bzw. abgesetzt

    und die neuen Werte sind nun:

    fT3 4,9
    fT4 10,4
    TSH basal 1,0
    ThyreoGlobulin 65

    und jetzt soll ich mit 100 L-Thyroxin beginnen

    hmmm - jaaaa, ich freue mich über die Unterfunktion, ist sie doch die logische Folge der RJT
    doof hätte ich gefunden, wenn die RJT umsonst gewesen wäre, man sagte mir ja vorher schon, dass sie "nur" bei 80 % der Patienten anschlägt
    bei mir hats geklappt, da freu ich mich


    edit:
    sorry, das wusste ich nicht, hier die Normwerte:
    fT3: pMol/l 3 - 10
    fT4: pMol/l 13 - 28
    TSH basal: mU/l 0,2 - 3,5
    ThyreoGlobulin: µg/l < 70
    Geändert von Flummili (10.01.15 um 20:06 Uhr)

  9. #39
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.02.13
    Ort
    ... sitz am Rand und baumel mit den Beinen ;-)
    Beiträge
    5.228

    Standard AW: Schilddrüsen-OP vs. Radiojodtherapie

    Kannst du mal die einheiten und die normwerte (die in klammern) zu ft4 und ft3 ergänzen?
    Die unterscheiden sich von labor zu labor.

  10. #40
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.545

    Standard AW: Schilddrüsen-OP vs. Radiojodtherapie

    Es war richtig. im Dezember das Thiamazol abzusetzen. Aber man hätte nach 14 Tagen gucken müssen, ob das ausreicht.
    Die Unterfunktion hätte man so vermeiden können und mit weniger LT einsteigen können.
    Gerade die starken Werteschwankungen sollte man versuchen abzufangen.
    Und ob die RJT ausgereicht hat, bei Dir wird sich erst in den nächsten Monaten zeigen.
    Noch arbeiten da SD-Gewebe, sonst wären die Werte noch viel schlechter.
    Wenn sich Dein Befinden verschlechtern sollte, lasse früher eine BE machen.
    lG Karin

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •